Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Kakteen im Klimawandel

Seite 11 von 12 Zurück  1, 2, 3 ... , 10, 11, 12  Weiter

Nach unten

Kakteen im Klimawandel - Seite 11 Empty Re: Kakteen im Klimawandel

Beitrag  Grandiflorus am Mi 22 Jan 2020, 09:33

Hallo Dietmar,

diese 100% Integration in den Rasen ist natürlich sehr reizvoll, hat aber auch ihre Nachteile z.B. beim Mähen des Rasens, beim Sonnenbaden oder bei Sport- und/oder Spielaktivitäten.

Beste Grüße.
Ingo
Grandiflorus
Grandiflorus
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 997
Lieblings-Gattungen : viele

Nach oben Nach unten

Kakteen im Klimawandel - Seite 11 Empty Re: Kakteen im Klimawandel

Beitrag  Cristatahunter am Mi 22 Jan 2020, 12:56

Grandiflorus schrieb:Hallo Dietmar,

diese 100% Integration in den Rasen ist natürlich sehr reizvoll, hat aber auch ihre Nachteile z.B. beim Mähen des Rasens, beim Sonnenbaden oder bei Sport- und/oder Spielaktivitäten.

Beste Grüße.
Ingo

Beim Blindekuh spielen.
Cristatahunter
Cristatahunter
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 17877
Lieblings-Gattungen : Keine

Nach oben Nach unten

Kakteen im Klimawandel - Seite 11 Empty Re: Kakteen im Klimawandel

Beitrag  Dietmar am Mi 22 Jan 2020, 13:53

Grandiflorus schrieb:Hallo Dietmar,

diese 100% Integration in den Rasen ist natürlich sehr reizvoll, hat aber auch ihre Nachteile z.B. beim Mähen des Rasens, beim Sonnenbaden oder bei Sport- und/oder Spielaktivitäten.

Beste Grüße.
Ingo

Dafür ergeben sich ganz neue Optionen wie Kakteenslalom oder der etwas andere Barfußpfad. Abends lasse ich mich dann in Liedern wie "Dietmar durch ein Dornwald ging" besingen.

Gruß

Dietmar
Dietmar
Dietmar
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1640

Nach oben Nach unten

Kakteen im Klimawandel - Seite 11 Empty Re: Kakteen im Klimawandel

Beitrag  Shamrock am Mi 22 Jan 2020, 20:46

Ich empfehle ein innovatives VHS-Kursangebot für Esoteriker: ZEN-Entspannungsübungen mit gleichzeitiger Akupunktur. Du wirst sehen welch positive Aura dein Garten hat!

_________________
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969
Shamrock
Shamrock
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 18423
Lieblings-Gattungen : -

Nach oben Nach unten

Kakteen im Klimawandel - Seite 11 Empty Re: Kakteen im Klimawandel

Beitrag  Uwe am Do 23 Jan 2020, 18:22

Aus kakteenpflegerischer Sicht erachte in den Klimawandel als Chance, sich auch an die Freilandkultur empfindlicherer Arten zu wagen.
.

Das würde ich persönlich allerdings als Trugschluss sehen. Viele kennen den Unterschied zw. Klima und Wetter nicht und denken, wenn das Klima so viel wärmer wird, haben wir bald Mittelmeer-Feeling. Mir geht diese Klimadiskussion eh gehörig auf den Sack, da vieles nur graue Theorie ist und gar nicht soooo sehr bewiesen ist.

1. Warum war im frühen Mittelalter die gewöhnliche Feige (Ficus carica; die in der Natur derzeit nur südl. der Alpen gedeiht) bis auf die geografische Höhe von Köln heimisch?
2. Warum war im frühen Mittelalter die Baumgrenze so viel höher wie jetzt? Ok sie ist derzeit am steigen. Aber bis sie eine Höhe von annähernd 3000m erreicht, braucht es noch gehörig viele milde Winter und warme Sommer. Bei Bauarbeiten in den Walliseralpen auf 2300m Höhe kamen ausgewachsene Lärchenstämme unter Geröll und Schutt zum Vorschein, datiert wurden sie auf das 12 Jh (mittels Karbon-Analyse). Heutzutage wächst dort kein Bäumchen. Des weiteren gibt es unzählige Totholzfunde aus den Alpen. Diese Funde werden als Fälschungen abgetan oder die Finder als Klimaleugner in die Ecke gestellt.
3. Dass unser Klima überhaupt mild ist, ist vor allem dem in der Atmosphäre vorhanden Wasser in Form von Wasserdampf zu verdanken. Der Zusammenhang zwischen dem immensen Gehalt an Wasser in der Atmosphäre und dem Wetter bzw. Klima ist noch völlig unzureichend geklärt, da es sehr komplex und chaotisch ist. Aber bei 0,04 Prozent CO2 ist man sich absolut sicher, dass es das Klima stark erwärmt... Very Happy
4. Auch ein 2 oder 3 oder 4 Grad wärmeres Klima bedeutet nicht, dass es bei uns keine -15 oder -20°C im Winter geben kann - es kommt einfach weniger häufig vor. Also Vorsicht mit empfindlichen Arten in der Freikultur  *Wink*
Uwe
Uwe
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 309

Nach oben Nach unten

Kakteen im Klimawandel - Seite 11 Empty Re: Kakteen im Klimawandel

Beitrag  cactuskurt am Do 23 Jan 2020, 22:59

Uwe ich schließe mich dir voll Inhaltlich an*danke*
LG Kurt
cactuskurt
cactuskurt
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 3463
Lieblings-Gattungen : alle Winterharten kakteen

Nach oben Nach unten

Kakteen im Klimawandel - Seite 11 Empty Re: Kakteen im Klimawandel

Beitrag  Dietmar am Fr 24 Jan 2020, 10:57

Uwe schrieb:
Aus kakteenpflegerischer Sicht erachte in den Klimawandel als Chance, sich auch an die Freilandkultur empfindlicherer Arten zu wagen.
.

Das würde ich persönlich allerdings als Trugschluss sehen. Viele kennen den Unterschied zw. Klima und Wetter nicht und denken, wenn das Klima so viel wärmer wird, haben wir bald Mittelmeer-Feeling. Mir geht diese Klimadiskussion eh gehörig auf den Sack, da vieles nur graue Theorie ist und gar nicht soooo sehr bewiesen ist.

1. Warum war im frühen Mittelalter die gewöhnliche Feige (Ficus carica; die in der Natur derzeit nur südl. der Alpen gedeiht) bis auf die geografische Höhe von Köln heimisch?
2. Warum war im frühen Mittelalter die Baumgrenze so viel höher wie jetzt? Ok sie ist derzeit am steigen. Aber bis sie eine Höhe von annähernd 3000m erreicht, braucht es noch gehörig viele milde Winter und warme Sommer. Bei Bauarbeiten in den Walliseralpen auf 2300m Höhe kamen ausgewachsene Lärchenstämme unter Geröll und Schutt zum Vorschein, datiert wurden sie auf das 12 Jh (mittels Karbon-Analyse). Heutzutage wächst dort kein Bäumchen. Des weiteren gibt es unzählige Totholzfunde aus den Alpen. Diese Funde werden als Fälschungen abgetan oder die Finder als Klimaleugner in die Ecke gestellt.
3. Dass unser Klima überhaupt mild ist, ist vor allem dem in der Atmosphäre vorhanden Wasser in Form von Wasserdampf zu verdanken. Der Zusammenhang zwischen dem immensen Gehalt an Wasser in der Atmosphäre und dem Wetter bzw. Klima ist noch völlig unzureichend geklärt, da es sehr komplex und chaotisch ist. Aber bei 0,04 Prozent CO2 ist man sich absolut sicher, dass es das Klima stark erwärmt... Very Happy
4. Auch ein 2 oder 3 oder 4 Grad wärmeres Klima bedeutet nicht, dass es bei uns keine -15 oder -20°C im Winter geben kann - es kommt einfach weniger häufig vor. Also Vorsicht mit empfindlichen Arten in der Freikultur  *Wink*

Du hast es doch unter Punkt 4 richtig erklärt, Uwe. Die kalten Tage werden tendenziell weniger und die heißeren mehr. Ich habe nie etwas anderes behauptet und verweise auf den oben verlinkten Klimareport. Ich fasse gern meine Kernaussagen nochmal zusammen.
Die Opuntia cacanapa v. ellisiana ist bis ca. - 8 °C frostverträglich.
Über kältere Nächte helfe ich ihr mit Heizkabeln und Isolierungen hinweg.
Da die Art dornenlos ist, läßt sich das leicht bewerkstelligen.
Kalte Nächte mit weniger als - 8°C werden tendenziell weniger und kamen speziell in den letzten Jahren nur noch selten vor.
Diese Vorgehensweise ist daher eine Chance, empfindlichere Arten zu kultivieren.

Deine Unterscheidung zwischen Klima und Wetter trifft zu. Was den Klimawandel angeht, so muß man genauso lokale und globale Phänomene unterscheiden.

Kohlendioxid absorbiert Energie im infraroten Wellenlängenbereich, also Wärmestrahlung. Das ist eine Tatsache. Ein Teil dieser Infrarotstrahlung wird zur Erdoberfläche reflektiert. Das gleiche gilt für Wasserdampf. Beide Gase waren schon immer in der Atmosphäre vorhanden. In Abhängigkeit der Energiebilanz stellt sich ein Gleichgewichtszustand ein zwischen Energieaufnahme von der Sonne und Energieabstrahlung ins Weltall. Daraus resultiert die mittlere globale Temperatur.

Erhöht sich der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre wird weniger Energie ins Weltall abgegeben und die Erde erwärmt sich. Das ist ein trivialer physikalischer Zusammenhang.

Gruß

Dietmar
Dietmar
Dietmar
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1640

Nach oben Nach unten

Kakteen im Klimawandel - Seite 11 Empty Re: Kakteen im Klimawandel

Beitrag  Cristatahunter am Fr 24 Jan 2020, 17:09

Uwe schrieb:
Aus kakteenpflegerischer Sicht erachte in den Klimawandel als Chance, sich auch an die Freilandkultur empfindlicherer Arten zu wagen.
.

Das würde ich persönlich allerdings als Trugschluss sehen. Viele kennen den Unterschied zw. Klima und Wetter nicht und denken, wenn das Klima so viel wärmer wird, haben wir bald Mittelmeer-Feeling. Mir geht diese Klimadiskussion eh gehörig auf den Sack, da vieles nur graue Theorie ist und gar nicht soooo sehr bewiesen ist.

1. Warum war im frühen Mittelalter die gewöhnliche Feige (Ficus carica; die in der Natur derzeit nur südl. der Alpen gedeiht) bis auf die geografische Höhe von Köln heimisch?
2. Warum war im frühen Mittelalter die Baumgrenze so viel höher wie jetzt? Ok sie ist derzeit am steigen. Aber bis sie eine Höhe von annähernd 3000m erreicht, braucht es noch gehörig viele milde Winter und warme Sommer. Bei Bauarbeiten in den Walliseralpen auf 2300m Höhe kamen ausgewachsene Lärchenstämme unter Geröll und Schutt zum Vorschein, datiert wurden sie auf das 12 Jh (mittels Karbon-Analyse). Heutzutage wächst dort kein Bäumchen. Des weiteren gibt es unzählige Totholzfunde aus den Alpen. Diese Funde werden als Fälschungen abgetan oder die Finder als Klimaleugner in die Ecke gestellt.
3. Dass unser Klima überhaupt mild ist, ist vor allem dem in der Atmosphäre vorhanden Wasser in Form von Wasserdampf zu verdanken. Der Zusammenhang zwischen dem immensen Gehalt an Wasser in der Atmosphäre und dem Wetter bzw. Klima ist noch völlig unzureichend geklärt, da es sehr komplex und chaotisch ist. Aber bei 0,04 Prozent CO2 ist man sich absolut sicher, dass es das Klima stark erwärmt... Very Happy
4. Auch ein 2 oder 3 oder 4 Grad wärmeres Klima bedeutet nicht, dass es bei uns keine -15 oder -20°C im Winter geben kann - es kommt einfach weniger häufig vor. Also Vorsicht mit empfindlichen Arten in der Freikultur  *Wink*

Du hast recht, es gab früher auch wärmere Klimen in den verschiedlichsten Frühzeiten. Egal ob das zu Zeiten der Römer oder den Dinos, es gab dei Klimaerwärmungen schon immer und darauf folgten dann wieder Eiszeiten. Darum gibt es Leute die darin ihre Bestätigung sehen die Umwelt weiterhin mit Abgasen zu verpesten, fossiele Rohstoffe zu verbrennen und an unserer Konsumgesllschaft festzuhalten. Nach dem Motto Geiz ist geil und billig will ich.
Die früheren Klimaveränderungen hatten aber ihre Ursachen in natürlichen Vorgängen. Naturkatastrophen, Polverschiebungen, starke Sonnenaktivität, Meteoriteneinschlägen usw. Die meisten Klimaveränderungen kamen und gingen innert tausenden von Jahren.
Unsere heutige Klimaveränderung ist aber von uns Menschen verursacht. Es sind innert wenigen zehn Jahren drastische Veränderungen festgestellt worden. Parallel zur Industrialisierung und Überbevölkerung. Wir können das Rad der Zeit nicht zurückdrehen. Aber wir können unsere Zukunft beeinflussen.
Cristatahunter
Cristatahunter
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 17877
Lieblings-Gattungen : Keine

Nach oben Nach unten

Kakteen im Klimawandel - Seite 11 Empty Re: Kakteen im Klimawandel

Beitrag  Grandiflorus am Sa 25 Jan 2020, 12:14

Cristatahunter schrieb:.... drastische Veränderungen .... Parallel zur Industrialisierung und Überbevölkerung. Wir können das Rad der Zeit nicht zurückdrehen. Aber wir können unsere Zukunft beeinflussen.

Da muß ich Stefan zu 100% zustimmen.

Beste Grüße.
Ingo
Grandiflorus
Grandiflorus
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 997
Lieblings-Gattungen : viele

Nach oben Nach unten

Kakteen im Klimawandel - Seite 11 Empty Re: Kakteen im Klimawandel

Beitrag  Grandiflorus am Di 28 Jan 2020, 20:03

Hallo zusammen,

vielleicht hätte ich die folgenden Fotos auch in den Knospen-Thread packen können. Aber ich kann gar nicht glauben, daß ausgerechnet diese Pflanzen schon Knospen ansetzen wollen, während sich bei den sonst zuerst knospenden noch nichts zeigt. Seht selbst:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Bei dieser Echinopsis eyriesii scheinen die Areolen anzuschwellen, als wenn bald Knospen hervorbrechen wollen...

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Hier scheint sich der Knospenansatz vom letzten Herbst bereits aufzuplustern...

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Notocactus horstii beginnt plötzlich, ungewöhnlich dichte Dornenbüschel zu schieben. Für Knospen zu weit unten, oder??!

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auch dieser Tephrocactus beginnt scheinbar mit dem Neuaustrieb.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Vielleicht wird dies schon eine Knospe an Lobivia wrightiana f. chilensis?!?

Beste Grüße.
Ingo
Grandiflorus
Grandiflorus
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 997
Lieblings-Gattungen : viele

Nach oben Nach unten

Seite 11 von 12 Zurück  1, 2, 3 ... , 10, 11, 12  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten