Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Kupfer im Gießwasser!

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach unten

Kupfer im Gießwasser!

Beitrag  wolfgang dietz am Mi 15 Feb 2017, 07:50

Halöchen!

Da las ich doch kürzlich wieder, wie schädlich Kupfer in unserem Gießwasser sei! Da ich dieses Thema bis jetzt erfolgreich verdrängt habe, möchte ich doch die Chemiker unter euch fragen, wie ernst ich diese Sache wirklich nehmen soll ! Da ich in chemischen Fragen sehr unwissend bin, so bitte ich doch, mir nicht ein paar Strukturformeln zu servieren. Macht es bitte für mich etwas einfacher verständlich.
Danke im voraus!

Nette Grüße, Wolfgang
avatar
wolfgang dietz
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 270
Lieblings-Gattungen : Mexikaner

Nach oben Nach unten

Re: Kupfer im Gießwasser!

Beitrag  nikko am Mi 15 Feb 2017, 08:34

Moin Wolfgang,
'Experte' bin ich da auch nicht, aber ich habe auch schon mehrfach gehört, dass Kupfer auf Pflanzen giftig wirkt. Bei der Pflege von privaten Schwimmbädern wird z.B. bei Algenbefall eine geringe Menge Kupfersulfat hinzugegeben. Das killt die Algen zuverlässig. (Selbst schon ausprobiert! Very Happy )  Bei uns im Dorf erzählt man sich außerdem, dass ein Kupfernagel in die Rinde eines Baums getrieben, diesen nach einiger Zeit absterben lässt. (habe ich nicht ausprobiert...)

Dann kenne ich noch den Fall des Botanischen Gartens in Hamburg, die haben sich in den 80'er Jahren mit der Kultur von Disa Orchideen beschäftigt. Der Gärtner dort erzählte mir, dass sie große Probleme mit der Kultur hatten weil sie das selbst aufgefangene Regenwasser verwendet haben. Das Problem dabei war, dass sich Zink aus den Regenrinnen gelöst hatte und das mochten die empfindlichen Erd-Orchideen so gar nicht. Gut, das ist jetzt kein Kupfer, zeigt aber welche Auswirkungen solche Verunreinigungen haben.  

Zu Deiner Frage: Ist Kupfer im Giesswasser schädlich? Ich würde sagen ja, aber natürlich kommt es immer auf die Menge an!  Die Algen im Schwimmbecken wurden von 2 Esslöffel Kupfersulfat auf ca. 30m^3 Wasser gekillt...

LG,
Nils

_________________
"To the rational mind, nothing is unexplicable; only unexplained."
- The Doctor
avatar
nikko
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 4627
Lieblings-Gattungen : Echinocereus, Astrophytum, Ferocactus, Puna, kleine mexikanische Arten

Nach oben Nach unten

Re: Kupfer im Gießwasser!

Beitrag  G.A.S. am Mi 15 Feb 2017, 10:04

Hallo Wolfgang,

hast Du im GWH Bewässerungswannen aus Kupfer?
Da hätte ich auch meine Bedenken, wenn ich sehe, was meine kupfernen Regenabweiser an Grünspan ansetzen.
avatar
G.A.S.
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 139
Lieblings-Gattungen : Ariocarpus, Turbinicarpus und sonstige Mexikaner. Frostharte

Nach oben Nach unten

Re: Kupfer im Gießwasser!

Beitrag  Fred Zimt am Mi 15 Feb 2017, 12:21

Hallo zusammen.
Da las ich doch kürzlich wieder, wie schädlich Kupfer in unserem Gießwasser sei!
Ei, wo denn und in welchem Zusammenhang?

Kupfer ist ein Schwermetall aber auch ein essentielles Spurenelement und wird zum Beispiel im Weinbauals Fungizid verwendet.
Wenn das Gießwasser nicht weich und sauer ist werden  freie Kupferionen recht schnell gebunden, vermute ich mit meinem Halbwissen.
Ich vermute ausserdem, daß man Algen und höhere Pflanzen nicht direkt vergleichen kann.
Hast Du Kupfer im Gieswasser oder ist das ein theoretisches Problem?

Grüße

Fred


Zuletzt von Fred Zimt am Mi 15 Feb 2017, 16:40 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Fred Zimt
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 6380

Nach oben Nach unten

Re: Kupfer im Gießwasser!

Beitrag  wolfgang dietz am Mi 15 Feb 2017, 12:44

Als Allererstes mein Dankeschön, dass ihr euch meinetwegen das Hirn zermattert! Nein, ich habe nur kupferne Regenrinnen am Haus ! Aber ich registriere in den letzten Jahren, bei älteren Pflanzen Blühunwilligkeit! Vielleicht hat es damit zu tun; so meine laienhaften Überlegungen!

Gruß, Wolfgang
avatar
wolfgang dietz
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 270
Lieblings-Gattungen : Mexikaner

Nach oben Nach unten

Re: Kupfer im Gießwasser!

Beitrag  Cristatahunter am Mi 15 Feb 2017, 12:55

Zink, Blei, Kupfer ist nicht gut für alle Lebewesen. Wenn ich ein verzinktes Gefäss bepflanzen möchte, dann lege ich immer erst eine Folie hinein. Kupfer tötet Algen vielleicht auch Pflanzen.
avatar
Cristatahunter
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 14370
Lieblings-Gattungen : Keine

Nach oben Nach unten

Re: Kupfer im Gießwasser!

Beitrag  Fred Zimt am Mi 15 Feb 2017, 14:16

Hallo Wolfgang,
ich weiß überhaupt nicht ob sich das Kupfer, welches eventuell in deinem Wasser gelöst ist, auf die Blühwilligkeit auswirken kann
aber wie wärs mit einem Kupfer-Test aus dem Aquarienbedarf? klick!
Möglicherweise hilft das, um die Sache zu bewerten?

Grüße

Fred
avatar
Fred Zimt
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 6380

Nach oben Nach unten

Re: Kupfer im Gießwasser!

Beitrag  sensei66 am Mi 15 Feb 2017, 14:31

Wie schon der gute alte Paracelsus wusste:  „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“

Das gilt auch für Kupfer: ohne gehts nicht, da funktioniert die Photosysnthese nicht richtig, da hier auch Cu-haltige Verbindungen im Spiel sind. Mit zu viel Cu funktioniert die Photosynthese auch nicht mehr, da andere beteiligte Verbindungen geschädigt werden. Somit stimmt alles bisher gesagte, Cu ist sowohl ein Spurennährstoff als auch in höheren Konzentrationen phytotoxisch und richtig angewendet auch ein gut funktionierendes Pflanzenschutzmittel.

Bei der Verwendung von Leitungswasser (aus Cu-Rohren) halte ich negative Auswirkungen für nahezu ausgeschlossen. Leitungswasser ist in der Regel leicht basisch, hier erfolgt eine Passivierung des Kupfer, damit wird die Anreicherung von Kupferionen minimiert. Wie sich (leicht saures) Regenwasser auf Regenrinnen auswirkt, bzw. ob sich eventuell aus der Regenrinne gelöste Cu-Ionen nachteilig auswirken können, kann ich nicht beurteilen. Allerdings halte ich den vermuteten Einfluss von Kupfer auf das Nachlassen der Blühwilligkeit einiger Pflanzen für sehr weit hergeholt... Um das wirklich belegen zu können, wäre zunächst einmal eine Analytik des verwendeten Regenwassers erforderlich. Zudem müsste eine Referenzgruppe gleicher Kakteen mit anderem als dem verwendeten Regenwasser gegossen werden und über längere Zeit beobachtet werden. Wer kann das schon leisten?

ciao
Stefan

Edit: der von Fred vorgeschlagene Kupfertest wäre schon mal ein erster Hinweis. Falls der negativ sein sollte musst du nach anderen Ursachen suchen...
avatar
sensei66
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2229

Nach oben Nach unten

Re: Kupfer im Gießwasser!

Beitrag  Jogler am Mi 15 Feb 2017, 14:42

Fred und Sensei haben es auf den Punkt gebracht. Kupfer ist ein Schwermetall und dessen Ionen giftig für viele Pflanzen und Tiere. Im Pflanzenschutz (besonders im biologischen Anbau) wird es gegen Pilze eingesetzt, da hier keine anderen Mittel zugelassen sind, was meistens eine Anreicherung des Kupfers im Boden führt. Auf längere Sicht gesehen und bei zu hohen Knozentrationen wird kaum noch Bodenfauna übrig bleiben und die Kulturpflanzen werden auch leiden. Kupfermangel (als Pflanzennährstoff) gibt es in unseren Breiten nicht, das kann nur in äquatorialen Böden vorkommen infolge extremer Auswaschungen durch Niederschläge.


Zuletzt von Jogler am Mi 15 Feb 2017, 14:44 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Jogler
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 184

Nach oben Nach unten

Re: Kupfer im Gießwasser!

Beitrag  nikko am Mi 15 Feb 2017, 14:43

Moin Wolfgang,
sehe ich ähnlich wie Fred und Stefan. Blühunwilligkeit würde ich eher auf andere Kulturbedingungen zurückführen. Z.B.: Substrat, fehlender Dünger, Licht, Überwinterung.
Wenn bei mir ein Kaktus, bei ansonsten unveränderter Kultur, mal nicht mehr blühen will, nehme ich das als Zeichen ihn umzutopfen... Very Happy

LG,
Nils

_________________
"To the rational mind, nothing is unexplicable; only unexplained."
- The Doctor
avatar
nikko
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 4627
Lieblings-Gattungen : Echinocereus, Astrophytum, Ferocactus, Puna, kleine mexikanische Arten

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten