Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Adenium und Spinnmilben

Seite 2 von 3 Zurück  1, 2, 3  Weiter

Nach unten

Re: Adenium und Spinnmilben

Beitrag  papamatzi am Di 02 Jun 2015, 12:38

Hallo Peter-Paul,

Danke für Deine vertiefenden Informationen. Ich lerne auch immer gerne dazu.  *daumen*

Peter-Paul schrieb:Unter sehr günstigen Bedingungen (für die Milben) kann eine frischgeschlüpfte Gemeine Spinnmilbe schon nach einer Woche Eier ablegen (andere Angaben: 10 Tage). Wenn man z.B. erst 10 Tage nach der ersten Behandlung die 2. folgen lässt, wird man der Plage nicht Herr, die Generationsfolge ist einfach zu rasch. Ich bin für eine intensive Bekämpfung über eine kurze Zeit, z.B. 3 Behandlungen in 3tägigem Abstand. Das ist besser, als am immer wieder auftretenden Befall zu verzweifeln.
Da stimme ich Dir voll und ganz zu.

Dennoch war und bin ich der Meinung, dass Mittel wie Bi58, Lizetan, Calypso, etc. mit ihren Wirkstoffen (Dimethoat, Thiacloprid oder Imidacloprid) aufgrund ihrer systemischen Wirkung, d.h. dass diese von der Pflanze aufgenommen und im ganzen Körper verteilt werden, eine deutlich längere Wirkungsdauer haben. Dadurch sollten auch nachschlüpfende Sauger erledigt werden. Eine zu rasche und damit deutlich häufigere Anwendung halte ich deshalb für übertrieben. Ich weiß allerdings nicht, wie lange die Mittel nun tatsächlich wirken, was von Mittel zu Mittel unterschiedlich, aber auch von Pflanze oder Witterung abhängig ist. Leider habe ich dazu (außer einem User-Forenbeitrag) keine belastbaren Infos im Web gefunden.

Interessant wäre auch zu wissen, wie lang der maximale Generationswechsel ist, also wann spätestens die Nachkommen aus ihren Eiern geschlüpft sind. Dies würde den Zeitraum vorgeben, wann man die Bekämpfung einstellen kann.

Letztendlich denke ich, dass mit einem systemischen Mittel der Abstand von einer Woche einen guten Kompromiss darstellt, um alle Sauger zu erwischen und die Anwendungshäufigkeit im Rahmen zu halten. Bei nicht-systemischen Mitteln muss die Wiederholung natürlich deutlich kürzer und dafür häufiger stattfinden!

Noch eins: scheinbar nichtbefallene Nachbarpflanzen unbedingt mitbehandeln.
Unbedingt. Die frisch geschlüpften Milben und Läuse sind sehr agil und haben keinen geringen Wanderradius bevor sie es sich auf einer Pflanze gemütlich machen.

Wer Anstoss an der vielen Chemie nimmt: mit Neem geht das auch.
Ja, es gibt, wie ihr ja weiter diskutiert habt, viele "verträgliche" Mittel und Methoden. Diese sind aber nicht systemisch, sollten also wie oben gesagt, in deutlich kürzeren Abständen und öfter wiederholt werden.

Vor Bi 58 möchte ich warnen, das stinkt noch sehr lange. Auf keinen Fall im Zimmer anwenden!
Ja, recht unangenehm. Aber auch Lizetanspray stinkt. Nicht ganz so schlimm wie Bi58 und nicht so lange.
Und alle diese Mittel sind Gifte, mit denen entsprechend vorsichtig umgegangen werden muss!

Noch ein wichtiger Punkt!
Die meisten systemischen Wirkstoffe gelten als bienengefährdend. Also bitte niemals an blühenden Pflanzen im Außenbereich anwenden!
avatar
papamatzi
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1201
Lieblings-Gattungen : Echinofossulos, Feros, EHs, Mammis, Gymnos und Navajoas

Nach oben Nach unten

Re: Adenium und Spinnmilben

Beitrag  Peter-Paul am Di 02 Jun 2015, 16:22

Hallo Matthias,
mit der systemischen Wirkung ist das so eine Sache. Die hängt sehr von der Stoffwechselaktivität der Pflanze ab. In einer wüchsige krautige Pflanze ist schnell der Wirkstoff verteilt. Anders ist es bei sehr langsam wachsenden Pflanzen. Beim Adenium wird vielleicht im wachsenden Blatt der Wirkstoff schnell verteilt, aber sonst bin ich sehr skeptisch, ob schon nach 3 Tagen der Wirkstoff so in der Pflanze verteilt ist, dass die neue Generation Spinnmilben beim Saugen genügend Wirkstoff aufnehmen.
Im übrigen muss da wohl jeder seine Erfahrungen machen. Es ging hier ursprünglich u.a. darum, dass nach einer Behandlung nach einiger Zeit wieder Spinnmilben  da sind. Da sollte man die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass das an der unzureichenden Wirkung auf die Eier liegen kann.
Bei Neem ist von einer "teilsystemischen" Wirkung die Rede. Was das heißen soll, geht aus der Beschreibung nicht hervor. Man sollte sich davon also nicht allzuviel versprechen.
Wichtig ist Dein Hinweis auf die Nützlinge. Da kommt Neem auch gut weg. Ich möchte noch ergänzen, dass die Auswirkungen auf  Wassertiere gering sind und Neem außerdem schnell im Wasser abgebaut wird.
Mit freundlichen Grüßen
Peter-Paul


Zuletzt von Peter-Paul am Di 02 Jun 2015, 18:06 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Peter-Paul
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 55
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

Mal noch ne Frage zu Neem

Beitrag  Der Kaktusfreund am Di 02 Jun 2015, 17:58

Hallo,

Mal ne Frage noch zu Neem.
Wenn das natürlich und Umweltverträglich ist, warum muß dann der leere Behälter als Sondermüll entsorgt werden?

LG Anja
avatar
Der Kaktusfreund
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 461
Lieblings-Gattungen : Alles was stachelt

Nach oben Nach unten

Re: Adenium und Spinnmilben

Beitrag  Peter-Paul am Di 02 Jun 2015, 18:06

Meine Neem-Verpackung nicht. Sie hat einen ganz normaler grünen Punkt.
MfG
Peter-Paul
avatar
Peter-Paul
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 55
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

Re: Adenium und Spinnmilben

Beitrag  Hendrik am Di 02 Jun 2015, 23:12

Hi

Ich habe letztes Jahr Raubmilben auf meinem Balkon gegen Spinnmilben eingesetzt. Der Erfolg schien anfangs nur mäßig. Die Spinnmilbenpopulation hat zwar rapide abgenommen aber es waren noch vereinzelt welche zu finden. Dieses Jahr blieben die Spinnmilben aus mir nicht ersichtlichen Gründen so gut wie weg. Bis ich vor ein paar Tagen die Raubmilben beim Töpferücken entdeckt habe. Ich habe bis jetzt exakt 1(!) Spinnmilbe dieses Jahr entdeckt. Raubmilben haben ein sehr breit gefächertes Beutespektrum. Es pasiert nicht selten, daß sie sich dauerhaft einnisten. Ich würde es ausprobieren, kann es nur empfehlen. Herrlich streßfreies Kakteenzüchten!
avatar
Hendrik
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 506
Lieblings-Gattungen : Ariocarpus

Nach oben Nach unten

Re: Adenium und Spinnmilben

Beitrag  Ralle am Mi 03 Jun 2015, 06:50

Zum Thema Schädlinge hatten wir hier mal einen Chat gehabt und da ich letztes Jahr und anscheinend fängt das mit Spinnmilben in diesem Jahr wieder an Crying or Very sad, hier ein Tipp aus dem Chat von einem Profi:

Spinnmilben:

- So luftig wie möglich kultivieren, am besten draußen.
- Im Gewächshaus frühzeitig lüften (ab 10 °C), viel Frischluft bewegen (Ventilatoren)
- Pflanzen nicht dursten lassen.
- Chemisch gezielt mit Akariziden, unbedingter Wirkstoffwechsel (Resistenzgefahr sehr hoch)


Gruß

Ralf
avatar
Ralle
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2477
Lieblings-Gattungen : Mexikaner

Nach oben Nach unten

Re: Adenium und Spinnmilben

Beitrag  papamatzi am Mi 03 Jun 2015, 09:02

Ja, stimmt. Den Sommer über, auf dem Balkon, habe ich nie Probleme.
Bei mir schlugen die Viecher jetzt wiederholt im Winter zu. Und zwar heftig. Zum Glück aber nicht bei allen Pflanzen. Scheinen doch wählerisch zu sein. Wink
Gleich vorweg, meine Überwinterungsgegebenheiten sind suboptimal und schwer zu verbessern.
avatar
papamatzi
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1201
Lieblings-Gattungen : Echinofossulos, Feros, EHs, Mammis, Gymnos und Navajoas

Nach oben Nach unten

Adenium und Spinnmilben

Beitrag  Richard am Do 13 Aug 2015, 09:41

Hallo,

Ich habe mir im letzten Jahr mit einer neu erworbenen Plumeria, gegen Thiacloprid (der Wirkstoff in Lizetan- Plus- Spray) resistente Spinnmilben in den Wintergarten geholt.
Mehrmaliges Einsprühen mit Lizetan- Plus Spray, ebenso mehrmaliges Sprühen mit Niem-Öl nutzten nichts. Es wurden weniger, aber nach 2 Wochen waren sie wieder vollständig.
Der Winter und abfallende Blätter bei Plumeria und Adenium haben die Pflanzen gerettet.
In diesem Frühjahr habe ich mir "Spinnmilbenfrei" von Dr. Stähler schicken lassen. In Baumärkten und Gartenbetrieben ist dies nicht zu bekommen.
Der Wirkstoff nennt sich "Kanemite". Dies ist eine Verbindung von Carbonsäure (Essigsäure) und Alkohol. Nach zweimaligem Sprühen sind alle Spinnmilben verschwunden.
Ebenso Wolläuse auf Kakteen die ich gleich mit besprüht habe. Dieses Mittel scheint neu auf dem Markt zu sein. Es wurde im letzten Jahr erfolgreich gegen Spinnmilben
auf Apfelbäumen in Italien eingesetzt.
Man muß es nach Gebrauchsanweisung in Wasser auflösen und mit einer Sprühflasche versprühen. Es ist etwas Umständlicher als die Behandlung mit Lizetan- Spray, man
kann jedoch näher an die Blätter herangehen und gezielter sprühen.

viele Grüße
Richard
avatar
Richard
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 50
Lieblings-Gattungen : alles mögliche, z.B. : Fero, Echinocactus, Echinopsis, Fockea, Cyphostemma, Pachypodium, Adenium, Plumeria, Yucca,

Nach oben Nach unten

Re: Adenium und Spinnmilben

Beitrag  sensei66 am Do 13 Aug 2015, 11:23

Richard schrieb:In diesem Frühjahr habe ich mir "Spinnmilbenfrei" von Dr. Stähler schicken lassen. In Baumärkten und Gartenbetrieben ist dies nicht zu bekommen.
Der Wirkstoff nennt sich "Kanemite". Dies ist eine Verbindung von Carbonsäure (Essigsäure) und Alkohol. Nach zweimaligem Sprühen sind alle Spinnmilben verschwunden.
Ebenso Wolläuse auf Kakteen die ich gleich mit besprüht habe. Dieses Mittel scheint neu auf dem Markt zu sein. Es wurde im letzten Jahr erfolgreich gegen Spinnmilben
auf Apfelbäumen in Italien eingesetzt.
Da bedarf einiges an Korrektur... Embarassed
Das Produkt heißt Kanemite SC, das ist schon seit einigen Jahren auf dem Markt und der Wirkstoff heißt Acequinocyl. Der wiederum hat nur ganz entfernt etwas mit Essigsäure zu tun (bei Essisäure und Alkohol denke ich primär an Ethylacetat, riecht lecker, die Anwendung an Kakteen aber eher nicht zu empfehlen). Ob die Wollläuse wirklich davon beeindruckt waren weiß ich nicht...

ciao
Stefan
avatar
sensei66
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2110

Nach oben Nach unten

Adenium und Spinnmilben

Beitrag  Richard am Do 13 Aug 2015, 17:12

Hallo,

Es ist richtig, das Mittel nennt sich nicht Kanemite sondern Kanemite SC und der Wirkstoff ist Acequinocyl. Ob die Spinnmilben oder Wolläuse beeindruckt sind, weiß ich nicht.
Auf jeden Fall sind sie seit 6 Wochen alle weg. Ich habe keine mehr gesehen. Auf keinen Fall sind Schäden an den Blättern aufgetreten.
Dieses Mittel ist für den nichtgewerblichen Verbraucher (Hobbygärtner) erst seit Februar diesen Jahres erhältlich, soviel wie ich weiß. Es ist für alle die mit Lizetan und Co. nicht
zurecht kommen eine Alternative, und soll auch laut Gebrauchsanweisung Nützlinge wie Raubmilben, Florfliegen etc. schonen.

viele Grüße
Richard

avatar
Richard
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 50
Lieblings-Gattungen : alles mögliche, z.B. : Fero, Echinocactus, Echinopsis, Fockea, Cyphostemma, Pachypodium, Adenium, Plumeria, Yucca,

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 3 Zurück  1, 2, 3  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten