Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Dickfuß-Frage: Pachypodium saundersii nach "Amputation" neu bewurzeln > Machbar?

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach unten

Re: Dickfuß-Frage: Pachypodium saundersii nach "Amputation" neu bewurzeln > Machbar?

Beitrag  Simon am Sa 29 Jul 2017, 00:17

Super!!!!

danke  DANKE!!!!!
avatar
Simon
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 30
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

? Wiederbewurzeln: Feucht-Warm ?

Beitrag  Simon am Sa 05 Aug 2017, 20:42

Moin moin allerseits,

Hier ein kurzes Update zu meinem Versuch einen 9 Jahre alten Pachypodium saundersii neu zu bewurzeln.
Die Schnittflächen an den Wurzelstümpfen habe ich vor dem „Einpflanzen“ neu versiegelt > hochexperimentell.. Suspect  Idea ...flexibler u. Haltbarer als Wachs,wird scheinbar von der Pflanze gut vertragen.
Substrat: Vermiculit+Seramis+Aquarienkies.
Drainageschicht: Blähton+ grober Kies
Pflanzgefäß : Flache Schale (rasches Abtrocknen/keine staunässe) mit  mehreren Abzuglöchern.

Habe irgendwo...(komm nicht mehr drauf wo) scratch ...gelesen daß man die Wurzelbildung bei P.saundersii
durch eine Substrattemperatur von 28 °C ??? anregen könnte.
Wenn das nicht so ist, grinsen  bitte korrigiert mich, danke.

Momentan steht mein Pachy, gemeinsam mit einer teilentwurzelten Stapelia und einem Glas mit Kakteen-Stecklingen in einem improvisierten „Wärmebett“:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


Terrarien-Heizmatte 8W (ungeregelt) unter ein Edelstahltablett geklebt

Tablett mit Silikatsand (Wärmespeicher)

Sand + Granitkies an die Pflanzgefäße angehäufelt

Substrat leicht mit abgekochtem Regenwasser eingesprüht.

> Substrattemperatur: 24 °C – 27,5°C

Die Wärme von unten läßt die Feuchtigkeit im Substrat - leider auch die in den Pflanzen gespeicherte Flüssigkeit rascher verdunsten /transpirieren.

Um den „Trockenstress“ im noch unbewurzelten Zustand zu mildern, habe ich nun
-versuchsweise- einen Glasdom darüber gestülpt und auch den Sand um die Pflanzgefäße herum leicht eingesprüht.(ein passendes Zimmergewächshaus habe ich (noch) nicht)
Das graue Kästchen das neben dem Pachy liegt ist der Außensensor einer „wetterstation“.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Messwerte: (steht jetzt etwas vom Fenster entfernt um nicht zu überhitzen)
24,5°C – 27,5°C an der Substratoberfläche,
Luftfeuchtigkeit ~ 64 – 80%

Meine frage:
Da ich ab So. für die nächsten 2 Wochen außer Haus bin:
Kann ein  Pachy die o.g.Temp./Feuchtigkeit für 2 Wochen vertragen?

> die letzten 4 Tage haben der Pflanze erst mal gut getan...Bedornung von matt gelblich-grau zurück zu seidigem gelborange; mehrere neue Blattanlagen; junge Blätter werden nicht mehr schwarz. Cool
Stammdurchmesser schrumpft aber weiterhin.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Alternativen wären:
Glasdom ohne Heizung - schattig-
mit Heizung,ohne Glasdom – schattig oder am Fenster mit direkter Sonne (wenn sie mal scheint..)
oder: ohne alles, nur am Fenster mit evtl. Sonne.
Für 14 Tage,ohne Kontrollmöglichkeit... Rolling Eyes

...Hab die nächsten 2 Wochen (ab morgen Mittag) leider auch keinen Internetzugang....

Mit freundlichen grüßen
Simon
avatar
Simon
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 30
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

Update -die zweite-

Beitrag  Simon am So 06 Aug 2017, 09:18

Moin moin,
Hab´noch etwas Zeit und daher einige 4 Wochen alte Bromelien-Ableger die ich in reines Vermiculit gesteckt hatte gecheckt.
In dieser -deutlich feuchteren- Kultur scheint das Vermiculit  !In nur 4 Wochen!  Shocked  bereits auf die Halfte des ursprünglichen Volumens zu glimmer-artigen Blättchen zusammengefallen.
(In einem anderen Thread (wo war das noch mal???) wurde dieses Problem bei Vermiculit schon mal angesprochen, daher hab ich meine Pflanzen nochmal kontrolliert....)
Um ähnlichen Problemen bei meinem Pachy vorzubeugen habe ich nun kurzfristig die hauptsächlich aus Vermiculit bestehende Substratmischung gegen Vogelsand - wenig Seramis - und Kies (mehr Gewicht für bessere Standfestigkeit in der flachen schale) ausgetauscht.
Auch die Luftfeuchtigkeit unter der Glaskuppel reduziere ich, indem ich das Ganze nach dem Einsprühen erst mal ~ 1h offen stehen lasse.
Mal schaun wie`s wird...... Wink

Wurzeln -auch nur in Ansätzen- konnte ich beim Substratwechsel noch keine erspähen, wär wohl auch ´n bisschen früh. Dafür sind an beinahe jeder(m) Warze /Seitentrieb frische, rötlich-grüne Blattanlagen zu sehen. yeahh

Nichts - desto - trotz, Wer noch konkrete Verbesserungsvorschläge hat, bis heute frühen Nachmittag bin ich noch online....

dann erst wieder in 2 Wochen...mit hoffentlich positiven Neuigkeiten in diesem Thread. Wink

Danke und ganz liebe Grüße,
Simon
avatar
Simon
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 30
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

Pachypodium saundersii retten

Beitrag  Piktor am So 06 Aug 2017, 12:30

Moin Moin Simon (auch Niedersachsen?),

ich bin nach wie vor schwer beeindruckt, welche Arbeit du dir beim Bewurzeln machst (obwohl herumexperimentieren ja in der Regel enorm Spaß macht).https://imgfast.net/users/1212/68/52/20/smiles/159994.gif
Ich hatte vor ein paar Jahren beim Kauf eines kleinen Pachys s. das gleiche Problem wie du. Keine Erfahrung in der Pflege, wahrscheinlich zu viel gegossen und futsch waren die Wurzeln. Die Beschreibung deiner kaputten Pachy-Wurzeln trafen auf mein Exemplar damals ebenfalls genau zu.
Im Gegensatz zu dir hab ich allerdings mehr auf die Selbstheilungskraft der Pflanzen an verletzten Wurzeln oder anderen Stellen vertraut. Nachdem ich die vergammelten Wurzeln der Pflanze entfern hatte, hab ich die Pflanze erst mal für 2-3 Wochen trocken gelegt. Ein Pilzmittel hatte ich damals nicht, um die "Wundstellen" zu versorgen. Danach hab ich mich allerdings dazu entschieden, das Pachypodium nicht mehr in eine Erdmischung (mit all den tausenden Bakterien die darin vorkommen) zu pflanzen, sondern hab mich für Hydrokultur (also Blähton) entschieden. Das Wachstum sprang wieder an und seitdem bin ich großer Fan dieser Kulturmethode bei div. Sukkulenten. Mein Pachypodium saundersii ist mittlerweile 90cm hoch und der Caudex hat einen Durchmesser von 15cm.
Ich will jetzt nicht behaupten, dass diese Rettungs- bzw. Kulturmethode immer funktioniert, aber ich hab gute Erfahrung damit gemacht, weil ich auch anhand des Wasserstandanzeigers einen guten Überblick über die Bodenfeuchte und den Wasserverbrauch der Sukkulenten habe. Man muss allerdings wesentlich vorsichtiger dosieren, als bei "Erdsubstraten".
Ach ja, das Pachtpodium stand damals auf dem Fensterbrett über der Zentralheizung. Deine Temperaturvorstellungen sind von da her also wahrscheinlich nicht verkehrt!
https://imgfast.net/users/1212/68/52/20/smiles/96153.gif und schönen Urlaub.

Gruß aus dem Harz - Piktor
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] glück
avatar
Piktor
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 21
Lieblings-Gattungen : Gymnos., Lophos, Acanthos.,Mammill.,Turbinis

Nach oben Nach unten

Re: Dickfuß-Frage: Pachypodium saundersii nach "Amputation" neu bewurzeln > Machbar?

Beitrag  Simon am So 06 Aug 2017, 14:57

Hallo Piktor,
Piktor schrieb:Moin Moin Simon (auch Niedersachsen?),

Yepp! > Oldenburg

Piktor schrieb:Im Gegensatz zu dir hab ich allerdings mehr auf die Selbstheilungskraft der Pflanzen an verletzten Wurzeln oder anderen Stellen vertraut. Nachdem ich die vergammelten Wurzeln der Pflanze entfern hatte, hab ich die Pflanze erst mal für 2-3 Wochen trocken gelegt. Ein Pilzmittel hatte ich damals nicht, um die "Wundstellen" zu versorgen. Danach hab ich mich allerdings dazu entschieden, das Pachypodium nicht mehr in eine Erdmischung (mit all den tausenden Bakterien die darin vorkommen) zu pflanzen, sondern hab mich für Hydrokultur (also Blähton) entschieden. Das Wachstum sprang wieder an und seitdem bin ich großer Fan dieser Kulturmethode bei div. Sukkulenten. Mein Pachypodium saundersii ist mittlerweile 90cm hoch und der Caudex hat einen Durchmesser von 15cm.


Das klingt schon mal gut Smile ..Und Dein Pachy sieht auch noch fantastisch aus!!! Cool .Meiner wird wohl keinen solchen Caudex entwickel,da er nicht wurzelecht ist.Daher möchte ich auch die wie ich meine ebenfalls ansehnlichen Wurzelansätze erhalten.
Bei meinen bisherigen "Behandlungsmaßnahmen" habe ich versucht,den trockenstress für die Pflanze gering zu halten.Daher auch die Versiegelung der Wundflächen,welche zusammengenommen schon recht groß im Verhältnis zur "Gesamtoberfläche" der Pflanze sind.Und ich habe leider keinen Schimmer,wie viel Zeit die Wurzel-Neubildung bei Pachypodien in Anspruch nimmt.Sind es Wochen...Monate...??
Auch die Glaskuppel dient dem Erhalt der Feuchtigkeit,da mir aufgefallen ist,daß P.saundersii anscheinend auch über Rinde,Dornen u. Häärchen am Blattrand feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen kann.
Die frischen Blattanlagen scheinen das zu bestätigen.
Unsicher bin ich,ob  er diese "unnatürlich " hohe Luftfeuchtigkeit für 2 Wochen schadlos übersteht...

Wie hat sich Dein Pachy nach dem Wurzelverlust regeneriert, hat er die Blätter abgeworfen / ist der Caudex stark geschrumpft? und vor allem: Wie lange hat es gedauert bis er sich wieder über die eigenen Wurzeln versorgen konnte?
Vielleicht hat meiner ja auch noch genug Reserven um eine (natürlichere) trocken- sonnige (wenns Wetter mitspielt) Heilungsphase zu überstehen....

Piktor schrieb:Ich will jetzt nicht behaupten, dass diese Rettungs- bzw. Kulturmethode immer funktioniert, aber ich hab gute Erfahrung damit gemacht,


habe ebenfalls rein mineralisches Substrat (auch Vermiculit ist ein Tonmineral.)
Piktor schrieb:https://imgfast.net/users/1212/68/52/20/smiles/96153.gif   und schönen Urlaub.

....Urlaub wär schön lol!  Wink ....für mich steht 14 Tage Krankenhaus (Schulter-OP) auf dem Programm.....Trotzdem, danke Danke!
Und für die Tips Cool


Also bis Demnächst,
Simon
avatar
Simon
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 30
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

Pachypodium saundersii retten

Beitrag  Piktor am So 06 Aug 2017, 15:48

Hi Simon,

das Problem mit meinem Pachypodium liegt ja nun schon ein paar Jahre zurück, sodaß ich mich nicht mehr 100%ig an alles erinnern kann. Ich weiß aber , daß meine Pflanze nie komplett alle ihre Blätter verloren hat, weder nach dem Wurzeldesaster und auch im Winter nicht - ich lasse sie nie komplett austrocknen. Es ging aber meiner Erinnerung nach relativ schnell, bis nach wenigen Wochen bereits wieder neue Blattspitzen an manchen Ärmchen zu erkennen waren. Und der Caudex ist auch nicht merklich in der Trocknungsphase geschrumpft.

Bei deiner Befeuchtung unter der Glaskuppel wäre ich allerdings vorsichtig. Sieht mir sehr, sehr nass aus. Das Aufnehmen der Luftfeuchtigkeit am Heimatstandort ist da schon was ganz anderes. Trocknet ja auch in der Regel tagsüber durch die Sonne wieder ab.
Wir hatten hier im Harz ja die letzten Wochen teilweise auch "Land unter", sodaß selbst in meinem Foliengewächshaus alle Pflanzen mindestens über eine Woche eine richtig nasse Epidermis hatten. Da half auch kein Lüften - außen war es ja genau so nass. Es haben alle Pflanzen überlebt, weil sie vorher auch absolut trocken waren, aber gesund war das glaub ich nicht. Ich würde die Glaskuppel für die 14 Tg. Abwesenheit abnehmen. Die meisten KuaS gehen wegen zu viel und nicht wegen zu wenig Wasser ein!!

Apropos 14Tg.. Schöne Sch.... Da hab ich voll daneben spekuliert. Viel Operationserfolg und fang dir nicht noch sonst was im Krankenhaus ein. Gruß- Piktor



avatar
Piktor
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 21
Lieblings-Gattungen : Gymnos., Lophos, Acanthos.,Mammill.,Turbinis

Nach oben Nach unten

...so kann´s kommen..

Beitrag  Simon am Mi 09 Aug 2017, 03:28

Moin Pictor,
Piktor schrieb:
Es ging aber meiner Erinnerung nach relativ schnell, bis nach wenigen Wochen bereits wieder neue Blattspitzen an manchen Ärmchen zu erkennen waren. Und der Caudex ist auch nicht merklich in der Trocknungsphase geschrumpft.

Neue Blattzpitzen bildet meiner ja schon ohne wurzeln ganz eifrig...werden täglich mehr. Dafür hat der Stamm, einen echten Caudex hat er ja nicht, inzwischen eine merklich schmale Taille bekommen > Man kann tatsächlich die kräftigen Versorgungsbündel für die Seitentriebe als Stränge unter der Rinde erkennen, während die Zwischenräume tief eingefallen sind...Der wirkt jetzt richtig alt und knorrig...zehrt also ordendlich von seinen Reserven.  Ansonsten fasst sich der Stamm noch fest und gesund an.
..."Einige Wochen" bis zur Entwicklung neuer Blätter sind schon mal ein guter Richtwert. Da Dein Pachy in trockener Atmosphäre stand dürfte das ein Anzeichen für die Wasseraufnahme über neugebildete Wurzeln gewesen sein. Cool .....und der sofortige Neuaustrieb bei meiner Pflanze durch erhöhte Luftfeuchtigkeit  zeigt daß diese Überlebenskünstler wirklich keine Möglichkeit ungenutzt lassen irgendwie an Wasser zu kommen.

Piktor schrieb:
Bei deiner Befeuchtung unter der Glaskuppel wäre ich allerdings vorsichtig. Sieht mir sehr, sehr nass aus. Das Aufnehmen der Luftfeuchtigkeit am Heimatstandort ist da schon was ganz anderes. Trocknet ja auch in der Regel tagsüber durch die Sonne wieder ab.
Ich würde die Glaskuppel für die 14 Tg. Abwesenheit abnehmen.

Da hast Du wohl recht. Dauerfeucht wäre echt ungesund. -Zumal ich noch eine Stapelie zum neubewurzeln in demselben Wärmebeet stehen hab, die in jeder Hinsicht ein Sensibelchen ist.
Aber ich bin ja erst mal wieder zu Hause....Da könnte ich ja gleich mal den natürlichen Ablauf von nächtl. Feuchte und tagsüber abtrocknen austesten indem ich tagsüber die Heizmatte + "Sun Flood"-LED Terrarienleuchte(mein neues Pflanzenlicht gegen trübe Sommertage) nutze und die Käseglocke nur nachts drüberstelle (auch zum Schutz vor Kälte/Zugluft)...Was tut man nicht alles für seine "Lieblinge"... Wink
> Die starke Kondenswasserbildung kam wohl auch durch den Temperaturunterschied zwischen 27°C unter der Glocke und....lausigen 17°C Umgebungstemperatur > und das nennt sich Sommer Neutral <

Piktor schrieb:Viel Operationserfolg und fang dir nicht noch sonst was im Krankenhaus ein. Gruß- Piktor

...Na da sagst Du was...
Ich bin schon wieder zuhause weil die OP aufgrund einer nicht steril verpackten Gelenkprothese vorzeitig abgebrochen wurde.
In so fern hab ich wirklich Glück -und einen sehr gewissenhaft vorgehenden Arzt!!!- gehabt daß ich mir tatsächlich nichts eingefangen habe...
grinsen

Und der neue Termin ist noch etwas hin ...da kann ich mich nebenbei noch etwas mit meinen Pflanzen beschäftigen....und experimentieren  Wink ...ich überleg ja immer noch, welches Bäumchen ich mal als "Windfall"-Bonsai kultivieren könnte...ich hab da ja noch ein paar robuste Crassulacae... Gestört

In diesem Sinne,
Bis demnächst,
Simon
avatar
Simon
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 30
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

...Es tut sich was...

Beitrag  Simon am Sa 14 Okt 2017, 04:59

Moin moin,

Nun sind knapp 9 Wochen, jede Menge Recherche und ein weiterer Substratwechsel vergangen
und ich möchte – king  mit einem ganz großen Dankeschön für Eure Tips Anregungen in diesem Thread
sowie den unschätzbaren Erfahrungsschatz der in diesem Forum (incl. Archiv) zu finden ist king -
meinen Pachy-Thread auf den aktuellen Stand bringen:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

grinsen  



...Was ich seit meinem letzten Post ausprobiert habe, und was letztlich zu diesem -zumindest viel versprechenden Ansatz geführt hat …. Fortsetzung folgt...


Mit lieben Grüßen,
Simon  danke
avatar
Simon
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 30
Lieblings-Gattungen : keine

Nach oben Nach unten

Re: Dickfuß-Frage: Pachypodium saundersii nach "Amputation" neu bewurzeln > Machbar?

Beitrag  Shamrock am Sa 14 Okt 2017, 21:49

Danke für das Update und Glückwunsch! *daumen*

_________________
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969
avatar
Shamrock
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 11441
Lieblings-Gattungen : -

Nach oben Nach unten

Re: Dickfuss-frage-pachypodium-saundersii-nach-amputation-neu-bewurzeln-machbar

Beitrag  Piktor am Sa 21 Okt 2017, 16:53

Hallo Simon,

Danke für die neue Info.
Hoffe, du bist zufrieden und die Wurzeln wachsen weiterhin gut!!

Aber noch mal zurück zu deinen Beiträgen Nr.:12/13 (Glasdom zur zusätzlichen Befeuchtung):
Ich fühle mich in meiner Skepsis gegenüber deiner Glaskuppel (Glasdom) jetzt um so mehr bestätigt!
Wie auf meinem (leider liegenden??) Bild in Beitrag 14 zu erkennen, konnte ich mir bisher leider aus finanziellen und auch aus Platzgründen kein vernünftiges "Glas"-Gewächshaus mit guter Lüftung leisten, sondern nur ein Foliengewächhaus mit lediglich 1 Tür. Das ist etlichen Sukkulenten jetzt leider zum Verhängnis geworden.
Es hat hier im Harz ja ohne Ende geregnet und ich war froh, ein Dach über den meisten Kakteen und anderen Sukkus zu haben. Was in den wenigen sonnigen Sommerwochen an Luftfeuchtigkeit ganz toll und wachstumsfördernd für die Pflanzen war, hat sich jetzt als wahrer "Killer" entpuppt. Trotz geöffneter Tür (mehr Lüftung ist bei diesem Gewächshaus nicht möglich) hat es 2 Adenium obesum ganz dahingerafft, eine Raphionacme fing an zu faulen (konnte aber durch Ausschabung gerettet werden) und mein Pachypodium hat auch ein Ärmchen verloren. Einzig die Fockea edulis scheint Wasser bzw. Feuchtigkeit viel mehr zu vertragen als alle anderen und wächst und wächst und w.....
Was ich damit eigentlich nur sagen wollte ist das, was wir alle sowieso schon wissen: Die Dosis machts, denn "ein zu viel des Guten" macht alles kaputt!!!
Wenn Glaskuppel, Plastiktüte oder ähnliches, dann mit viel Fingerspitzengefühl!!!
Also dir und allen anderen "Befeuchtern" mehr Glück in der Handhabung als bei mir und viele Grüße aus dem Harz - Piktor

PS.: Wollte gerade ein Gewächshausbild anhängen, aber es funktioniert nicht korrekt. Wäre toll, wenn mir mal jemand einen Tip geben könnte, wie ich ein Hochkanntbild hosten kann, ohne das es quer liegt. Wenn ich die Kamera beim photographieren senkrecht gehalten habe, dann "legt" sich das Bild immer beim Bereitstellen (egal in welcher Lage ich es abgespeichert habe)! Kann doch nicht sein, daß man nur Waagrechtbilder benutzten kann? Danke!
avatar
Piktor
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 21
Lieblings-Gattungen : Gymnos., Lophos, Acanthos.,Mammill.,Turbinis

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten