Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Austrocactus spiniflorus/ Erdisia spiniflora

Seite 1 von 3 1, 2, 3  Weiter

Nach unten

Austrocactus spiniflorus/ Erdisia spiniflora

Beitrag  karlchen am Mi 20 Okt 2010, 14:51

Hallo,

im berühmten Buch von Kümmel und Klügling ist diese Art ja auch aufgezählt. Aufgrund der Herkunft kann man auch eine gewisse Frosthärte erwarten. Nun meine Frage: Hat schon jemand von euch Erfahrung mit dieser Art und wenn ja welche?(z.B. Minimumtemperaturen, Überwinterungsbedingungen, Ausaaten, Keimverhalten, Wachstum, Fotos,...)
avatar
karlchen
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 635

Nach oben Nach unten

Re: Austrocactus spiniflorus/ Erdisia spiniflora

Beitrag  Echinopsis am Fr 22 Okt 2010, 07:02

Moin karlchen,

ich kenne niemanden der solch eine Pflanze hat..hast du mal in der Kakteenliteratur gestöbert?

_________________
lG,
Daniel

Bilderhochladen im Forum leicht gemacht
avatar
Echinopsis
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 15007
Lieblings-Gattungen : diverse mexikanische Gattungen und Copiapoen

Nach oben Nach unten

Re: Austrocactus spiniflorus/ Erdisia spiniflora

Beitrag  karlchen am Fr 22 Okt 2010, 10:59

Hallo,

ja ich habe die Infos aus Kakteen in Südamerika, F.Ritter und aus The Cacti Family, E.F. Anderson, daneben auch das Internet durchstöbert.
Wie es am Standort aussieht, kann man lesen und ich könnte auch 1&1 zusammenzählen, was die Pflege angeht. Wollte aber doch mal nach Praxiserfahrungen in der Kultur dieser Pflanzen fragen, da ich mir Saatgut bestellt habe.
Na gut, wenn sich wirklich noch niemand damit auseinandergesetzt hat, muss ichs wohl selber ausprobieren.
avatar
karlchen
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 635

Nach oben Nach unten

Re: Austrocactus spiniflorus/ Erdisia spiniflora

Beitrag  Astrophytum am Fr 22 Okt 2010, 11:26

Hab das hier gefunden evtl hilft dir das weiter.
http://www.desert-tropicals.com/Plants/Cactaceae/Austrocactus_spiniflorus.html
Mfg.Heinz
avatar
Astrophytum
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2453

Nach oben Nach unten

Re: Austrocactus spiniflorus/ Erdisia spiniflora

Beitrag  karlchen am Fr 22 Okt 2010, 11:40

Nix für ungut, kenn ich schon.
P.s. bevor noch sowas kommt, ich Google zumindest immer sehr ausführlich, bevor ich eine Frage stelle. Ich suche wirklich nach Erfahrungswerten. Internetseiten kann ich selbst finden. Trotzdem danke. Cool
avatar
karlchen
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 635

Nach oben Nach unten

Re: Austrocactus spiniflorus/ Erdisia spiniflora

Beitrag  kaktussnake am Fr 22 Okt 2010, 12:59

das sind 2 grundverschieden pflanzen. der austrocactus ist frosthart, die eredisia ist ein zwergsäulenkaktus - wärmebedürftig.

_________________
stachlige grüsse
kaktussnake
besuche meine stachligen babys
www.kaktussnake.de
>>>es gibt kein unkraut - nur pflanzen die an der falschen stelle wachsen!!<<<
avatar
kaktussnake
Fachmoderator - Bilderlexikon Kakteen

Anzahl der Beiträge : 2826
Lieblings-Gattungen : alles was sticht!

Nach oben Nach unten

Re: Austrocactus spiniflorus/ Erdisia spiniflora

Beitrag  karlchen am Fr 22 Okt 2010, 14:43

Nein, stimmt nicht. Erdisia spiniflora ist eine alte Bezeichnung bzw. ein Synonym für Austrocactus spiniflorus.
avatar
karlchen
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 635

Nach oben Nach unten

Re: Austrocactus spiniflorus/ Erdisia spiniflora

Beitrag  Travelbear am Fr 22 Okt 2010, 15:47

Hallo Karl,

ich hab mal einen Spiniflorus gehabt, der sah schon sehr ärmlich aus als ich ihn bekommen habe. Ich hatte ihn dann mit meinen anderen Austrocactus zusammen auf meinem Balkon überwintert, mit dem Erfolg, daß er dann vollends über den Jordan gegangen ist. Ediths Aussage kann ich daher weitgehend bestätigen! Warum der Spiniflorus zu den Austrocacteen zugezählt wird, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Denn morphologisch hat er mit den anderen Spezies absolut nichts gemeinsam! Auch sind die Kulturansprüche verschieden. Der Spiniflorus mag es auf alle Fälle feuchter als die restlichen Austros!
Ausgesät habe ich den spiniflorus noch nie, wohl aber die anderen Austrocacteen und die sind eine Angelegenheit für sich. Innerhalb einer Art kann es Kalt- und Warmkeimer geben, ganz abhängig woher der Samen stammt. Außerdem haben die Austo-Samen eine ausgesprochene Keimhemmung und keimen schlecht und sporadisch. Ein Tip, der bei mir bisher immer zu einem gewissen Erfolg geführt hat:
Aussaat bei ca. 30°C was nicht innerhalb von 2 bis 3 Wochen keimt einsammeln und 2 Monate später nochmals aussäen.

Diesen Rythmus kann man unendlich lange fortsetzen.... und führt dann schließlich doch zu einem Keimerfolg von ca 50-60%. Wenn der Spiniflorus Samen aber genausoviel Ähnlichheit zeigt zu Austrocactus wie die Pflanze selbst, dann kannst Du gar nichts von all dem Geschriebenen gebrauchen. Und wieder hast Du viel Text und wenig brauchbares für Dich!....Daher hatte ich auch bisher geschwiegen!
Auf alle Fälle viel Erfolg bei der Aussaat!
Vielleicht kannst Du uns ja hier Deine Erfahrungen schildern!

Gruß Peter
avatar
Travelbear
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1182
Lieblings-Gattungen : Astrophytum, Discocactus, Echinocactus, Ferocactus, Xanthorrhoeaceae, Cyatheales

Nach oben Nach unten

Re: Austrocactus spiniflorus/ Erdisia spiniflora

Beitrag  Gast am Fr 22 Okt 2010, 23:25

Hallo zusammen,

das Thema lies mir ja keine Ruhe... lol! schaut doch mal hier rein;Austrocactus spiniflorus
So haben die meisten Austrocacteen eine doch sehr große Toleranz gegeüber Frost von -5° / -25° was hier allerdings ganz klar von dem natürlichem Vorkommen abhänig ist.
Schon auf Grund der geographischen Lage, kann man bei dieser Art sicher von einer gewissen Frosttoleranz ausgehen. Wobei es auch hier sich schon auf die Vorkultur des Pflanzen Materials bei uns ankommt. Soll heißen, dass man schon die Sämlinge von klein auf, an das raue Klima unseres Winters gewöhnen muss, so wird sich hier, auch eine natürliche Selektion einstellen wird.
Meiner Meinung nach, sollten die Pflanzen bei trockenem Winterstandort, mit Regenschutz usw. ähnlich wie z.B Petrocactus auch durchaus "Mützen-Hart" sein.
Auch hier mal wieder probieren geht über...

lol!


Gruss Reviger
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Austrocactus spiniflorus/ Erdisia spiniflora

Beitrag  Travelbear am Sa 23 Okt 2010, 03:06

Hallo Olaf,

der gezeigte Artikel von Dir untermauert das von mir gesagte.
Auf den Berghängen sind grüne Wiesen zu sehen. Das bedeutet genügend Niederschlag um eine grüne Vegetation auch nichtsukkulenter Pflanzen zu halten. Des weiteren schützt eine Grasdecke den Untergrund vor zu schnellem Überfrieren, denn sie sorgt in Bodennähe für einen windarme Zone die den Wärmeaustausch als auch die Verdunstung von Feuchtigkeit herabsetzt. Zudem dürfte es im Winter dort dicke Schneedecken geben, die zusätzlich eine Isolierwirkung haben.
Ganz anders das Verbreitungsgebiet des A. patagonicus, bertinii dusenii etc. Hier ist es ein sehr trockenes Flachland, teilweise fast auf Meeresniveau und knapp darüber. Durch den sehr geringen Niedschlag herrscht Strauchvegatation vor. Die Pampa seca (Trockenpampa) wie dieser Teil Argentiniens genannt wird ist eigentlich nie richtig grün. Wenn es mal regnet, dann ist er meist durch die ständigen starkten Winde(Boen können in Spitzengeschw. 200 km/m erreichen also schon fast Orkanniveau!) schnell wieder verdunstet. Ebenso ist es mit Schnee. Fällt also dort das Thermometer auf -20° C, dann gleichzeitig bei einem eisigen Wind ohne jedlichen Schutz durch Schnee oder Eis. Überlebenskünstler dieser Region müßen also in der Tat an eine sehr hohe klimatolleranz angepasst sein. Ein Patagonicus wird unser Klima bei trockenem Stand gut überstehen können. Bei einem spiniflorus hab ich da meine echte Zweifel und meine eigenen Erfahrungen untermauern dies.

Gruß Peter
avatar
Travelbear
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1182
Lieblings-Gattungen : Astrophytum, Discocactus, Echinocactus, Ferocactus, Xanthorrhoeaceae, Cyatheales

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 3 1, 2, 3  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten