Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Wurzelläuse

Seite 11 von 12 Zurück  1, 2, 3 ... , 10, 11, 12  Weiter

Nach unten

Re: Wurzelläuse

Beitrag  Litho am Do 08 Sep 2016, 19:56

Ja, 100%. Avancat DeLuxe.
avatar
Litho
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 5466
Lieblings-Gattungen : Adenium, Sulcorebutia, Echinocereus

Nach oben Nach unten

Re: Wurzelläuse

Beitrag  Litho am Do 08 Sep 2016, 20:47

Mein einer Kaktus (Sulco) hatte letzte Woche Wollläuse, also mehr oder weniger Wurzelläuse. Sind das nicht dieselben?

Ich habe die Pflanze nach Absammeln mit einer Pinzette mit einem Tabaksud über- und gegossen. Seitdem hat sich nichts mehr bewegt.

Ich hatte den Sud so angesetzt: Tabakreste meiner kettenrauchenden Frau in einem Glas mit der doppelten Menge heißem Wasser übergossen und einige Stunden ruhen lassen. Dann die Suppe durch ein Sieb in eine Flasche abgefüllt.
Zum Gießen habe ich dann die normale, benötigte Gießwassermenge genommen.
Natürlich wiederhole ich die Prozedur nach einer oder zwei (?) Wochen, wegen der eventuell noch vorhandenen Eier.

Wer besonderen Wert auf Sicherheit legt, kann ja die Latexhandschuhe von Aldi überziehen. Nicht dass ich Werbung machen will aber die sind wirklich günstig und in drei (?) Größen erhältlich.
avatar
Litho
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 5466
Lieblings-Gattungen : Adenium, Sulcorebutia, Echinocereus

Nach oben Nach unten

Re: Wurzelläuse

Beitrag  pisanius am Do 08 Sep 2016, 21:00

AvancatDeLuxe hab ich auch einen guten Teil in meinem Substrat ... ist ein prima Zeug. Nur einatmen beim Gießen sollte man wirklich nicht. Immerhin bringt der Staub viele ungebetene Gäste um, weil er die Tracheen verpappt.

Das mit der Nikotinbrühe hab ich auch mal gemacht. Die Ketten rauche ich selber, filterlos, das gibt einen prima Sud. Aber Achtung: Das Ergebnis ist wirklich dramatisch giftig! Die Reste sollte man dann auch nur sehr sehr sehr verdünnt im Ausguss entsorgen.

Cheers, Kay
avatar
pisanius
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1021

Nach oben Nach unten

Re: Wurzelläuse

Beitrag  Litho am Do 08 Sep 2016, 21:04

pisanius schrieb:AvancatDeLuxe hab ich auch einen guten Teil in meinem Substrat ... ist ein prima Zeug. Nur einatmen beim Gießen sollte man wirklich nicht. Immerhin bringt der Staub viele ungebetene Gäste um, weil er die Tracheen verpappt.

Das mit der Nikotinbrühe hab ich auch mal gemacht. Die Ketten rauche ich selber, filterlos, das gibt einen prima Sud. Aber Achtung: Das Ergebnis ist wirklich dramatisch giftig! Die Reste sollte man dann auch nur sehr sehr sehr verdünnt im Ausguss entsorgen.

Cheers, Kay

Schön, dass Du den Staub bestätigen kannst. Nicht dass man denkt, dass ich spinne.

Mit der Tabakbrühe sind wir dann ja auf der natürlichen Seite, also nix künstlich chemisch...

Danke.
avatar
Litho
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 5466
Lieblings-Gattungen : Adenium, Sulcorebutia, Echinocereus

Nach oben Nach unten

Re: Wurzelläuse

Beitrag  Mexikaner am Do 08 Sep 2016, 21:23

Litho schrieb:

Mit der Tabakbrühe sind wir dann ja auf der natürlichen Seite, also nix künstlich chemisch...

Jap,da hast du natürlich Recht,aber eschreckenderweise genauso gefährlich.Mit dem Kieselgur hab ich die selben Erfahrungen gemacht.Schon beim Substratmischen staubt es extrem und ich muss nach dem Anmischen im großen Bottich erstmal alles setzen lassen und kurz weggehen.

@sensei66:
Schade das du dich an der Konversation nicht mehr beteiligst.Ich hatte gehofft das du dich konstruktiv äußerst und mir anhand meiner Aussagen beweist,dass ich unverantwortlich bin ,über die Thematik zu wenig informiert bin und Unrecht habe.Und warum explizit dieses Mittel eine so große Gefahr für die Insektenfauna darstellt,wenn ich es in einem "geschlossenen System" anwende. Schade eigentlich,vielleicht hätte ich ja noch etwas lernen können,denn ich bin keinesfalls ignorant. Wink

MfG,
Ines
avatar
Mexikaner
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 257
Lieblings-Gattungen : Escobaria,Turbinicarpus

Nach oben Nach unten

Re: Wurzelläuse

Beitrag  Litho am Do 08 Sep 2016, 21:44

Natürlich gehört Tabakbrühe nicht in Kinderhände. Wer als vorsichtiger Mensch mit so einer Flüssigkeit hantiert, sollte zumindest die wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen beachten: Hände schützen und das Zeug nicht trinken oder unbeaufsichtigt herum stehen lassen.

Das wär's aber schon, denn die Brühe verbreitet keine giftigen Dämpfe - so wie z.B. Chlormittel oder Abflussreiniger, die man sogar im Supermarkt kaufen kann. Die sind meiner Meinung nach viel gefährlicher und komplizierter zu handhaben als Tabakbrühe.

Es soll ja sogar Menschen geben, die Tabak absichtlich einatmen oder schnupfen! Tzzz... Und viele von denen leben immer noch oder wurden sogar ü80.
avatar
Litho
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 5466
Lieblings-Gattungen : Adenium, Sulcorebutia, Echinocereus

Nach oben Nach unten

Re: Wurzelläuse

Beitrag  asty am Fr 09 Sep 2016, 03:21

Mexikaner schrieb:Da bin ich vollkommen Cristatahunters Meinung.

Und zu asty:
Wäre schön wenn du ein Bild von dem Pilz hättest.Deiner Beschreibung nach hört es sich nach Scleroticum rolfsii an.
ja genau
Der wird er wieder sein.  Hatte ich schon mal an einer Pflanze. Diesmal sind aber andere betroffen.
https://www.kakteenforum.com/t18657-was-hat-sich-denn-da-eingenistet
Habe das Substrat komplett entfernt, Wurzeln mit dem Gartenschlauch abgespritzt und neu eingepflanzt.
avatar
asty
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 92
Lieblings-Gattungen : Gasteria, Crassula, Haworthia, Aloe

Nach oben Nach unten

Re: Wurzelläuse

Beitrag  sensei66 am Fr 09 Sep 2016, 12:33

Mexikaner schrieb:@sensei66:
Schade das du dich an der Konversation nicht mehr beteiligst...
Doch, doch... ich hatte gestern nur keine Zeit mehr fürs Forum.
Aber bevor ich zum eigentlichen Thema komme ein kleiner Exkurs zum Kieselgur:
Dietmar schrieb:
tks schrieb:
sensei66 schrieb:Übrigens hatte ich seit Jahren keine Wurzelläuse mehr. Vielleicht liegts am Kieselgur im Substrat?
Und damit hast du kein Problem? Das Zeug soll ja krebserregend sein... Shocked

Nur wenn Du es in Form lungengängiger, feiner Stäube inhalierst. Siliciumdioxid ist das häufigste Mineral in der Erdkruste und vollkommen ungefährlich.
Danke Dietmar.
Man könnte auch noch erwähnen, dass Hartholzstäube genauso als krebserzeugend eingestuft sind. Und wer hat nicht schon mal ein Brett zersägt? Oder wirft seine Eiche-rustikal-Schrankwand deswegen raus?
Was die Katzenstreu betrifft ist das richtig, auch das ist ein mineralisches Produkt, das Feinanteile beinhaltet und deswegen beim Umfüllen staubt. Aber davor kann man sich relativ einfach schützen, z.B. mit einer Staubschutzmaske (die ich beim Mischen größerer Substratmengen auch benutze) oder durch anfeuchten. Im Kakteentopf dagegen dürfte das Restrisiko verschwindend gering sein. Man muss da die Kirche schon im Dorf lassen, 10 min neben einem Raucher sind gefährlicher.
AvantCat besteht übrigens aus calciniertem ("gebranntem") Moler, einem Naturprodukt aus Kieselgur und Ton.

So, und jetzt zum eigentlichen Thema:
Ich habe ja nicht behauptet, dass ich grundsätzlich gegen die Anwendung von PSM bin. Aber ich halte es für nicht zu rechtfertigen, dass man sich nur des eigenen Vorteils wegen wissentlich (oder wider besseren Wissens?) über Regeln hinwegsetzt, die zudem ja auch gerade im Fall der Neonicotinoide mal nicht ausschließlich politisch motiviert sind, sondern sich auf Forschungsergebnisse begründen. (Hier hat die Industrielobby mal ausnahmsweise den Kürzeren gezogen, was für mich schon aussagekräftig genug ist, dass die Studien wohl recht fundiert sind und das schädigende Potential der Neonicotinoide nicht zu unterschätzen ist). Und wenn du nun so vehement die Anwendung dieser Stoffe propagierst ist das, provokant gesagt, bestenfalls Ignoranz. Oder die Arroganz des Besserwissers. Cool Oder noch provokanter: da erkenne ich keinen großen Unterschied zum Kakteen-ausbuddeln in Mexiko.
Mexikaner schrieb:Es gibt genügend andere zugelassene Mittel die im Handel erhältlich und bienengefährlich sind.z.B BI58 was manche ja anwenden als wäre es Reinigungsalkohol....Und sind wir mal ehrlich,dieses Mittel ist immer noch im Apfel-und Hopfenanbau zulässig...
Das ist Äpfel mit Birnen verglichen. Die professionelle Anwendung erfordert einen Sachkundenachweis und ist auch streng reglementiert. Und die unsachgemäße, übertriebene Anwendung im privaten Bereich wird m.E. früher oder später dazu führen, dass für HuK nur noch homöopathische Mittelchen verfügbar sind.
Mexikaner schrieb:Das Mittel war übrigens bis vor ein paar Jahren zugelassen.
Das war DDT auch. Und Asbest und PCBs...
Mexikaner schrieb:Auch andere zugelassene Mittel schädigen nachhaltig Insekten.Sogar Neem-Produkte...
Dafür sind sie schließlich da. Egal ob das Zeug chemisch hergestellt oder aus einem Naturprodukt gewonnen wurde. (Das erinnert mich an eine kürzlich geführte Diskussion an der Arbeit, es ging um die Anwendung von Insektensprays im OP-Bereich. "Ist doch rein biologisch...")

Mexikaner schrieb:Ich hantiere nur besonders vorsichtig damit erstens ich nicht zu Schaden komme und zweitens meine an die 50 Vogelspinnen im Haus.
Das ist ja das Gute an den Neonicotinoiden, sie wirken sehr selektiv auf das Nervensystem von Insekten. Insofern haben sowohl du als auch deine Spinnen gute Chancen, da unbeschadet rauszukommen. Na gut, ausprobieren würde ich es jetzt auch nicht...

Mexikaner schrieb:...während vor meiner Haustüre Spritzwagen auf die Felder ziehen und die Fauna mit dem Faktor 1000 mehr schädigen.
Siehe oben, Äpfel und Birnen...
Ich habe auch nicht behauptet, dass dieses Thema einfach abzuhandeln wäre. Natürlich gibt es auch in der Landwirtschaft Nachbesserungsbedarf und viele Dinge, die sehr kritisch bewertet werden sollten. Dass hier nur selten allein die Faktenlage beurteilt wird, sondern vielmehr Politik, Industrie und eine große Portion Emotionen Einfluss nehmen, sieht man ja auch an der aktuellen Glyphosat-Diskussion.

Mexikaner schrieb:PS:Dieses Mittel wird oft unter Liebhabern eingesetzt,nicht nur von mir.Siehe Stefan. Wink
Stefan ist fein raus. Die Schweiz hat Neonicotinoide (noch) nicht verboten, insofern ist da alles im Grünen Bereich und legal. Was ich bei den von dir erwähnten tschechischen Kollegen zu bezweifeln wage...
Aber warum nicht mal der Zeit vorausgreifen und auch in der Schweiz auf diese Stoffe verzichten? Die Diskussion um Neonicotinoide ist dort auch nicht unbekannt.

Noch eine Kleinigkeit zum Nicotin:
Mexikaner schrieb:
Litho schrieb:
Mit der Tabakbrühe sind wir dann ja auf der natürlichen Seite, also nix künstlich chemisch...
Jap,da hast du natürlich Recht,aber eschreckenderweise genauso gefährlich.
Genau in solchen Statements zeigt sich die Gefahr, die mangelhafte Differenzierung mit sich bringt. Einerseits wird "künstlich chemisch" gerne verteufelt, obwohl wir alle überwiegend davon profitieren, während "bio" immer gut ist... Nicotin ist da ein gutes Beispiel: allein ein Vergleich der toxikologischen Daten von Nicotin und Imidacloprid zeigt, dass es eben nicht "genauso gefährlich" ist. Bezüglich der akuten Toxizität ist Nicotin zwischen 10- und 100-mal toxischer als Imidacloprid (hängt von der Quelle ab und welcher Referenzorganismus wie Maus, Ratte... angegeben ist). Dazu kommt, dass Neonicotinoide wie schon gesagt relativ spezifisch auf Insekten wirken, Nicotin dagegen jedes höhere Nervensystem schädigt. Und zu guter Letzt ist Nicotin über jeden möglichen Aufnahmeweg (Einatmen, Verschlucken, Hautresorption...) in der Lage zu schädigen.
Daher erscheinen Aussagen wie
Litho schrieb:Das wär's aber schon, denn die Brühe verbreitet keine giftigen Dämpfe - so wie z.B. Chlormittel oder Abflussreiniger, die man sogar im Supermarkt kaufen kann. Die sind meiner Meinung nach viel gefährlicher und komplizierter zu handhaben als Tabakbrühe.
schon ein klein wenig naiv.
Mexikaner schrieb:Und warum explizit dieses Mittel eine so große Gefahr für die Insektenfauna darstellt...
Wem es jetzt noch nicht reicht, der kann gerne hier, hier oder hier ein wenig lesen.

ciao
Stefan
avatar
sensei66
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2148

Nach oben Nach unten

Re: Wurzelläuse

Beitrag  Dietmar am Fr 09 Sep 2016, 18:01

sensei66 schrieb:
Wem es jetzt noch nicht reicht, der kann gerne hier, hier oder hier ein wenig lesen.

ciao
Stefan

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist der Wirkstoff Imidacloprid für gewerbliche Zwecke weiterhin zugelassen. Entweder ist ein Wirkstoff nun bienengefährlich, dann gehört er grundsätzlich für sämtliche Anwender verboten, oder er ist es nicht.

Die Anwendungskonzentration des reinen Wirkstoffes liegt bei ca. 0,2 g/l. Man muß fairerweise eingestehen, dass die Kontamination durch einen privaten im Vergleich zu einem gewerblichen Anwender verschwindend gering ist und darüber hinaus eine Gefährdung in geschlossenen Räumen für Bienen ausgeschlossen werden kann. Den Bienen jedenfalls bringt so eine Verordnung gar nichts.

Gruß

Dietmar
avatar
Dietmar
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2307

Nach oben Nach unten

Re: Wurzelläuse

Beitrag  Mexikaner am Fr 09 Sep 2016, 19:13

sensei66 schrieb:
So, und jetzt zum eigentlichen Thema:
Ich habe ja nicht behauptet, dass ich grundsätzlich gegen die Anwendung von PSM bin. Aber ich halte es für nicht zu rechtfertigen, dass man sich nur des eigenen Vorteils wegen wissentlich (oder wider besseren Wissens?) über Regeln hinwegsetzt, die zudem ja auch gerade im Fall der Neonicotinoide mal nicht ausschließlich politisch motiviert sind, sondern sich auf Forschungsergebnisse begründen. (Hier hat die Industrielobby mal ausnahmsweise den Kürzeren gezogen, was für mich schon aussagekräftig genug ist, dass die Studien wohl recht fundiert sind und das schädigende Potential der Neonicotinoide nicht zu unterschätzen ist). Und wenn du nun so vehement die Anwendung dieser Stoffe propagierst ist das, provokant gesagt, bestenfalls Ignoranz. Oder die Arroganz des Besserwissers. Cool Oder noch provokanter: da erkenne ich keinen großen Unterschied zum Kakteen-ausbuddeln in Mexiko.

Ja,da hast du Recht,etwas Ignoranz ist auch im Spiel,weil ich keine hohe Gefahr im Einsatz von Kleinstmengen sehe.Ich verstehe deine Ansichten,aber wir wollen nicht gleich versuchen die Ausrottung von Kakteen an ihrem Naturstandort herbeizuschwören.

Mexikaner schrieb:Es gibt genügend andere zugelassene Mittel die im Handel erhältlich und bienengefährlich sind.z.B BI58 was manche ja anwenden als wäre es Reinigungsalkohol....Und sind wir mal ehrlich,dieses Mittel ist immer noch im Apfel-und Hopfenanbau zulässig...
sensei66 schrieb:Das ist Äpfel mit Birnen verglichen. Die professionelle Anwendung erfordert einen Sachkundenachweis und ist auch streng reglementiert. Und die unsachgemäße, übertriebene Anwendung im privaten Bereich wird m.E. früher oder später dazu führen, dass für HuK nur noch homöopathische Mittelchen verfügbar sind.

Also als unsachgemäß würde ich die Anwendung nicht bezeichnen.Wenn man mal die Schutzanweisungen von Bayer zu ConfidorWG70 ließt,sieht man,dass ich nicht unsachgemäß gehandelt habe.Und übertrieben ist es auch nicht,wenn ich ausschließlich bei Bedarf behandele und nicht prophylaktisch.

Mexikaner schrieb:Das Mittel war übrigens bis vor ein paar Jahren zugelassen.
sensei66 schrieb:Das war DDT auch. Und Asbest und PCBs...
Ja,da sehe ich meinen Fehler ein.Das ist keine Begründung warum ich es noch verwende.Ich habe einfach die Erfahrung gemacht,dass andere Neonicotinoide nicht ausreichend wirkten.

Mexikaner schrieb:Auch andere zugelassene Mittel schädigen nachhaltig Insekten.Sogar Neem-Produkte...
sensei66 schrieb:Dafür sind sie schließlich da. Egal ob das Zeug chemisch hergestellt oder aus einem Naturprodukt gewonnen wurde. (Das erinnert mich an eine kürzlich geführte Diskussion an der Arbeit, es ging um die Anwendung von Insektensprays im OP-Bereich. "Ist doch rein biologisch...")
Ja genau deswegen verwenden wir sie ja auch. Wink Die Dosis macht das Gift.Und in dem Fall auf einer kleinen Fläche extrem sicher angewendet...keine Gefahr für die Umwelt

Mexikaner schrieb:Ich hantiere nur besonders vorsichtig damit erstens ich nicht zu Schaden komme und zweitens meine an die 50 Vogelspinnen im Haus.
sensei66 schrieb:Das ist ja das Gute an den Neonicotinoiden, sie wirken sehr selektiv auf das Nervensystem von Insekten. Insofern haben sowohl du als auch deine Spinnen gute Chancen, da unbeschadet rauszukommen. Na gut, ausprobieren würde ich es jetzt auch nicht...
Ja das habe ich  gemerkt,die im Gewächshaus lebenden Kreuzspinnen hat es jedenfalls nicht gestört.

Mexikaner schrieb:...während vor meiner Haustüre Spritzwagen auf die Felder ziehen und die Fauna mit dem Faktor 1000 mehr schädigen.
sensei66 schrieb:Siehe oben, Äpfel und Birnen...
Ich habe auch nicht behauptet, dass dieses Thema einfach abzuhandeln wäre. Natürlich gibt es auch in der Landwirtschaft Nachbesserungsbedarf und viele Dinge, die sehr kritisch bewertet werden sollten. Dass hier nur selten allein die Faktenlage beurteilt wird, sondern vielmehr Politik, Industrie und eine große Portion Emotionen Einfluss nehmen, sieht man ja auch an der aktuellen Glyphosat-Diskussion.
Ja ,sicherlich.Aber das wird von heut auf morgen nicht geändert und wird sich auch nicht ändern,denn die wachsende Bevölkerung will ja auch ernährt werden.Und solche riesigen Monokulturen lassen sich nicht so einfach schädlingsfrei halten ohne PSM.(mit Knoblauch- und Brennesselsud wird man da nicht weit kommen)

Jedenfalls danke für deine Ausführungen,die ich teilweise auch nachvollziehen kann.

Mfg,Ines
avatar
Mexikaner
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 257
Lieblings-Gattungen : Escobaria,Turbinicarpus

Nach oben Nach unten

Seite 11 von 12 Zurück  1, 2, 3 ... , 10, 11, 12  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten