Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Frostharte Riesenkakteen im Garten!? Das Trichocereus terscheckii Abenteuer

Seite 6 von 12 Zurück  1, 2, 3 ... 5, 6, 7 ... 10, 11, 12  Weiter

Nach unten

Re: Frostharte Riesenkakteen im Garten!? Das Trichocereus terscheckii Abenteuer

Beitrag  chico am Di 26 Jan 2016, 20:03

Versuch es doch mal mit Ariocarpus.Letztes Jahr hat einer im ungeheizten Gewächshaus überlebt,weil vergessen unterm Tisch.
War zwar etwas angeschlagen hat aber einen super neuen Austrieb hingelegt.
avatar
chico
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2897

Nach oben Nach unten

Re: Frostharte Riesenkakteen im Garten!? Das Trichocereus terscheckii Abenteuer

Beitrag  Uwe am Di 26 Jan 2016, 20:22

Wenn man die Zone Map im Verbreitungsgebiet der Saguarokakteen anschaut, liegen die alle im Gebiet der Zonen 9a/9b, vielleicht noch knapp in 8b.
9a heisst: Durchschnittliche Extrem-Minimumtemperatur -6,7°C bis -3,9°C...Betonung auf "durchschnittlich" (Jahre 1975-2005)

Ich denke schon, dass knappe -10°C Nachtfrost drin liegen. Tagsüber werden dort aber bestimmt immer 10-15°C zu erwarten sein.

So was ist in Mitteleuropa nur noch im Tessin eine Option, direkt am See
avatar
Uwe
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 291

Nach oben Nach unten

Re: Frostharte Riesenkakteen im Garten!? Das Trichocereus terscheckii Abenteuer

Beitrag  tarantino am Di 26 Jan 2016, 20:23

Cristatahunter schrieb:OK deine Vision kann ich nachvollziehen. Ich glaube aber das es einige besser geeignetere Riesenkakteen gibt die auch an ihren natürlichen Standorten einen Winter überleben müssen.
Beispiel Carnegia gigantea, Cephalocereus senilis oder Pachycereus pringleii die in den Prärien Amerikas und Mexikos beheimatet sind.

Naja, ich hatte nicht die große Auswahl...mußte mich an den verfügbaren Tricho bedienen, da dieser weg sollte....Carnegia gigantea wächst leider viel zu langsam und verträgt zu wenig, darüber habe ich in amerikanischen Foren gelesen....eben maximal und kurzzeitig bis minus 10 Grad....
Die Bestimmung meiner Exemplare wurde nie richtig geklärt....Experten und der Besitzer stellten es in Richtung terscheckii....ganz sicher bin ich mir da aber noch immer nicht...deshalb auch Eingangs cf. bzw aff. terscheckii
Fakt ist, diese Art wächst extrem schnell....kann in einem Jahr schon einmal 20cm und sogar mehr an Höhe gewinnen. Das war für mich der erste wichtige Faktor....der zweite wichtige Faktor die Frosthärte....in US Foren habe ich darüber gelesen, dass sie in Gärten kühler Regionen von Texas zu finden sind....bzw Tests laufen.....mit recht positiven Ergebnissen....ja und in der Toscana wird überwiegend terscheckii wie pasacana gepflanzt....es gibt sicherlich härtere aber eben die waren verfügbar und ich traue denen so manches zu...die bisherigen Erfahrungen vom letzten Jahr waren durchwegs positiv

avatar
tarantino
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 867

Nach oben Nach unten

Re: Frostharte Riesenkakteen im Garten!? Das Trichocereus terscheckii Abenteuer

Beitrag  tarantino am Di 26 Jan 2016, 20:24

Uwe schrieb:Wenn man die Zone Map im Verbreitungsgebiet der Saguarokakteen anschaut, liegen die alle im Gebiet der Zonen 9a/9b, vielleicht noch knapp in 8b.
9a heisst: Durchschnittliche Extrem-Minimumtemperatur -6,7°C bis -3,9°C...Betonung auf "durchschnittlich" (Jahre 1975-2005)

Ich denke schon, dass knappe -10°C Nachtfrost drin liegen. Tagsüber werden dort aber bestimmt immer 10-15°C zu erwarten sein.

So was ist in Mitteleuropa nur noch im Tessin eine Option, direkt am See


Ja Uwe,

ähnliche Informationen liegen auch mir vor bzw sind mir bekannt.
Danke für die Recherche
avatar
tarantino
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 867

Nach oben Nach unten

Re: Frostharte Riesenkakteen im Garten!? Das Trichocereus terscheckii Abenteuer

Beitrag  tarantino am Di 26 Jan 2016, 20:28

Cristatahunter schrieb:Tricho terscheckii wachsen nicht in hohen Höhen und relativ nahe des Aequators.
Schlechte Karten für eine Überwinterung im Freien.
Eher ein Himmelfahrtskommando als ein Abenteuer.
Empfehlenswerter Trichocereus wäre T. chiloensis

Ja....wir werden sehen....

Vielleicht erinnerst Du Dich an Deine Einschätzung in diesem Thread bzgl Genetik usw
https://www.kakteenforum.com/t17337-frostharte-aber-verweichlichte-echinocereen-aus-dem-gewachshaus

T. chiloensis funktioniert leider gar nicht, wie kürzlich in einen anderen Forum berichtet wurde....

avatar
tarantino
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 867

Nach oben Nach unten

Re: Frostharte Riesenkakteen im Garten!? Das Trichocereus terscheckii Abenteuer

Beitrag  tarantino am Di 26 Jan 2016, 20:35

tephrofan schrieb:Ein Bekannter von mir sagte, Saguaro bekommt nur sehr selten leichten Frost und ist da nicht wirklich einzuordnen. Er war schon öfter drüben und die einheimischen dort lebenden sagten ihm das- es gibt leider keine wirklichen Säulenkakteen die man auch nur Ansatzweise hier in Deutschland zufriedenstellend(!) und der Pflanze gerecht, im Freien kultivieren kann. Es ist ja nicht Sinn und Zweck ein dahinvegetierendes Etwas im Garten stehen zu haben, mehr tod als lebendig, und das dann auch noch als Winterhart zu deklarieren- gebt Euch mit den bizarren, super blühenden Cylindropuntien zufrieden, die werden mehrere Meter hoch, sind meist unkaputtbar und machen was her- , anders sieht es schon in unbeheizten Gewächshäusern, da stehen einem in der Tat einige Säulenkakteen zur Verfügung, darunter Trichoc.pocco (Helianthoc.), Oreocereus celsianus (wird richtig schön) und andere Oreos.




Wäre schon wichtig, dass Du Dir den Thread auch sorgfältig durchliest! Anders kann ich mir jetzt das Geschriebene nicht erklären! Ich habe jetzt keine Lust und Zeit alles zu wiederholen oder erneut auf alles eingehen....


avatar
tarantino
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 867

Nach oben Nach unten

Re: Frostharte Riesenkakteen im Garten!? Das Trichocereus terscheckii Abenteuer

Beitrag  tarantino am Di 26 Jan 2016, 20:50

cactuskurt schrieb:Für mich ist diese Diskussion sehr Interessant viel dafür und wieder was könnte gehen und was nicht. Man braucht diesen Beitrag nur Aufmerksam Lesen um zu wissen das könnte gehen und das nicht. Versuche lösen immer für und wieder aus das ist auch Richtig so.
LG Kurt  

Vielen Dank Kurt danke
Es ist schön, dass es auch Leute gibt, die mich da verstehen können. Ich könnte jetzt sukkulente Pflanzen auflisten denen Experten und Theoretiker nicht den Hauch einer Überlebenschance hierzulande gegeben hätten......weil eben, an den Naturstandorten zwar etwas Frost vorkommen mag aber die Tageswerte stets im guten Plusbereich sind.....nur Tests und Praxis bringen es....

Ach ja, vielleicht wird hier etwas mißverstanden....diese Säule würde natürlich nicht einfach irgendwo in den Garten gepflanzt sonder bekäme den bestmöglichen zur Verfügung stehenden Ort direkt am Haus....natürlich auch unter gewissen Schutzmaßnahmen usw.....wie es halt je nach Pflanzenart so üblich ist bei diesem Exotenhobby.....
Aber ich muß dafür die Grenzen kennen.....niemand kann sie mir aus praktischer Erfahrung sagen....bisher weiß ich, im letzten Winter gingen je 1 Woche Dauerfrost im einfachen Foliengewächshaus bei maximal minus 7 oder 8 Grad.....trocken......UT200 Steuerung Einschalttemperatur minus 5Grad, wobei der Tricho ungünstig stand und höhere Temperaturen abbekommen hatte....er war jedenfalls tiefgefroren....dazu mehr als 20 einzelne Frostnächte bis minus 9 Grad mit Tagespluswerte.....später dann Schnee und Regen im März....
Ich muß erst wissen was geht oder wo die Grenzen liegen....ich bin davon überzeugt, dass dieser aff. terscheckii auch ausgepflanzt und den genannten Prämissen auch einen guten sommerlichen Zuwachs bekommen kann.....
Ich denke, in 2 Monaten kann ich insgesamt und überhaupt mehr sagen.....sollten die Exemplare insbesondere das kleinere Exemplar die Dauerfrosttests überstanden haben.....pflanze ich aus.....
avatar
tarantino
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 867

Nach oben Nach unten

Re: Frostharte Riesenkakteen im Garten!? Das Trichocereus terscheckii Abenteuer

Beitrag  tarantino am Di 26 Jan 2016, 20:54

Nopal schrieb:Zu dem Saguaro kann ich sagen das dieser Frost verträgt ( bis max. - 5 Grad)
Es gibt ja auch Bilder des Saguaro Natl. Park mit Schnee bedeckten Saguaros.

Ich denke das der Frost nur kurz sein darf also das es am Tag wieder deutlich plus Grade hat.

Wie sieht es eigentlich mit dem Trichocereus pachanoi aus?
Angeblich soll er auch was ab können, ich habe meinem diesen Winter kurzzeitig Frost ausgesetzt, anscheinend ohne Probleme.


Aber ein frostharter Säulenkaktus wird schwer zu finden sein...

Jedenfalls ein ist das ein sehr interessanter thread :-)


Grüße
Nopal

Vielen Dank! Freut mich sehr, dass Du es als interessant empfindest danke
Mit pachanoi habe ich keine persönliche Erfahrung. Soll aber auch kurzeitig zweistellige Temps vertragen können....ich glaube Johan hat bzgl pachanoi einiges an Erfahrung....

grüße Matthias
avatar
tarantino
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 867

Nach oben Nach unten

Re: Frostharte Riesenkakteen im Garten!? Das Trichocereus terscheckii Abenteuer

Beitrag  Uwe am Di 26 Jan 2016, 21:31

Hallo nochmals

Ich habe zum Glück noch die Auflistung der Tucson Cactus and Succulent Society behalten. Dort drin sind auch div. Trichocereus aufgelistet:

B3 Trichocereus camarguensis crest
B2 Trichocereus chilensis
A1 Trichocereus macrogonus
B2 Trichocereus pachanoi crest
A2 Trichocereus pachanoi SAN PEDRO
A1 Trichocereus pasacana
A2 Trichocereus peruvianus
B1 Trichocereus poco
A1 Trichocereus tarijensis
A1 Trichocereus terscheckii v. montanus
A1 Trichocereus terscheckii v. terscheckii
A1 Carnegiea gigantea (Saguaro)

Was bedeuten die Codes vorne dran:

A = FULL SUN
Species that will tolerate day long full summer sun.

B = PARTIAL SHADE (Halbschatten)
Species which require some protection from prolonged hot sun, but which will tolerate about a half-day of full summer sun.  Often these species prefer morning sun and afternoon shade.

C = SHADE (Schatten)
Species that will tolerate only a few hours of morning sun in the summer, if that.  These species will often tolerate considerable winter sun and generally do well planted so that they can take advantage of the annual shift in the sun’s angle.

1 = FULL COLD
Species that will tolerate full cold without protection.  Most of the species have only been tested down to 18F (= -7.8°C) for the duration which occur around Tucson. Some of the species rated “1” are probably not hardy to the extreme temperatures in some locations around Tucson which will drop to the low teens in colder years.

2 = SOME COLD PROTECTION
These species will often survive the winter without injury in the warmer Tucson locations without any additional cover.  However in the colder locations or during cold years, they will need to be covered.  Often, only the tender tips are susceptible to cold and a covering of burlap or other cloth is adequate.

3 = TENDER (=empfindlich)
These species are damaged by any frost, even when covered.  Those species rated with an “A” or “B” often makes good potted plants for the patio, but care must be taken to move them inside during the winter.

Ich habe extra den Originaltext in Englisch belassen. Man sieht, was in Tucson und Umgebung in etwa geht und was nicht.
Was in (...) steht, habe ich in den Originaltext ein- oder angefügt.

Gruss
Uwe
avatar
Uwe
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 291

Nach oben Nach unten

Re: Frostharte Riesenkakteen im Garten!? Das Trichocereus terscheckii Abenteuer

Beitrag  Nopal am Di 26 Jan 2016, 22:02

Okay wenn ein T. pachanoi zweistellige minusgrade verträgt fände ich schon erstaunlich.

Das ist zwar off topic aber Chico mit Ariocarpus hab ich schon versuche mit Frost bis -8 Grad erfolgreich ausprobiert.
Die sind wen sie trocken stehen sehr hart im nehmen,ich denke es könnte auch noch kälter sein aber ich wollte sie nicht verlieren.
Allerdings war dies immer im Frühjahr und nicht im Herbst.


Grüße
Nopal
avatar
Nopal
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1637
Lieblings-Gattungen : Frosttolerante Kakteen

Nach oben Nach unten

Seite 6 von 12 Zurück  1, 2, 3 ... 5, 6, 7 ... 10, 11, 12  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten