Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Vergeilung von: 9 verschiedene Chamacereushybriden

Seite 2 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter

Nach unten

Re: Vergeilung von: 9 verschiedene Chamacereushybriden

Beitrag  Wühlmaus am Sa 27 Okt 2018, 19:16

Doodelchen schrieb:...

Ich glaub, daß könnte jetzt eher unter Fragen zur Pflege oder so verschoben werden.  Very Happy



Erledigt! (Überschrift habe ich etwas angepasst, damit man weiß, um was es geht.)

------
Ich würde die CHHs auch behalten. Vielleicht kannst Du sie ja im Sommer außen auf ein Fensterbrett platzieren?

_________________
Viele Grüße ELKE [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Meine Homepage: http://www.traumbaer-online.de/cms/
Wühlmaus
Wühlmaus
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 5555
Lieblings-Gattungen : Notos, Thelos, Gymnocalycium, TH, EH u. a.

Nach oben Nach unten

Re: Vergeilung von: 9 verschiedene Chamacereushybriden

Beitrag  Dropselmops am Sa 27 Okt 2018, 19:30

Chamacereen sprossen normalerweise auch wie der Teufel. Wenn Du im nächsten Jahr bessere Bedingungen hast, entfernst Du einfach die vergeilten Triebe. Alle anderen wachsen dann völlig normal hoch Very Happy
Bei mir stehen sie übrigens auf dem Südbalkon, das bekommt ihnen sehr gut.
Dropselmops
Dropselmops
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2714
Lieblings-Gattungen : außer Opuntien find ich eigentlich alles interessant .... :)

Nach oben Nach unten

Re: Vergeilung von: 9 verschiedene Chamacereushybriden

Beitrag  airabocse am Sa 27 Okt 2018, 22:23

Hallo zusammen,
warum gerade diese Pflanzen aus der ersten Reihe vergeilt sind ist schwer nachzuvollziehen. Die anderen Pflanzen, die Du zeigst, sehen normal aus. Eine M. perezdelarosae würde Lichtmangel auch nicht vertragen. Allerdings wächst sie eventuell nicht so schnell wie die Hybriden und deshalb fällt es (noch) nicht auf. Alles außer einem Nordfenster sollte in diesem Jahr ausgereicht haben, um solch einen vergeilten Wuchs eigentlich zu verhindern. Du schreibst, dass Du das Doppelte von Deinem Wunschpreis für die Stecklinge bezahlt hast. Das ist gelinde gesagt stattlich. Versuche die Pflanzen selbst zu behalten und so, wie hier bereits beschrieben zu retten. Dann hast Du den Spaß daran, den Du Dir beim Kauf versprochen hast. Aufgeben zählt nicht.

Also viel Erfolg!

Beste Grüße
Wolfgang
airabocse
airabocse
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 237
Lieblings-Gattungen : Mammillaria, Escobaria

Nach oben Nach unten

Re: Vergeilung von: 9 verschiedene Chamacereushybriden

Beitrag  Doodelchen am Sa 27 Okt 2018, 23:44

Hallo Wolfgang,

also die Chams habe ich seit Anfang August, die anderen schon einige Monate länger. Stehen alle auf der Südseite.
Die kugelige Gesellschaft ist auch gewachsen, die brauchten alle schon größere Töpfe.
Ich kanns mir wirklich nur mit dem Substrat erklären. Da hatte ich ja auch bei einigen Echinops Probleme, die dann so helle Verfärbungen hatten.
Hab grade noch mal nachgesehen, da steht, daß für die ersten Wochen die Nährstoffe ausreichend sind.
Da alle das gleiche Wasser mit ab und an Dünger bekommen haben, war das dann wohl wirklich zu viel und die sind deshalb so losgeschossen.

Was den Preis angeht, ich hatte abzüglich Porto 3€ pro Pflanze gerechnet. Bezahlt hab ich zwischen 5 und 7 plus mehrmals Porto weil von unterschiedlicher Herkunft.
Da kam dann schon alleine die Abendsonne auf über 11 €
War mir aber egal, weil ich mich ja auf die Blüten gefreut hatte.
Allerdings wären die wohl bei mir auch nicht erschienen, denn kalt überwintern kann ich auch nicht.
Halt so ein typisches Anfängerding, gefällt mir, muß ich haben, wird schon gehen. In der Beschreibung steht übrigens Halbschatten, niedriger Wasserbedarf. Mehr nicht.
Und kein Verkäufer hat mich je gefragt, ob ich die oder die Bedingungen bieten kann. Gehen halt sicher davon aus, daß man sich vorher selber informiert hat. Was man aber im Anfängereifer versäumt.
Ich jedenfalls. Ich gehöre auch zu den Leuten, die Gerätschaften erst in Betrieb nehmen und dann die Anleitung lesen. Embarassed


Na egal, sie ziehen jetzt aus im Tausch gegen zimmertauglichere Gewächse. Wer weiß wie sie sonst im Frühjahr aussehen würden, wahrscheinlich wie Bindfäden.  Very Happy
Und wenn im Winter der Rest auch noch anfangen sollte, aus der Form zu kommen, dann muß ich halt das Kakteenhobby erstmal sein lassen, bis ich bessere Bedingungen bieten kann.
Heißt ja: aus Schaden wird man klug

Trotzdem würde mich jetzt mal noch interessieren, was zum Beispiel am Licht in einem Gewächshaus besser ist.
Wenn ich so Bilder schau, dann stehen die Pflanzen meist in Etagen. Wenns dann noch ein Anlehnhaus ist, dann bekommen viele Pflanzen doch auch nur Licht von einer Seite und nicht in erster Reihe. Also wie am Zimmerfenster. Müßten die dann nicht auch schief wachsen?
Doodelchen
Doodelchen
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 443
Lieblings-Gattungen : Epiphyllum, Ascleps, Mammillaria, Hildewintera, Chamacereus, Echinopsis und alles, was "wuschelig" aussieht

Nach oben Nach unten

Re: Vergeilung von: 9 verschiedene Chamacereushybriden

Beitrag  Doodelchen am So 28 Okt 2018, 01:22

Ja, ich hab ja schon eingesehen, daß ich mir das falsche Hobby ausgesucht habe.
So groß ist meine Sammlung nun auch noch nicht geworden, dann löse ich die eben wieder auf ehe der Rest auch noch vergammelt.
Doodelchen
Doodelchen
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 443
Lieblings-Gattungen : Epiphyllum, Ascleps, Mammillaria, Hildewintera, Chamacereus, Echinopsis und alles, was "wuschelig" aussieht

Nach oben Nach unten

Re: Vergeilung von: 9 verschiedene Chamacereushybriden

Beitrag  Cristatahunter am So 28 Okt 2018, 08:12

Hallo Angela
ich will dir nicht auch noch die Freude am Hobby verderben. Aber bei Kakteen gibt es einfach Regeln die zu beachten sind.
Kakteen sind keine Zimmerpflanzen. Glasfensterscheiben filtern alles Licht so das die lichthungrigen Kakteen keinen Nutzen daraus ziehen können. Das ist so weil die Sonne sonst die Möbel und Wohntextilien ausbleichen würde. Sieh dir Möbel auf dem Balkon an die altern viel schneller und die Kissenbezüge auch.
Kakteen sollten so viel Licht wie möglich bekommen. Nicht das hinter der Glasscheibe sondern davor.
Kakteen brauchen die Sommerfrische mit möglichst ungefiltertem Sonnenlicht. Wenn sie das haben so spielt der Rest; Wasser, Erde, Dünger usw. nur noch eine untergeordnete Rolle. Schau die die Kakteen am Mittelmeer auf den Säulen der Eingangspforten an oder die Sukkulenten in der Betonkübeln oder Agaven in den Steinmauern. Se leben fast nur vom Licht und vom Regen. Dünger kriegen die nur zufälligerweise und schönes Substrat haben die auch nicht.
Die kühle überwinterung ist das zweite Problem. An den wenigen Tagen an denen es bei uns minusgrade hat gehören Kakteen in das Haus. Sonst können sie draussen bleiben. 99% der Kakteen in menschlicher Obhut wachsen nicht in einem Gewächshaus. Es genügt die Kakteen vor Dauerregen und Frost zu schützen mehr braucht es nicht.
Kakteen die in Hohen Lagen wachsen haben einen anderen Stoffwechsel. Sie brauchen sehr viel UVlicht um gedrungen zu wachsen. Chamaecereus, Sulcorebutia, Rebutia, Mediolobivia, Weingartia usw. Brauchen so viel licht wie ein Edelweiss oder eine Alpenrose. Sobald diese nur etwas zu wenig Licht haben gehen sie in die Länge. Anfänglich freut sich der Anfänger, der sich sagt schau wie der wächst und gibt noch Wasser. Der Fortgeschrittene sagt halt der braucht mehr licht, stellt ihn nach draussen und gibt kein Wasser.
Jeder der sich intensiv mit Kakteen auseinandersetzen möchte empfehle ich, Kakteenbücher zu kaufen und diese einen Winter lang zu studieren. Kauft kein kleines Taschenbuch sondern einen dicken Wälzer. Daraus lehrnt ihr was ihr das nächste Jahr besser machen könnt.
Auch ich habe schon viele Kakteen kaputgepflegt. Daraus aber gelernt und heute weiss ich bescheid.

Gruss Stefan
Cristatahunter
Cristatahunter
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 15680
Lieblings-Gattungen : Keine

Nach oben Nach unten

Re: Vergeilung von: 9 verschiedene Chamacereushybriden

Beitrag  Doodelchen am So 28 Okt 2018, 10:49

Hallo Stefan und auch die anderen,

ihr habt ja recht, ich bin auch zu blauäugig an die Sache rangegangen.

Ich hatte früher Haus mit großem Garten und sogar riesem Gewächshaus (aber da war eigentlich nur Gemüse drin) und auch damals schon Kakteen. Allerdings auch ohne mir da Gedanken um Name oder sonstiges zu machen. Die waren teils schon ewg in der Familie als Erbstücke unterwegs, dementsprechend große Kübel mit Epis und sehr große "Kugeln" (jetzt weiß ich mittlerweile, daß es wohl Echinopsis waren) waren das.
Die standen dann auch mit den Unmengen an sonstigen Kübelpflanzen den ganzen Sommer draußen und im Winter mit den Kübelpflanzen im hellen Waschhaus. Geblüht haben die auch alle (siehe mein Avatar, das war einer von den alten Kakteen)
Da aber nicht alles so geht, wie es soll, gabs dann halt einige Querelen in meinem Leben und so bin ich voriges Jahr hier in ner Stadtwohnung gelandet, bis auf einen Steckling einer Zitronenpelargonie ohne Pflanzen.
Wer immer viel grün um sich hatte wird wohl verstehen, daß das ziemlich trostlos ist. Daß ich nicht auf Dauer ohne Garten leben will, war mir auch klar.
Ich hab mir also schon mal wieder einige Pflanzen geholt, um was grünes um mich zu haben und eben auch Kakteen.
Ging halt schneller als gedacht und bevor das passende Haus gefunden ist. Da muß ich halt nun sehen, wie ich das beste draus mache, im schlimmsten Fall habe ich dann eben nächstens lauter Stümpfe und hoffe auf neue Sprossen.

Fachliteratur liegt auch schon bereit, ich hab hier 15 Jahrgänge der KuaS liegen, stöberer grade in den Buchempfehlungen um da noch was zu kaufen und lese halt hier fleißig und stelle dumme Fragen.
Wenn ich aber dann so was sehe beim stöbern und lese Halbschatten, dann denke ich, daß paßt schon. Dann reicht das Licht am Fenster. Wenn ein erfahrener Züchter das so schreibt, dann wirds wohl richtig sein.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Lieber Ernst, wenn du das liest - das soll keine Kritik sein, nur ne Anregung. Auch an die anderen Züchter und Verkäufer.
Es gibt doch sicher viele Anfänger wie mich, die sich keine Gedanken machen und sich von den tollen Blütenbildern verlocken lassen. Wenn da außer den Versandbedingungen in zig Sprachen, sogar chinesisch, auch ein Satz stehen würde wie:
Diese Kakteenart benötigt besonders viel Licht und zwingend einen kühlen WInterstand und ist daher eher nicht für die Wohnung geeignet, denn dann werden sie nicht blühen.
das wäre dann doch gut und nicht viel Mühe.
Wahrscheinlich hätt ich die dann eher nicht gekauft. Und nicht jeder ist dann in nem Forum wie hier wo er Rat, Hilfe und auch Abnehmer für die Invaliden findet, manch einer wirft die dann einfach weg. Was echt schade wäre, die Zucht und Aufzucht hat doch auch viel Mühe gemacht.
Man muß doch immer mit den naiven Zeitgenossen wie mir rechnen (auch wenn ich gar keine blauen Augen habe).

Na, ich hab jedenfalls meine Lektion gelernt. Very Happy

Keine Angst, den Spaß an den Kakteen habt ihr mir nicht verdorben.
Ich werd jetzt alle noch mal genau durchgehen und schauen, welche nun ganz und gar nicht fürs Haus im Winter gehen und die dann noch anderweitig unterbringen (ich kann ja ordentlich welche verwichteln  santa  ), zum später köpfen find ich doch einige viel zu schade.
Und mit dem Rest versuche ich dann so gut wie möglich durch den Winter kommen.
Bei den Notos hab ich zum Beispiel gelesen, daß die auch ohne Winterruhe leben können und dann trotzdem blühen.
So stehts jedenfalls bei Uhlig:
Eine Ganzjahreskultur bei Zimmertemperatur ist möglich, in diesem Fall muss auch im Winter ein wenig gegossen werden. Die Pflanzen kommen auch dann zur Blüte, wenn sie keine kühle Winterruhe haben.
Doodelchen
Doodelchen
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 443
Lieblings-Gattungen : Epiphyllum, Ascleps, Mammillaria, Hildewintera, Chamacereus, Echinopsis und alles, was "wuschelig" aussieht

Nach oben Nach unten

Re: Vergeilung von: 9 verschiedene Chamacereushybriden

Beitrag  Fred Zimt am So 28 Okt 2018, 12:03

99% der Kakteen in menschlicher Obhut wachsen nicht in einem Gewächshaus.
Genau 99%? Interessant-Wo kann man denn das mal nachlesen?
Fred Zimt
Fred Zimt
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 7155

Nach oben Nach unten

Re: Vergeilung von: 9 verschiedene Chamacereushybriden

Beitrag  Dropselmops am So 28 Okt 2018, 12:34

Doodelchen schrieb:Bei den Notos hab ich zum Beispiel gelesen, daß die auch ohne Winterruhe leben können und dann trotzdem blühen.
So stehts jedenfalls bei Uhlig:
Eine Ganzjahreskultur bei Zimmertemperatur ist möglich, in diesem Fall muss auch im Winter ein wenig gegossen werden. Die Pflanzen kommen auch dann zur Blüte, wenn sie keine kühle Winterruhe haben.

Auch Noto ist nicht gleich Noto.
Und solange Du keine Möglichkeit hast, die Pflanzen im Frühjahr/Sommer/Herbst draußen aufzustellen, brauchst Du Dir um warme Überwinterung sowieso keine Gedanken machen.
Deswegen sortier Dich lieber erst mal in Ruhe und such Dir ein passendes Plätzchen und dann helfen wir Dir alle und suchen mit Dir gemeinsam die passenden Pflänzchen aus Very Happy
Dropselmops
Dropselmops
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2714
Lieblings-Gattungen : außer Opuntien find ich eigentlich alles interessant .... :)

Nach oben Nach unten

Re: Vergeilung von: 9 verschiedene Chamacereushybriden

Beitrag  Kaktusfreund81 am So 28 Okt 2018, 13:15

Liebe Angela,
vielen Dank für dein ausführliches Statement und die damit verbundene Schreibarbeit. danke
Doodelchen schrieb:jetzt weiß ich mittlerweile, daß es wohl Echinopsis waren
Echinopsis sind so ziemlich die am meisten verbreiteten blühenden Kakteen, die ewig halten und von Generation zu Generation
weitergepflegt werden. Bei dieser Gattung funktioniert die Blüteninduktion auch nur mit einer deutlichen Kältephase. Nach meinen
Erfahrungen ist das so: je kälter, desto mehr Blüten. Ich habe mal in einer Regionalzeitung von einer Rentnerin gelesen, die von
ihrer Mutter einen 80 cm hohen Echinopsis geerbt hatte und den schon ganze 30 Jahre im Haus überwintert hatte. Allerdings in
ihrem Wohnzimmer bei ca. 25 °C. Vergeilt ist die Pflanze nicht, aber geblüht hat sie nie.

Irgendwann bekam die Frau Rückenprobleme und konnte den Kaktus nicht mehr jedes Jahr vom Balkon in die Wohnung und zurück
hiefen. Also hat sie ihn einfach über den Winter draußen gelassen, es wurde glücklicherweise aber kein kalter Winter und der Kaktus
hat überlebt. Im nächsten Sommer bekam er 77 Blüten auf einen Schlag. Als ich das gelesen hatte wurde mir bewusst wie entscheidend
die Überwinterung für das Blühverhalten ist. Chamaecereus, Lobivia und Echinopsis gehören übrigends alle taxonomisch in den Tribus
Trichocereeae, das erklärt ihr ähnliches Blühverhalten.

Doodelchen schrieb:Die standen dann auch mit den Unmengen an sonstigen Kübelpflanzen den ganzen Sommer draußen und im
Winter mit den Kübelpflanzen im hellen Waschhaus.
Im Waschhaus war es sicherlich eben entsprechend kühl und war der Grund dafür,
dass deine Epis und Echinopsis jedes Jahr verlässlich geblüht haben...

Doodelchen schrieb:die dann noch anderweitig unterbringen (...) und mit dem Rest
versuche ich dann so gut wie möglich durch den Winter kommen.
Du musst es ja nicht gleich so dramatisieren. Als ich mir meine Sammlung aufgebaut habe, war mir auch klar, dass es schwer
mit der Winterruhe werden wird aber ich musste da eben durch. Ich hab' gemacht was ich konnte, d.h. mein Schlafzimmer so
umfunktioniert, so das es dafür einigermaßen geeignet ist. Ich habe einen flachen Tisch direkt vor dem Fenster platziert und
alle Kakteen so dicht wie möglich am Fenster. Das Wichtigste jedoch war die Temperatur! Also wurde akribisch mehrmals
täglich kontrolliert, dass die Anzeige auf dem Thermometer im Zimmer 15 °C nicht überschreitet. Dazu habe ich das Fenster
dauerhaft weit angekippt gelassen, damit ständig kühle Luft hereindringen konnte.

Und der Plan ist aufgegangen. Im nächsten Sommer, ich glaube das war 2017, konnte ich bei einem Großteil der Sammlung
die Blüten genießen. Licht ist zweitrangig, meines Erachtens sind die Faktoren "trockenes Substrat" und "kühle Temperatur"
am wichtigsten. Im zweiten Winter hat sich meine Sammlung mehr als verdoppelt und es haben deshalb nicht mehr alle auf
den Tisch vor dem Fenster gepasst. Dann musste ich das Regal an der Wand mit nutzen und glaub mir, dieser Platz hat wirklich
ganz grottige Lichtbedingungen - trotzdem habe ich das durchgezogen und kein einziger Kaktus ist vergeilt. Das "Zauberrezept"
war einfach nur absolut staubtrockenes Substrat + Temperaturen die sich bestenfalls im Bereich von 6-12°C befinden. 15°C sollte
nur die Ausnahme sein.

Zugegebenermaßen bekommt man einen gut gedämmten Raum eines Hauses nicht auf 6°C heruntergekühlt, das war mir
klar - allerdings sind 10°C machbar, aber um das zu erreichen muss man schon aufpassen wie ein Fuchs. Außerdem bin
ich ja nicht der Einzige im Haus, es gab natürlich noch andere Personen in der Familie, die sich beschwert haben über die
arktischen Bedingungen in einem Wohnraum. Doch ich bin einfach mit dem Kopf durch die Wand und habe dafür gesorgt,
dass die Winterruhe weiterläuft, Ärger und Zoff inklusive. Da muss man dann einfach hart bleiben. Bereits schom im ersten
Winter bin ich aus dem Zimmer ausgezogen und schlafe seitdem in einem anderen, weil die Temperaturen zum Schlafen
doch ziemlich arg unangenehm sind.

Seitdem ist mein altes Zimmer ausschließlich den Pflanzen vorbehalten, im Sommer den Bromelien, Orchideen, Schlumbergeras
und was es sonst noch so alles gibt und im Winter wird einmal getauscht - die Kakteen kommen vom Balkon rein (passiert so ca.
in einer Woche) und der Rest muss in mein jetziges Schlafzimmer umziehen. Ich weiß, das ist kompliziert nachzuvollziehen, aber
mit der Zeit gewöhnt man sich daran und hat eben 2 x im Jahr die Räumerei-Arbeit (1 x im Frühling und 1 x im Spätherbst).

Das zweite Räumen liegt also noch vor mir und da muss ich dann eben auch durch. Im Durchschnitt braucht man dafür
ca. einen ganzen Tag (bei 250 Kakteen und über 100 sonstigen Pflanzen)...

Doodelchen schrieb:So stehts jedenfalls bei Uhlig:
Eine Ganzjahreskultur bei Zimmertemperatur ist möglich, (...)
Ich weiß, dass Uhlig den Kunden so etwas verklickern wollen. Das steht sogar in ihrem Flyer und auf ihren Werbeplakaten.
Warum? Ganz einfach: sonst kauft ja niemand bei ihnen...denn nur die wenigsten können Kakteen im Winter die Bedingungen
bieten, um sie sicher zur Blüte zu bringen! Das macht Uhlig aus Werbezwecken und "verharmlost" das Ganze. Die Überwinterung
in Wohnungen funktioniert nur, wenn man für die Pflanzen einen Ort zur Verfügung hat, an dem es deutlich kühler ist. Die Leute
mit Keller, Balkon oder Treppenhaus sind in dem Fall klar im Vorteil - bei den anderen wird's dann etwas schwierig. Mir ist aus
eigener Erfahrung bekannt, dass einige Mammillarien, z.B. M. backebergiana & spinosissima auch ohne winterliche Kälte zum
Blühen kommen, jedoch nur mit wenigen Einzelblüten. Derjenige, der Mammillarien mit mehrreihigen und kreisförmigen Kränzen
um die ganze Pflanze in Blüte stehen gesehen hat, weiß, dass diese Pflanzen eine Winterruhe hatten. Die wenigen Einzelblüten
sind ein Beweis für die "Verausgabung" der Kakteen über den Winter - aus dem Grund, weil der Stoffwechsel (also physiologische
Funktionen der Zellen) bei wärmeren Temperaturen viel schneller laufen als bei kühleren. Das liegt daran, da bestimmte enzymatische
Reaktionen temperaturabhängig sind und die Enzymaktivität bei höheren Temperaturen herabgesenkt ist. Enzyme katalysieren
(beschleunigen) alle biologisch bedeutsamen Lebensvorgänge - somit auch die Assimillation, Photosythese und Wasserabsorption.
Bei diesem ganzen Gewusel kommt die Knospeninduktion für die Fortpflanzung zu kurz - denn Blüten sind ja bekanntlich dazu da,
um bestäubt zu werden und sich Fruchtknoten mit den darin enthaltenen Samen bilden können, aus denen später mal eine neue
Generation heranwächst - und hier schließt sich der große Kreis wieder. Very Happy

PS: Jetzt habe ich doch eine halbe Doktorarbeit geschrieben - geht schneller als gedacht...ich hoffe ich habe dich nicht völlig verwirrt! Wink
Kaktusfreund81
Kaktusfreund81
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1370
Lieblings-Gattungen : Notos, EH's / LH's / HW's, Gymnos, Chams, Sulcos, Astros, Arios, Thelos, Pedios, Epis, Coryphantha, Escobaria, Rebutia, ECC, Winterharte

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten