Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands größter & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Feigenkaktusstecklinge

2 verfasser

Nach unten

Feigenkaktusstecklinge  Empty Feigenkaktusstecklinge

Beitrag  Elydiel Mo 23 Jun 2014, 13:22

Hallo Liebe Mitglieder,

dies ist mein erster Beitrag und hoffe auf  viele Antworten und Vorschläge zu meinem Problem.

Dann fange ich mal an ;-)

mein Vormieter hat mir einen Feigenkaktus (Vermutung) und noch einige andere halb tote Pflanzen hinterlassen, da ich gerne auch Pflegebedürftige Orchideen aufnehme  durften die  Kakteen natürlich auch bleiben.
Einige Wochen nach der Übernahme, wurde der Zustand der Kaktusfeige ich nenne ihn Piekfried ;-)  immer schlechter und ich fing an, mich zum Thema  Sukkulenten und Kakteen in verschiendenen Foren zu belesen.
Da ich vermutete  das  Piekfried ausser fehlender Pflege sicher noch etwas anderes fehlte.
Piekfrieds Stamm fing an braun zu faulen, nicht wie bei der üblichen verkorkung sondern richtig braun fast schwarz, doch da ich immernoch nicht aufgeben möchte, habe ich mich dazu entschieden einige Ohren als Stecklinge abzutrennen.
Als Medium zur Bewurzelung habe ich Bimskies gewählt wo ich sie nun leicht eigebettet habe.
Doch leider schon ein par Tage später muss ich feststellen, dass manche es wohl nicht schaffen werden.
Einige Stecklinge wurden etwas schrumpelig, desweiteren habe ich auch den starken Verdacht das Piekfried einer Art Pilz oder sonstigem Schädling zum Opfer wurde.

Ich habe zu diesem Thema und der Pflege  mehrere Foren durchstöbert, aber mir fehlt einfach die Erfahrung und die Sicherheit eine Diagnose zu stellen Wink
Desweiteren selbst wenn es der Fall sein sollte, dass  ein Pilz oder Schädling dahinter steckt gibt es dann noch Hoffnung für die Stecklinge? Ich würde sie gerne Durchbringen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


https://i.servimg.com/u/f39/18/90/78/87/20140611.jpg

Wie würdet ihr in diesem Fall  vorgehen?

Liebe Grüße Ely
avatar
Elydiel
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1

Nach oben Nach unten

Feigenkaktusstecklinge  Empty Re: Feigenkaktusstecklinge

Beitrag  nikko Mo 23 Jun 2014, 14:04

Moin Ely,
im Prinzip hast Du alles richtig gemacht. Nur nach dem Schneiden der Stecklinge hätte ich die Schnittstelle erst ca. 10Tage abtrockenen lassen. Sonst riskierst Du, dass gleich eine neue Infektion in die Wunde eindringt.
Auch sollten die Leitbündel der frischen Schnittfläche keine braune Färbung aufweisen, den das wäre eine Zeichen für eine vorhandene Pilzinfektion. Falls so etwas der Fall ist, muß man immer weiter zurückschneiden, bis die Leitbündel gut aussehen.

Die Schäden an der Oberfläche Deiner Stecklinge können mehrere Ursachen haben: ein Pilz, Sonnenbrand, Insekten? Schwer zu sagen, was zutrifft.

Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen, dass es klappt und Deine Stecklinge bald Wurzeln (und Neutriebe) bekommen!

LG,
Nils
nikko
nikko
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 4786
Lieblings-Gattungen : Echinocereus, Astrophytum, Ferocactus, Puna, kleine mexikanische Arten

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten