Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Geldbaum...

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach unten

Geldbaum...

Beitrag  Moparoba am Do 17 Nov 2016, 23:08

Hallo liebe Kakteenfreunde,

ich hoffe, ihr könnt mir bei einem Problem helfen, bzw. mir Tipps geben wie ich am Besten vorgehe:

Ich habe einen Geldbaum geerbt. Der stand im Freien mit einem Übertopf, in den es geregnet hatte. In der ersten Zeit, war ich von den Ereignissen (plötzlicher Tod meiner Mutter und meiner Oma innerhalb von 36 Stunden - Pneumokokken mit Hirnhaut bzw. Lungenentzündung) total überfordert und ich habe mich nicht großartig darum gekümmert - nur ab und an das Wasser ausgeleert, wenn ich vorbei gekommen bin.

Inzwischen habe ich ihn zu mir nach Hause mitgenommen und festgestellt, dass der Wurzelballen für so einen 'großen' Baum echt winzig ist. Nach allem was ich im Internet so gefunden habe, sieht es so aus als wären die Wurzeln teilweise verfault, ich werde morgen früh mal ausbuddeln und nachsehen, aber da der Ballen schon länger nicht trocken wird obwohl seit knapp 2 Wochen gar nicht mehr gieße und davor nur wenig, liegt die Vermutung nahe. Der Erfahrungsbericht, den ich dazu gefunden habe endete nicht gut. Daher meine Frage: Kann man so ein Bäumchen noch retten? Und wenn ja, wie?

Mal abgesehen davon, dass man ihn anlehnen muss, weil die Wurzeln nicht ausreichen ihn aufrecht zu halten schaut er für mich topfit aus. Wobei er auch schon in der Anfangszeit, als er noch im Übertopf draußen stand schon immer angelehnt war. Die Situation besteht also wohl schon länger...

Viele Grüße
Barbara
avatar
Moparoba
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 17
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

Re: Geldbaum...

Beitrag  Shamrock am Do 17 Nov 2016, 23:21

Moin Barbara,

du meinst mit Geldbaum schon die Crassula ovata? https://www.kakteenforum.com/t10286-geldbaum-crassula-ovata-in-blute?highlight=crassula+ovata Die hat doch absolut sukkulente Blätter und braucht somit hier nicht bei den "sonstigen Grünpflanzen" auf Antwort harren. Hab den Thread also gleich mal verschoben.

In welchem Substrat steht dein Geldbaum denn? Wahrscheinlich recht humos, befürchte ich. Somit als erstes Austopfen, trocken legen und irgendwann mal in mineralisches Substrat setzen. Im Normalfall sollte er sich dann erholen und im Frühling wieder ganz normal in die Gänge kommen - inkl. Wurzelwachstum.
Aber jetzt topf erstmal aus und schau dir die Gegebenheiten mal an...

Viel Erfolg und liebe Grüße!

Shamrock (aka Matthias)

_________________
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969
avatar
Shamrock
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 12399
Lieblings-Gattungen : -

Nach oben Nach unten

Re: Geldbaum...

Beitrag  Moparoba am Do 17 Nov 2016, 23:29

Genau die meinte ich. Danke fürs 'umtopfen'!
Du machst schon noch nen Experten aus mir... Falls du die Geduld hast Laughing
Viele Grüße
Barbara
avatar
Moparoba
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 17
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

Re: Geldbaum...

Beitrag  Gilbert am Fr 18 Nov 2016, 13:47

Hallo Barbara,

ich habe seit rund 20 Jahren 2 Geldbäume durchgebracht und kenne mich daher damit etwas aus.
Die Zeit ist jetzt fürs Umtopfen nicht ideal, da es in die Ruhe geht, aber nun ist das mal so.
Nach meiner Erfahrung ist Crassula ovata recht unempfindlich. Nur Frost wird gar nicht toleriert.

Da zwar keine Wachstumszeit ist, aber es ja eine Sukkulente mit starken Blättern ist, wie Shamrock erwähnte, würde ich folgendes machen:

1. Version: bis zum Frühjahr warten. Bis dahin vielleicht austopfen (Ballen ist sicher ein Stück, das nicht auseinanderfällt) und im Haus bei Wärme den sehr nassen Ballen trocknen lassen.
Ein paar Tage, die Pflanze wird deswegen nicht gleich mit Wachsen in der Wärme beginnen. Wenn Ballen trockener, wieder in den alten Topf.
Im Frühling dann mit Version 2 weiter.

2. Version: Schon jetzt den Ballen aus dem Topf. Wenn möglich mit Gardena-Spritze/Brause am Schlauch den Ballen aussprühen, so dass möglichst viel Erde wegkommt.
Der Strahl kann etwas heftiger sein. Meine haben das nie krumm genommen.
Danach Wurzel im Haus, z. B. Keller, gut trocknen lassen. Das kann die Pflanze ein paar Wochen so vertragen. Wichtig: aufrecht stellen, nicht waagerecht legen.
Dann in Kakteenerde Pflanzen und bis zum Frühjahr trocken halten.

Im Gegensatz zu Shamrock empfehle ich bei Crassula ovata kein mineralisches Substrat. Meine beiden ovatas wachsen seit 20 Jahren sehr gut in humusreicherer Kakteenerde.
avatar
Gilbert
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 127
Lieblings-Gattungen : Mesembs, Mittagsblumengewächse

Nach oben Nach unten

Re: Geldbaum...

Beitrag  Shamrock am Fr 18 Nov 2016, 21:17

Moparoba schrieb:Du machst schon noch nen Experten aus mir... Falls du die Geduld hast Laughing
Man sagt mir zumindest nach, dass ich geduldig sei... Wink
Aber jetzt das gute Stück doch erstmal aus der Erde und zeig mal, was sich da so für ein Anblick präsentiert.

Ansonsten muss ich Gilbert natürlich vollkommen Recht geben. Rein mineralisch ist für eine Crassula ovata sicher nicht optimal. Mineralisch war da auf das klassische "Baumarkt-Substrat" bezogen. Dann formuliere ich mal um und mach ein "mineralischeres Substrat" draus. Wink

Gilbert, man sagt der Crassula ovata immer nach, dass sie keinesfalls Frost verträgt. Sowas hier steht alljährlich nach dem Einräumen hier im Garten rum...
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

...und da reichen einzelne Nachtfröste lange nicht, um sie in Matsch zu verwandeln. Wink

Keine Sorge, die Mama von denen steht aktuell im kalten Treppenhaus, werkelt munter an ihren Knospen und kriegt nicht mit, was ihre Kinder aktuell da draußen treiben.

_________________
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969
avatar
Shamrock
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 12399
Lieblings-Gattungen : -

Nach oben Nach unten

Re: Geldbaum...

Beitrag  Moparoba am Fr 18 Nov 2016, 21:24

Hallo Gilbert,

ich habe heute den Geldbaum mal ausgetopft und mir die Wurzeln genauer angeschaut. Dabei habe ich festgestellt, dass nur die Wurzeln auf einer Seite in Mitleidenschaft gezogen wurden (der Baum stand total schräg im Topf), aber er schon dabei ist sich zu erholen. D. h. auf der Seite, auf der nahezu keine Wurzeln mehr vorhanden sind sieht es für mich so aus, als würden schon neue Wurzeln wachsen. Faulig hat da gar nichts mehr ausgesehen - auch nicht gerochen.

Ich habe im Topf 2 Regenwürmer gefunden. Da wusste ich nicht so richtig, was ich jetzt damit anfangen soll. Angeblich sind die ja gut für die Erde (auch im Topf???), aber die brauchen soweit ich weiß feuchte Erde. Wenn ich das Bäumchen jetzt so lange trocken stelle werden sie wohl eingehen - oder könnten die das überleben? Einer hat sich leider ganz tief in den Wurzelballen reingegraben, so dass ich da nicht mehr hingekommen bin. Der andere ist in der übrigen Erde, den kann ich einfach im Garten von unserem Vermieter aussetzen - oder vielleicht doch weiter weg (der Vermieter ist leidenschaftlicher Angler Laughing)

Da die Wurzeln jetzt ja schon selber am Erholen waren müsste die Feuchtigkeit der Erde ja soweit ganz ok sein, oder? Wenn ich ihn jetzt einfach direkt mit dem Rest Erde in Kakteensubstrat (ich war heute in einer Gärtnerei und die haben mir für den Gelbaum Kakteenerde in die Hand gedrückt) stelle, wächst er dann einfach weiter?

Version 1 ist denke ich die praktischere Lösung, werde ich wohl machen, bis auf die Frage ob ich ihn in die alte Erde zurück packe oder er gleich in seine neue Heimat ziehen soll.

Version 2 wird mangels Gartenschlauch schwierig - ich habe hier keinen Garten, könnte höchstens versuchen mit Wasser im Eimer die Erde zwischen den Wurzeln rauszuschwemmen.

Viele Grüße und danke für die Hilfe!
Barbara
avatar
Moparoba
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 17
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

Re: Geldbaum...

Beitrag  Shamrock am Fr 18 Nov 2016, 21:33

Freiheit für die Regenwürmer! Soweit möglich.

Klingt ja sehr positiv, was du da berichtest. *daumen*
Auch wenn alles halb so wild ist, solltest du den Geldbaum dennoch nicht sofort wieder eintopfen. Erstmal richtig gut durchtrocknen lassen und vor allem auch die unvermeidbaren Wurzelverletzungen ausheilen lassen. Da er ja sowieso jetzt in Winterruhe sein sollte, machen da zwei oder drei Wochen später eintopfen keinen Unterschied mehr.

Am besten dann natürlich auch gleich ins neue Zuhause und der Crassula einen zweiten Umtopfstress ersparen. Würde mich jetzt aber interessieren, was dir da für eine Erde in die Hand gedrückt wurde... Was hast du für einen Eindruck davon? Purer Humus oder macht das Zeug schon einen halbwegs mineralischen, durchlässigen Eindruck?

_________________
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969
avatar
Shamrock
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 12399
Lieblings-Gattungen : -

Nach oben Nach unten

Re: Geldbaum...

Beitrag  Moparoba am So 20 Nov 2016, 21:47

Ok, dann lass ich ihn mal durchtrocknen.

Die Kakteenerde fühlt sich nicht wie die normale Blumenerde an. Eher sehr fein, fast sandig und irgendwie trockener als ich das von der Balkonerde her kenne. Laut Verpackung sind die Bestandteile Hochmoortorf, Ton, Gestein (Bims), Sand, kohlensaurer Kalk, mineralischer NPK-Dünger und Netzmittel. Taugt das?

avatar
Moparoba
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 17
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

Re: Geldbaum...

Beitrag  Shamrock am Mo 21 Nov 2016, 10:54

Hmh, als erste Zutat Hochmoortorf halte ich persönlich für bedenklich. Mehr als 50% humoser Anteil sollte auch bei einem Geldbaum nicht sein. Und warum es dann bei einer sog. Kakteenerde unbedingt Hochmoortorf sein muss, wissen die Götter. Ich kenne keinen Kaktus, der im Moor wächst.
Auf den kohlensauren Kalk stehen vielleicht ein paar wenig sukkulente Pflanzen und die Startdüngung ist für die meisten der doch eher langsam wachsenden Sukkulenten ebenso absolut verzichtbar. Der Crassula ovata taugt´s wahrscheinlich, aber dann brauchst du sie das erste Jahr in dem Substrat sicher nicht düngen.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Substrat in dem Fall wahrscheinlich schon halbwegs taugen sollte. Allemal besser als diese Baumarkt-Kakteenerde. Für kleinbleibende Sukkulente allerdings höchstens als Beimischung in geringen Mengen brauchbar.

_________________
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969
avatar
Shamrock
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 12399
Lieblings-Gattungen : -

Nach oben Nach unten

Re: Geldbaum...

Beitrag  Cristatahunter am Mo 21 Nov 2016, 11:47

Geldbäume haben schon unsere Urgroseltern in den Wohnungen, Balkonen und Gärten gepflegt. In südlichen Ländern werden sie in Treppenhäuser und Hinterhöfen gepflegt.
So wie ich vermute, haben sich diese Pfleger keine grossen Gedanken gemacht ob es jetzt Kakteenerde, Hochmoortorf oder sonstige Spezialmischungen mit ausgeklügelten Komponenten sein soll.
Unsere Nachbarin ist bald 80 und hat einfach Erde aus dem Garten genommen und den Geldbaum damit in den Topf gepflanzt.
Shamrocks Foto zeigt eindrücklich das der Geldbaum nicht wählerisch ist.
Der Geldbaum akzeptiert auch ganz einfache Zimmerpflanzenerde im grossen Tontopf.
Vermutlich wäre es am besten, den Geldbaum im Frühling frei auszupflanzen und im Herbst ausgraben den Ballen in Jute packen und Frostfrei überwintern..
avatar
Cristatahunter
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 14908
Lieblings-Gattungen : Keine

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten