Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Kann man 'Indian Paintbrush' Castilleja im Garten halten?

Beitrag  nikko am Fr 27 Feb 2015, 15:54

Moin,
auf meiner Reise in den Südwesten der USA habe ich immer wieder wunderschön blühende Exemplare des 'Indian Paintbrush' gesehen. Der Wunsch diese Pflanze im eig. Garten z.B. im Steinbeet zu halten war geweckt... Nun habe ich gelesen, dass die Pflanze ein Halbschmarotzer ist, der auf Graswurzeln parasitiert.

Hat von Euch Jemand diese Pflanze im Garten, oder schon mal in einem Garten gesehen? Gibt es da Kulturerfahrungen? So ein Halbschmarotzer ist meiner Meinung nach nicht ganz einfach, oder?

LG,
Nils

_________________
"To the rational mind, nothing is unexplicable; only unexplained."
- The Doctor
avatar
nikko
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 4334
Lieblings-Gattungen : Echinocereus, Astrophytum, Ferocactus, Puna, kleine mexikanische Arten

Nach oben Nach unten

Re: Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae)

Beitrag  plantsman am Fr 27 Feb 2015, 18:06

Moin,

es gibt in England ein paar Spezialisten in der "Alpine Garden Society", die Pflanzen aus dieser Verwandtschaft kultivieren und gelegentlich auf Ausstellungen präsentieren. Diese Leute kannst Du aber an den Fingern einer Hand abzählen. Castilleja (sollen leichter sein) und Pedicularis sind wohl alle nur bei aufmerksamer Pflege im Alpinenhaus zu halten. Diese Spezis schaffen es sogar, die Pflanzen ohne Wirt am Leben zu erhalten. Das erfordert aber viel Fingerspitzengefühl, Dünger (nicht zu knapp) und eine wohldosierte Wasserversorgung.
Auch wenn man Samen der Gattung im Handel angeboten bekommt, sind unsere mitteleuropäischen Bedingungen im Garten nicht ideal, Alpinenhaus ist besser.
In einem meiner Bücher (F. Kummert; Pflanzen für das Alpinenhaus), wird grob auf die Aussaat eingegangen: ein Jahr vor der Aussaat, wird der Wirt vorbereitet. Bei dem Autor hat sich Raoulia glabra bewährt. Zur Aussaatzeit des Schmarotzers sollte der Ballen gerade gut durchwurzelt sein. Nur auf wüchsigen Wurzeln keimt die Saat. Die Wirtspflanzen stehen in 8er Töpfen und werden vor der Aussaat gut angegossen. Dann legt man einen Teil der Wurzeln frei und auf diesen feuchten Ballen streut man dann die Samen. Dann wird das ganze in einen 11er Topf umgetopft. Im Spätsommer pflanzt man das Ganze dann an den endgültigen Standort im Steingarten oder Alpinum.

So weit die Theorie und Erfahrungen des Buchautors. Jetzt bist Du dran Wink .

_________________
Tschüssing
Stefan

Ein "geklautes" Zitat von einem Bekannten aus einem anderen Forum:
"Trotz aller Wissenschaftlichkeit und Systematik vergeßt mir niemals, daß die Pflanzen einfach schön sind."
Prof. Hans Pitschmann, 1984
avatar
plantsman
Fachmoderator - Bilderlexikon

Anzahl der Beiträge : 1321
Lieblings-Gattungen : lateinamerikanische Crassulaceae, mediterrane und kanarische Flora, Zwiebel- und Knollenpflanzen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten