Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Opuntien verabschieden sich

Seite 1 von 6 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter

Nach unten

Opuntien verabschieden sich

Beitrag  Gastfrage am So 17 Apr 2016, 20:45

Hallo in die Runde der Profis hier,
seit über 7 Jahren haben wir viel Freude mit unseren Opuntien es war jedes Jahr eine Pracht mit den Blüten. Letztes Jahr hat plötzlich das große Sterben angefangen.
Wir haben weder bei dem Dünger noch bei dem Wasser irgendwas verändert und sind nicht die großen Fachleute was Opuntiern bedrifft.
Es wäre schön wenn wir hier den einen oder anderen Tipp bekommen um dieses Kleinod wieder zum blühen bringen könnten.
Das eine Foto ist von 2014 die anderen Fotos sind aktuell.
heute habe ich noch einige „Ohren“ abgeschnitten und versuche zu retten was noch zu retten ist. Allerdings weiß ich nicht ob die Ableger nicht auch krank sind und sich das noch lohnt?

Grüße aus Nordbayern

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
https://i.servimg.com/u/f86/19/46/06/28/sam_5017.jpg
https://i.servimg.com/u/f86/19/46/06/28/sam_5018.jpg
https://i.servimg.com/u/f86/19/46/06/28/sam_5019.jpg
avatar
Gastfrage
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 22

Nach oben Nach unten

Re: Opuntien verabschieden sich

Beitrag  Shamrock am So 17 Apr 2016, 21:13

Hallo und herzlich Willkommen hier, werter -äh- Gastfrage,

weia, sieht nicht gut aus!
Dummerweise sind wohl überwiegend die unteren, bewurzelten Teile betroffen. Da hilft nur komplett ausmisten! Alle Gammelohren raus. Wirklich schade um ein sonst so gepflegtes Beet. Crying or Very sad
Zum Glück bewurzeln die gesunden Ohren relativ flott und völlig unkompliziert. In zwei Jahren erstrahlt dein Beet wieder in alter Pracht.

Ursachenforschung ist etwas mühsig. Kann vielerlei Gründe haben. Häufig sind´s die Früchte, welche im Winter anfangen zu gammeln und so die Ohren infizieren - aber dies geschieht kaum an den basalen Ohren. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich trotzdem sämtliche Früchte im Herbst abzuernten, egal ob reif oder nicht. Dazu nehm ich die Grillzange und schon hat man frischen Obstsalat:
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Nordbayern? Viele Grüße aus Oberfranken, hart an der Grenze zu Mittelfranken!

Shamrock (aka Matthias)

_________________
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969
avatar
Shamrock
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 12715
Lieblings-Gattungen : -

Nach oben Nach unten

Re: Opuntien verabschieden sich

Beitrag  Gastfrage am Mo 18 Apr 2016, 08:05

Hi Mathias,
Grillzange ist gut die nehme ich auch und welche Handschuhe nimmst du um die Dinger von der Haut zu befreien Very Happy
Von den Früchten wird der Schaden nicht kommen, weil eine Menge der Pflanzen keine Früchte hatte und auch absterben.
Wenn die Wurzel sich verabschiedet hat und ein Stück der Pflanze wieder ans anwurzeln denkt, soll ich die drinnen lassen oder wird das auch nichts mehr?
Kann ich die mehr oder weniger guten Ohren von gammeligen Opuntien noch einmal versuchen zu vermehren?
Bei einem Pilz sollte ich das sicher nicht machen und und muss mit einem Spaten ran Evil or Very Mad

Grüße
Berthold

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
avatar
Gastfrage
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 22

Nach oben Nach unten

Re: Opuntien verabschieden sich

Beitrag  Cristatahunter am Mo 18 Apr 2016, 08:49

Hallo Berthold

Wohnst du in einem Weinbaugebiet? Bortrytis die Edelfäule ist ein Pilz der in solchen Gegenden vorkommt.
Entferne alles was betroffen ist und versuch einzelne gesunde Triebe neu zu bewurzeln. Entferne alles was befallen ist und entsorge es nicht in der Biotonne.
Stehen die Opuntias regengeschützt? Düngst du im Herbst mit einem stickstoffbetonten Dünger?
Nässe und zuviel Stickstoff sind oft die Ursachen die eine Opuntia schwächen. Der Pilz ist dann nur noch das Finale.
avatar
Cristatahunter
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 15067
Lieblings-Gattungen : Keine

Nach oben Nach unten

Re: Opuntien verabschieden sich

Beitrag  Shamrock am Mo 18 Apr 2016, 09:31

Moin Berthold,

tssss, wer fotografiert denn Insekten an Opuntienblüten?
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Handschuhe benutze ich bei Opuntien prinzipiell nie! Die dicksten Arbeitshandschuhe kann man wegwerfen, wenn da Glochiden drin stecken. Dann lieber mit maximaler Vorsicht zu Werke gehen und notfalls mit der Pinzette die Glochiden aus den Fingern holen. Jahrelange Erfahrung... Wink

Bewurzelungswillige Ohren würde ich auf jeden Fall im Beet lassen. Klar besteht das Restrisiko, dass ein Pilz bereits alles infiziert hat - aber willst du deshalb das komplette Beet aufgeben? Opuntien sind wie Unkraut, die können sich besser wehren als alle anderen Kakteen. Häufig vergammelt ein mittiges Ohr komplett und die Infektion wird von den Nachbarohren so isoliert, dass da nix rüberkommt. Darauf verlassen kann man nicht, aber versuchen würde ich es.
Im Zweifelsfall dann lieber die Augen gut offen halten und erneute Ausfälle sofort entsorgen.

Wie geschrieben, ich bin guter Dinge, dass dein Beet in zwei Jahren wieder in alter, gewohnter Pracht dasteht und drück dir hierfür auch die Daumen!

Matthias

_________________
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969
avatar
Shamrock
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 12715
Lieblings-Gattungen : -

Nach oben Nach unten

Re: Opuntien verabschieden sich

Beitrag  Cristatahunter am Mo 18 Apr 2016, 09:52

http://www.seton.ch/D96264000/Optima-Kautschuk-Chemie-Schutzhandschuhe.html


Das sind die einzigen Handschuhe die gegen Glochieden helfen.
avatar
Cristatahunter
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 15067
Lieblings-Gattungen : Keine

Nach oben Nach unten

Re: Opuntien verabschieden sich

Beitrag  TobyasQ am Mo 18 Apr 2016, 13:33

Ich nehme Einmalhandschuhe aus Latex, auchmal doppelt (Talkum hilft) da bleibt das meiste an Glochiden stecken.
avatar
TobyasQ
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1578
Lieblings-Gattungen : Mammillaria, EC, Cleistocactus, Matucana, Epiphyten, Thelo-, Tephro-, Pterocactus

Nach oben Nach unten

Re: Opuntien verabschieden sich

Beitrag  Denis WL am Mo 18 Apr 2016, 15:57

Hallo "Gastfrage",

das von Dir gezeigte "Elend" kann ich nur bestätigen. Ich hatte auch mal eine recht opulente Sammlung winterharter Opuntien inkl. Kakteenbeet (im Winter mit Regendach). Leider haben sich über einen Zeitraum von 5-6 Jahren, wirklich alle Opuntien verabschiedet. Einige Pflanzen habe ich über rechtzeitig gesicherte Stecklinge in Töpfen weiterkultiviert, aber auch da begann irgendwann das "große Sterben". Übrig geblieben sind die mit ausgepflanzten Echinocereen und Escobarien, welche ich auch heute noch habe. Ich habe irgendwie keine Lust mehr auf Opuntien, da es meist nur ein paar Jahre gut geht, ob im Topf oder ausgepflanzt. Meistens gammeln die im Frühjahr zum Austrieb oder im Sommer von der Basis her weg. Es klappt bei mir nicht mal mit Gewächhauskultur...Sad
Meine Echinocereen, Escobarien und Pediocacteen machen kaum Probleme und sind daher "frustfrei"...
Viel Glück mit Deinen Opuntien und hoffentlich wird es nochmal was!

Gruß Denis
avatar
Denis WL
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 34

Nach oben Nach unten

Re: Opuntien verabschieden sich

Beitrag  Gastfrage am Mo 18 Apr 2016, 20:49

@Matthias, nur Blüten fotografieren kann ja jeder  Very Happy  Bei Dir dürfte es eine Schwebfliege sein.

@Denis, ich gebe noch nicht ganz auf sind ja noch ein paar gesunde Restanten im Beet.

@Cristahunter, Weinbaugenbiet nicht, aber dafür eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit haben wir schon.
Die Pflanzen stehen unter einem Glasdach und werden nur am Rand nass (wo eine bisher überlebt hat)
Um den Stickstoff kümmere ich mich jetzt etwas intensiver. Aber wie schon geschrieben hatten wir 7 Jahre lang nur positives Wachstum bei gleichem Dünger und gleicher Wasergabe. Das ist alles sehr gut gelaufen und jeder war begeistert von demm Beet.
Gibt scheinbar echt viele Möglichkeiten was da schief gegangen sein kann. Ich halte euch auf dem laufenden bevor der Spaten zum Einsatz kommt Twisted Evil
avatar
Gastfrage
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 22

Nach oben Nach unten

Re: Opuntien verabschieden sich

Beitrag  Shamrock am Mo 18 Apr 2016, 21:56

Gastfrage schrieb:Bei Dir dürfte es eine Schwebfliege sein.
Und zwar vermutlich eine aus der Gattung Scaeva. Wink

Und klar: Bloß nicht aufgeben! *daumen*

_________________
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969
avatar
Shamrock
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 12715
Lieblings-Gattungen : -

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 6 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten