Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Mammillaria umtopfen/vermehren

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach unten

Re: Mammillaria umtopfen/vermehren

Beitrag  Mc Alex am Di 27 Jun 2017, 04:46

Für mich schaut sie nicht so schlimm aus, außer eben die kahlen Stellen aber nicht wirklich krank.
Würde versuchen das alte Substrat so gut es geht abzumachen, den Wurzelballen dann abtrocknen lassen, min. 1-2 Wochen und dann in ein mineralisches Substrat pflanzen. Wenn das alles erledigt ist ihr mal vorsichtig ein wenig mehr Licht gönnen, den da scheint es etwas gemangelt zu haben.
Viel Erfolg. Wink
avatar
Mc Alex
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1169
Lieblings-Gattungen : Gymnocalycium, Mammillaria

Nach oben Nach unten

Re: Mammillaria umtopfen/vermehren

Beitrag  caketus am Di 27 Jun 2017, 05:26

Hab das Vulkatec Substrat bestellt. Sie Nadeln gehen auch ohne sich zu verhaken ab. Sie saßen noch nie so locker wie jetzt.
avatar
caketus
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 13
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

Update

Beitrag  caketus am Do 29 Jun 2017, 07:54

Berta schien bereits recht trocken zu sein, also hab ich mich entschieden, sie schon einzutopfen.
Auf dem zweiten Bild sieht man ein Kindel, das unten rum rosa geworden ist. Was kann das bedeuten?

Die Kakteen stehen jetzt erstmal draußen drinnen, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das eine gute Idee ist. Draußen gibt es zu viel Sonne und es kann potentiell nass werden. Außerdem befürchte ich, dass die Kindel einfach aus den Töpfen rausgeweht werden, so ganz ohne Wurzeln. Drin haben sie aber zu wenig Sonne.

Bei allen sollte ich nun eine bis zwei Wochen mit dem Gießen warten?

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Ach ja und die Nadeln sind jetzt wieder fest. Die, die noch übrig sind.
avatar
caketus
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 13
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

Re: Mammillaria umtopfen/vermehren

Beitrag  Konni am Do 29 Jun 2017, 08:46

Das Phänomen habe ich bei zeilmanniana und anderen Stylothele schon es öfteren gesehen. Einen Grund konnte ich bisher nicht ausmachen.

_________________
Gruß

Konrad

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.
Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.

Oliver Hassencamp
(Dt. Kabarettist und Schauspieler, 1921 - 1988)
avatar
Konni
Fachmoderator - Mammillaria

Anzahl der Beiträge : 538
Lieblings-Gattungen : mexikanische Kakteen, Eriosyce, Maihueniopsis, Pterocactus, Tephrocactus u.a. kleine Opuntia artige

Nach oben Nach unten

Re: Mammillaria umtopfen/vermehren

Beitrag  Shamrock am Do 29 Jun 2017, 14:20

Also mal schön der Reihe nach:
- du wirst eine Wurzelverletzung nicht nach optischer- oder Tastwahrnehmung erkennen können. Deshalb hatte das geschriebene Zeitfenster schon seine Berechtigung...

- das Kindel wird an dieser Stelle zum ersten Mal in seinem Leben Sonne abbekommen haben. Da wurde dann die hauseigene Sonnencreme ausgepackt und deshalb macht es dort nun einen auf rosaroter Panther.

- zuviel Sonne geht gar nicht. Vergleich mal die mexikanische UV-Strahlung mit der europäischen, da kann deine Mammillaria nur milde lächeln. Nach einer Eingewöhnungszeit (remember rosaroter Panther) ab in die maximale Sonne mit ihr! Regenschutz wäre natürlich gut, soweit irgendmöglich - aber im Zweifelsfall lieber mal eine Runde Regen, als dauerhaft zuwenig Licht. Abhärtung usw... Mineralisches Substrat wird ja auch flott wieder trocken, nur bei Dauerregen solltest du dann schon intervenieren.

- zur Befürchtung mit dem Rauswehen fällt mir grad nix ein. Wohnst du in einer so windigen Ecke? Bei mir hat es bisher noch nie Ableger davongeblasen.

- die empfohlene Lektüre zum Bewurzeln aus Beitrag 5 hast du dir nicht angeguckt, oder? Damit wir uns wieder die Finger wund tippen dürfen... Wink Klar, vorerst keinesfalls gießen! Was soll denn auch ein Kaktus ohne Wurzeln mit Wasser anfangen können? Das gibt nur einen fauligen Wurzelhals.

- die festen Dornenpolster sind auf jeden Fall ein sehr gutes Zeichen! Wink

- und sorry für die Stichpunktform, aber dann muss man nicht gar soviel tippen... Weiterhin viel Erfolg und auf jeden Fall mal hier was zum Thema "Bewurzeln" und "Vogelsand" suchen und lesen...

Gutes Gelingen!

_________________
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969
avatar
Shamrock
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 13126
Lieblings-Gattungen : -

Nach oben Nach unten

Re: Mammillaria umtopfen/vermehren

Beitrag  caketus am Do 29 Jun 2017, 16:15

Shamrock schrieb:Also mal schön der Reihe nach:
- du wirst eine Wurzelverletzung nicht nach optischer- oder Tastwahrnehmung erkennen können. Deshalb hatte das geschriebene Zeitfenster schon seine Berechtigung...

Sorry, mir fehlt hier der Kontext. Ich habe nirgendwo geschrieben, dass ich Wurzeln ertasten oder sehen können will. Gehts um das Zeitfenster fürs Trocknen oder Gießen?

Shamrock schrieb:
- das Kindel wird an dieser Stelle zum ersten Mal in seinem Leben Sonne abbekommen haben. Da wurde dann die hauseigene Sonnencreme ausgepackt und deshalb macht es dort nun einen auf rosaroter Panther.

Das macht Sinn.

Shamrock schrieb:
- zuviel Sonne geht gar nicht. Vergleich mal die mexikanische UV-Strahlung mit der europäischen, da kann deine Mammillaria nur milde lächeln. Nach einer Eingewöhnungszeit (remember rosaroter Panther) ab in die maximale Sonne mit ihr! Regenschutz wäre natürlich gut, soweit irgendmöglich - aber im Zweifelsfall lieber mal eine Runde Regen, als dauerhaft zuwenig Licht. Abhärtung usw... Mineralisches Substrat wird ja auch flott wieder trocken, nur bei Dauerregen solltest du dann schon intervenieren.

Die nächsten Wochen sollen ziemlich nass werden. Macht es Sinn, eine durchsichtige Plastiktüte über die Töpfe mit den Ablegern zu ziehen oder müssen sie "atmen"? Das könnte eine hohe Luftfeuchtigkeit innerhalb der Tüte erzeugen, was wohl auch kontraproduktiv wäre. Mir fällt kein anderer Weg ein, sie vor Nässe zu schützen.
Zu viel Sonne geht nicht, aber dann eingewöhnen, widerspricht sich ein bisschen. Aber ich weiß was du meinst.

Shamrock schrieb:
- zur Befürchtung mit dem Rauswehen fällt mir grad nix ein. Wohnst du in einer so windigen Ecke? Bei mir hat es bisher noch nie Ableger davongeblasen.

Naja, heute gabs eine Sturmwarnung hier...

Shamrock schrieb:
- die empfohlene Lektüre zum Bewurzeln aus Beitrag 5 hast du dir nicht angeguckt, oder? Damit wir uns wieder die Finger wund tippen dürfen... Wink Klar, vorerst keinesfalls gießen! Was soll denn auch ein Kaktus ohne Wurzeln mit Wasser anfangen können? Das gibt nur einen fauligen Wurzelhals.

Ist mir schon klar, dass ich sie nicht gießen soll. Die Frage ist, wie lange. Ich hab mir ein paar Threads durchgeschaut aber Vogelsand und Kohle zu kaufen, erscheint mir ehrlich gesagt ein bisschen overkill. Sinken die Überlebenschancen für Ableger dermaßen stark, wenn ich sie normal lufttrockne?

Shamrock schrieb:
- und sorry für die Stichpunktform, aber dann muss man nicht gar soviel tippen... Weiterhin viel Erfolg und auf jeden Fall mal hier was zum Thema "Bewurzeln" und "Vogelsand" suchen und lesen...

Vielen Dank!
avatar
caketus
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 13
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

Re: Mammillaria umtopfen/vermehren

Beitrag  Mc Alex am Fr 30 Jun 2017, 00:27

------"Sorry, mir fehlt hier der Kontext. Ich habe nirgendwo geschrieben, dass ich Wurzeln ertasten oder sehen können will. Gehts um das Zeitfenster fürs Trocknen oder Gießen?"

Ja es geht um das Zeitfenster! Die Anspielung mit "ertasten" geht in die Richtung das du meinst es ist genug abgetrocknet. Es ist gerade mal ein paar Tage her und das angegebene Zeitfenster ware deffinitiv länger. Muss jetzt kein Problem sein aber du erhöhst damit die Chance das die Wurzeln faulen durch eben nicht abgetrocknete Wunden an den Wurzeln.

-------"Naja, heute gabs eine Sturmwarnung hier..."

Wenn es mal für einen Tag Sturmwarnung gibt ist es sicher möglich sie für den Tagl wo unterzustellen?!?!

--------"Die nächsten Wochen sollen ziemlich nass werden. Macht es Sinn, eine durchsichtige Plastiktüte über die Töpfe mit den Ablegern zu ziehen oder müssen sie "atmen"? Das könnte eine hohe Luftfeuchtigkeit innerhalb der Tüte erzeugen, was wohl auch kontraproduktiv wäre. Mir fällt kein anderer Weg ein, sie vor Nässe zu schützen.
Zu viel Sonne geht nicht, aber dann eingewöhnen, widerspricht sich ein bisschen. Aber ich weiß was du meinst. "

Unter einer Tüte hätte ich Angst das es zu feucht wird. Ich habe auch einige an der Hauswand stehen die werden nur naß wenn es richtig weht, bei normalen Regen bleiben die Töpfe trocken, oder kriegen maximal ein paar Tropfen ab. Wäre für die Zukunft auch keine Fehler wenn du dir was wegen Regenschutz überlegst, hatte letzten Herbst auch nochmal Regen bevor es zum einräumen wurde und es hat ein paar erwischt, tja ein paar davon sind jetzt leider im Kakteenhimmel....

--------"Ist mir schon klar, dass ich sie nicht gießen soll. Die Frage ist, wie lange. Ich hab mir ein paar Threads durchgeschaut aber Vogelsand und Kohle zu kaufen, erscheint mir ehrlich gesagt ein bisschen overkill. Sinken die Überlebenschancen für Ableger dermaßen stark, wenn ich sie normal lufttrockne? "

Was willst du mit Lufttrocknen erreichen, sind ja keine Luftwurzler deine Mammis. Was soll an Vogelsand Overkill sein, so ne kleine Tüte Vogelsand kostet ein paar Euros und habe ich immer daheim. Funktioniert bei so vielen Leuten Problemlos, was hindert dich daran etwas nachzumachen was bei so vielen gut klappt?

Viel Erfolg dir und deinen Kleinen. Wink
avatar
Mc Alex
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1169
Lieblings-Gattungen : Gymnocalycium, Mammillaria

Nach oben Nach unten

Re: Mammillaria umtopfen/vermehren

Beitrag  Avicularia am Fr 30 Jun 2017, 02:48

Hallo caketus,

meine Vorredner haben deine Fragen ja eigentlich schon super beantwortet. Allerdings muss ich dir zur Abschreckung bei der Tütenfrage noch meine Erfahrungen erzählen.

Die nächsten Wochen sollen ziemlich nass werden. Macht es Sinn, eine durchsichtige Plastiktüte über die Töpfe mit den Ablegern zu ziehen oder müssen sie "atmen"?

Man kann auch mit zu viel Fürsorge genau das Gegenteil erzielen was man eigentlich möchte. Ich habe meine Kakteen auf Regalen an der Hauswand stehen. Als am Anfang Regen gemeldet war wollte ich auf keinen Fall, dass meine Pflanzen nass werden. Also habe ich einen Überwurf aus Plastik über die Regale gestülpt. Der hat zu den Regalen gehört und genau gepasst. Vorsichtshalber habe ich jedoch die Klappe nach vorne offen gelassen. Als ich heim kam war der Regen weg und die Sonne ist in der Zwischenzeit rausgekommen. Ich dachte mir, kein Problem, vorne ist ja offen. Allerdings galt das für das oberste Fach nicht. Und ich war total entsetzt, wie siedend heiß es genau in dem oberen Bereich war. Die Pflanzen die da oben standen waren total durchgekocht und nicht mehr zu retten, und das nur nach ein paar Stunden. Auch manche, die weiter unten standen haben einen Schaden abbekommen.
Seither ist mir ein bisschen Regen wesentlich lieber als zu heiße Temperaturen. Ich habe mir kleine Regendächlein für die Regale gebaut, die den schlimmsten Regen abhalten. Das was sie trotzdem abbekommen, schadet meines Erachtens nicht, vorausgesetzt die Pflanzen sitzen in einem geeigneten durchlässigen Substrat. Vielleicht fällt dir ja auch eine Lösung ein, die die schlimmste Nässe abhält aber trotzdem die Luft ordentlich zirkulieren lässt.

Viele Grüße und viel Glück
Sabine


Zuletzt von Avicularia am Fr 30 Jun 2017, 03:15 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

_________________
Viele Grüße
Sabine


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
- Welchen Tag haben wir denn?
- Es ist heute.
- Das ist mein Lieblingstag!

(Winnie Pooh)
avatar
Avicularia
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2803
Lieblings-Gattungen : Astrophytum, Ascleps, Euphorbien, Caudexpflanzen....

Nach oben Nach unten

Re: Mammillaria umtopfen/vermehren

Beitrag  Shamrock am Fr 30 Jun 2017, 03:04

Ich danke meinen Vorrednern. Da muss ich jetzt doch gleich deutlich weniger tippen...  Wink

Nur kurz zu Vogelsand und Co.: Natürlich ist es absolut kein Overkill. Es handelt sich lediglich um Vorschläge und letztendlich führen viele Wege nach Rom. Die genannten Empfehlungen sind Erfahrungswerte, welche zu den größten Erfolgsquoten geführt haben und es geht auch immer anders und unkonventionell. Kakteen sind Extremisten und hart im Nehmen! Der übelste Kulturfehler, den man wohl überhaupt machen kann ist zuviel Aufmerksamkeit und Fürsorge. Hat Sabine ja auch schon feststellen dürfen.

Also kannst du deine Mammi-Kinder gerne auch in anderem Substrat bewurzeln (sofern dies überwiegend mineralisch ist - hab ich das mittlerweile nun oft genug betont?). Steck sie rein und warte einfach mit dem Gießen. Wenn du dir noch nicht sicher bist, dann warte einfach noch ein bissl mehr. Ein Kaktus kann lange ohne Wurzeln und Wasser überleben, aber nicht lange mit gammligen Wurzelhals. Gelegentliches Sprühen kann vorteilhaft sein und beruhigt auf jeden Fall das Gewissen des Pflegers. Wink
Sobald ein Neutrieb im Scheitelbereich erkennbar ist, sollten auch Wurzeln vorhanden sein. Alternativ kann man auch ganz vorsichtig dran zupfen und wenn man einen Widerstand spürt, dann ist es auch Zeit zu Gießen.
Fazit: Stell die Kindel regengeschützt und halbschattig ins Substrat und mach die nächsten sechs Wochen erstmal überhaupt nichts, außer ab und an Sprühen. Dann wird das schon.
Übrigens ist ein gesundes Bauchgefühl häufig treffender als unsere vielen Ratschläge... Wink

_________________
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969
avatar
Shamrock
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 13126
Lieblings-Gattungen : -

Nach oben Nach unten

Re: Mammillaria umtopfen/vermehren

Beitrag  caketus am Mi 02 Aug 2017, 10:00

Hallo zusammen

Danke euch allen. Kleines Update. Eins der Kindel hat eine erste Wurzel bekommen. Das ist schon mal gut. Berta, obwohl nun mit Glatze, geht es auch gut. Einem anderen Kaktus scheint es aber nicht so gut zu gehen:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Der stand vor dem Umpflanzen, als er am Fenster und nicht draußen stand, aufrecht und hat sich hin zur Sonne gekrümmt, so dass ich ihn hin und wieder drehen musste. Nun hat sich der Herr komplett hingelegt und denkt nicht dran, sich aufzurichten (ist "richtig rum" gedreht). Im ersten Bild sieht man, dass dort sogar ein Loch entstanden ist. Es sieht für mich zumindest nicht faulig aus. Alles recht fest unten rum. Was mach ich am besten damit?
avatar
caketus
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 13
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten