Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Hilfe: Frage zur Bewurzelung Echeveria / Graptopedalum

Nach unten

Hilfe: Frage zur Bewurzelung Echeveria / Graptopedalum

Beitrag  Rainerg am Mo 12 Nov 2018, 14:32

Hallo,

Ich habe in meinem diesjährigen Kreta Urlaub einen Ableger folgender Echeveria / Graptopedalum bekommen.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

1.Frage: Ist dies ein Graptopedalum paraguayense? Bitte hier um kurze Mithilfe der Bestimmung.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

2.Frage: Da ich keinerlei Erfahrung/Ahnung mit Bewurzelung dieser schönen Pflanzen habe, bitte ich um Mithilfe,
wie ich diesen Ableger nun am Besten behandeln/eintopfen soll, damit dieser möglichst bald Wurzeln bekommen kann.
- Ist hier ein normales Kakteensubstrat o.k. oder muss hier noch was weiteres beachtet werden.
  (auf Kreta steht die "Mutterpflanze" in normaler sandiger fester Erde und gedeiht seit Jahren prächtig... bei den Sonnenverhältnissen...)
- Wie sieht es mit gießen/Feuchtigkeit aus jetzt im November / zur Bewurzelung und über den Winter...?

vielen Dank
Gruß Rainer
avatar
Rainerg
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 141
Lieblings-Gattungen : Hildewinteras + EH/TH, Tephros, Notocacteen, Opuntien

Nach oben Nach unten

Re: Hilfe: Frage zur Bewurzelung Echeveria / Graptopedalum

Beitrag  plantsman am Mo 12 Nov 2018, 14:54

Moin,

die Pflanze sieht schon sehr nach Graptopetalum paraguayense aus. 100%ige Sicherheit gibts aber erst mit Blüten, weil diese Art sehr oft für Kreuzungen genutzt wurde und in diesen oft vegetativ sehr dominant ist.

In der Bewurzelung von Stecklingen sind diese Pflanzen mit die einfachsten, die man sich vorstellen kann....... einfach in trockenes Kakteensubstrat stecken........ das wars. Sie lassen sich kaum an der Wurzelbildung hindern Wink .
Man kann sie dann den Winter über gelegentlich mal etwas anfeuchten, aber das Hauptwachstum beginnt erst etwa Ende April. Sie soll, vor allem wenn sie im Winter nicht sonnig, trocken und kalt stehen kann, in einigen Gegenden ist sie sogar freilandtauglich, so wenig wie möglich wachsen, damit sie ihre Form nicht verliert. Das geht hier in Mitteleuropa nämlich sehr schnell, vor allem in der lichtarmen Jahreszeit.
Also, einfach stecken, im Kalthaus/Wintergarten aufstellen und bis zum Frühjahr warten. Bis dahin hat sie genug Wurzeln gemacht. Bei Steckterminen im späteren Frühjahr gibt es die ersten Wurzeln oft schon nach knapp 6 Tagen, im Winter wird es etwas länger dauern. Aber auch in dieser Zeit hab ich nie Ausfälle gehabt, egal wie schlecht die Stecklinge bei Erhalt aussahen.
Keine Angst vor abtrocknenden, älteren Blättern. Da ist vollkommen normal. Mit der Zeit bildet sich immer ein längerer, nackter Stamm mit mehr oder weniger dichten Blattrosetten am Ende des Triebes.

Später würde ich sie in ein gut durchlässiges, eher steiniges Substrat mit etwas Humus (Felsspalten-Bewohner!) in eine Ampel setzen und, nach Sonnengewöhnung, im Sommerhalbjahr immer ins Freie hängen. Der Winter dann so kalt (mit Tagerwärmung), sonnig und trocken wie möglich.

_________________
Tschüssing
Stefan

Ein "geklautes" Zitat von einem Bekannten aus einem anderen Forum:
"Trotz aller Wissenschaftlichkeit und Systematik vergeßt mir niemals, daß die Pflanzen einfach schön sind."
Prof. Hans Pitschmann, 1984
avatar
plantsman
Fachmoderator - Bilderlexikon andere Sukkulenten

Anzahl der Beiträge : 1705
Lieblings-Gattungen : lateinamerikanische Crassulaceae, mediterrane und kanarische Flora, Zwiebel- und Knollenpflanzen

Nach oben Nach unten

Re: Hilfe: Frage zur Bewurzelung Echeveria / Graptopedalum

Beitrag  Rainerg am Di 11 Dez 2018, 14:27

Hallo Stefan,

Danke für Deine tolle und ausführliche Antwort!

Frage:
Einer meiner beiden im November 2018 ins Substrat eingesetzten Triebe bildet nun unterhalb seiner Rosetten
auffällig deutlich und viele "Luftwurzeln" ....
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

War es falsch den abgebrochenen Trieb mit seinen Stilen und Rosetten an der Bruchstelle des Stengels ins Substrat zu stecken?
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Anders gefragt: hätte ich die Rosetten einzeln nochmal abschneiden sollen und so unmittelbar auf das Substrat legen
zur Bewurzelung...?
Was bezweckt die Pflanze nun mit diesen "Luftwurzeln"...? Besteht hier handlungsbedarf...?

vielen Dank für die Mithilfe!
Gruß
Rainer
avatar
Rainerg
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 141
Lieblings-Gattungen : Hildewinteras + EH/TH, Tephros, Notocacteen, Opuntien

Nach oben Nach unten

Re: Hilfe: Frage zur Bewurzelung Echeveria / Graptopedalum

Beitrag  plantsman am Di 11 Dez 2018, 15:07

Moin Rainer,

ist alles im grünen Bereich. Die Bewurzelung findet nicht nur an der Schnittstelle statt. Die meisten Wurzeln entstehen an den alten Blattnarben und deshalb diese "Luftwurzeln". Lass sie einfach machen. Es besteht kein Bedarf einer Veränderung.

_________________
Tschüssing
Stefan

Ein "geklautes" Zitat von einem Bekannten aus einem anderen Forum:
"Trotz aller Wissenschaftlichkeit und Systematik vergeßt mir niemals, daß die Pflanzen einfach schön sind."
Prof. Hans Pitschmann, 1984
avatar
plantsman
Fachmoderator - Bilderlexikon andere Sukkulenten

Anzahl der Beiträge : 1705
Lieblings-Gattungen : lateinamerikanische Crassulaceae, mediterrane und kanarische Flora, Zwiebel- und Knollenpflanzen

Nach oben Nach unten

Re: Hilfe: Frage zur Bewurzelung Echeveria / Graptopedalum

Beitrag  Rainerg am Di 11 Dez 2018, 15:09

Hallo Stefan,

VIELEN DANK für die schnelle und beruhigende Antwort !
Gruß aus München
avatar
Rainerg
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 141
Lieblings-Gattungen : Hildewinteras + EH/TH, Tephros, Notocacteen, Opuntien

Nach oben Nach unten

Re: Hilfe: Frage zur Bewurzelung Echeveria / Graptopedalum

Beitrag  frosthart am Di 11 Dez 2018, 15:25

Hallo Stefan,
ich persönlich schneide meine Neubewurzelungen bei Graptopetalum paraguayense stark zurück, da es besser aussieht wenn nicht so lange Stiele entstehen.
Die Langstieligkeit entsteht automatisch da gerne die untersten Blätter abfallen und wenn sie auf ein Substrat fallen schnell Wurzeln bilden.
avatar
frosthart
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 821

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten