Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Frostharte Echinocereen

Seite 3 von 3 Zurück  1, 2, 3

Nach unten

Re: Frostharte Echinocereen

Beitrag  Mc Alex am Mo 24 Jul 2017, 22:10

Wenn es sich um frostharte handelt dann bedarf es keiner Heizmatte oder Styroporplatten.
Meine stehen ganz einfach im unbeheizten Glashaus, heuer müssen sie draußen unter einem Vordach ausharren. Wink
avatar
Mc Alex
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1169
Lieblings-Gattungen : Gymnocalycium, Mammillaria

Nach oben Nach unten

Re: Frostharte Echinocereen

Beitrag  ClimberWÜ am Mo 24 Jul 2017, 22:24

Für einen Balkon könnte ein Anzuchthäuschen in Frage kommen. Ich hab eines mit etwa 80x40cm Grundfläche mit drei Etagen. Das verhindert größere Abstrahlungsverluste, Regen- und Schneeeintrag und kann notfalls mit Grablichtern beheizt werden.
siehe http://www.dehner.de/garten-gewaechshaeuser-fruehbeete-fruehbeete/Dehner-Anzuchthaus-76-x-39-x-100-cm-X005108873/
ich hatte es im Angebot für 80€ bekommen. Die Inneneinrichtung ist reiner Schrott. Die tiefgezogenen Schalen haben teilweise nur wenige Wochen gehalten. Inzwischen habe ich Böden aus Hasendraht eingezogen so dass individuell eingerichtet werden kann.

Meine härteren Kakteen habe ich über die frostige Zeit in einem westseitigen Anlehngewächshaus und auf einer balkonüberdachten Terrasse. Vergangenes Jahr war -8,8°C im GWH und draussen etwa -15-16° das Minimum. Es blieben verschiedene Escobarien (vivipara, minima, sneedii), Echinocereen (div. reichenbachii, triglochidiatus, coccineus, davisii, viridiflorus), Pterocacteen (kein tuberosus), Maihueniopsis, Maihuenia (nicht überdacht), Gymnocalycium bruchii, Pediocactus u.a. draussen. Dazu kommen diverse Opuntien und Cylindropuntien teils ausgepflanzt.
Möglicherweise war ein Ecc. apachensis darunter. Einen harten Epithelantha micromeris hatte ich zwei nicht ganz so kalte Jahre draussen.
Bei den Gymnos habe ich noch baldianum, quehlianum, ochoterranae, gibbosum, andreae die zumindest -10 Grad abkönnen wie Turbinicarpus valdezianus.

Ein Blick in
Hans Frohning (2016) "Kakteen in Eis und Schnee" DKG-Sonderpublikation
Leo J. Chance (2012) "Cacti & Succulents for Cold Climates" Timber Press
führt sicher zu weiteren +/- geeigneten Arten.
avatar
ClimberWÜ
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 734
Lieblings-Gattungen : Opuntoidea und andere Frost-/Winterharte

Nach oben Nach unten

Re: Frostharte Echinocereen

Beitrag  Dropselmops am Di 14 Aug 2018, 12:56

Ich hab mal eine Frage.
Ich hab nämlich Balkonkästen, die habe ich mit Echinocereen (2 Hybriden, und ein triglochidiatus), Escobarien (diverse vivipara-Hybriden und zwei sneedii-Varianten und Delospermata bepflanzt. Das Überwintern war unproblematisch, da mein Balkon überdacht ist. Allerdings haben die Echinocereen kaum geblüht, nur die 2 Hybriden mit jeweils nur einer Blüte. Blühreif sollten sie alle sein, denn sie haben alle schon eine stattliche Größe. Die Escobarien hingegen sind voll abgegangen.
Kann es sein, daß sich Echinocereen in solchen Gemeinschaftskästen nicht wohl fühlen und ich sie lieber wieder in Einzeltöpfen kultivieren sollte?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
avatar
Dropselmops
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2020
Lieblings-Gattungen : außer Opuntien find ich eigentlich alles interessant .... :)

Nach oben Nach unten

Re: Frostharte Echinocereen

Beitrag  Sabine1109 am Di 14 Aug 2018, 14:30

Hallo Nicole! Ich habe sowohl Echinocereen als auch Escobarien im überdachten Freibeet. Bei den Echinocereen ging zumindest bei mir die (Blüh)post auch erst mit einem Jahr Verzögerung los, vielleicht brauchen die auch etwas länger zum Einwurzeln. Außerdem benötigen sie einfach auch früh im Jahr schon Wasser und Dünger, man sieht (je nach Art) Echinocereenknospen schon ab Ende April. Und es sind mir auch schon Knospen vertrocknet, wenn ich an heißen Tagen Ende April/Anfang Mai zuwenig gegossen habe.
V.a. die kleinblütigen Escobarien sind da etwas härter im Nehmen, so meine Erfahrung.
Fazit: ich würde sie im Kasten belassen. Lieber ab den ersten warmen Tagen im Februar das Sprühen beginnen (mache ich morgens, wenn die Sonne schön scheint) und sobald ab März irgendwann möglich, ordentlich gießen und düngen. Wird schon Wink
avatar
Sabine1109
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1856
Lieblings-Gattungen : Rebutien, Sulcos, Thelos, winterharte und alles, was schön blüht :-)

Nach oben Nach unten

Re: Frostharte Echinocereen

Beitrag  Dropselmops am Di 14 Aug 2018, 14:54

Das ist es ja, beide Ecer-Hybriden hatten jeweils 3 Stellen, an denen sich Knospen bilden wollten. Aber jeweils nur eine hat es geschafft ... Zu wenig Wasser kann ich ausschließen, weil mir vorher schon die Delospermata vertrocknen würden. Ich gieße allerdings dann nur direkt an den Stellen, wo die Delos wachsen. Sobald es warm genug wird (März), bekommen die Echinocereen auch was ab.
Meine Befürchtung war, daß die Wurzeln der Echinocereen nicht genug Platz haben, neben Ihren Mitbewohnern. Zumal der eine Echinocereus auch irgendwie nicht richtig wächst, im Vergleich zu den anderen Pflanzen. Vielleicht hole ich zumindest den mal raus.
Aber ich kann ja ansonsten mal die folgende Überwinterungsperiode abwarten und dann nochmal berichten Very Happy
avatar
Dropselmops
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2020
Lieblings-Gattungen : außer Opuntien find ich eigentlich alles interessant .... :)

Nach oben Nach unten

Seite 3 von 3 Zurück  1, 2, 3

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten