Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Sclerotium rolfsii

Nach unten

Sclerotium rolfsii Empty Sclerotium rolfsii

Beitrag  sulco-willi am Do 11 Sep 2014, 14:29

Hallo zusammen,

da ich auf meiner Homepage den Pilz Sclerotium rolfsii erwähnt habe, werde ich immer mal wieder gefragt, wie der aussieht. Da ich diese Seuche damals ziemlich radikal bekämpft hatte (wobei wahrscheinlich mehr Pflanzen durch das Pilzmittel als durch den Pilz kaputt gegangen sind), konnte ich nie ein Bild liefern. Jetzt bin ich bei meiner Umtopfaktion doch tatsächlich wieder auf einen Topf gestoßen, der von Sclerotium rolfsii (gelegentlich höre ich, dass der Name falsch sei) befallen war. So unglaublich das klingen mag, ich habe dieses Jahr rund 800 Sulcos umgetopft und genau eine davon war befallen. Daher kann ich nun endlich ein Bild dieses Schadpilzes zeigen

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Im unteren Teil des Wurzelballens sieht man deutlich die kleinen weißen Kügelchen. Das sind die sog. Sclerotien.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Wenn man genauer hinschaut, sieht man auch das Geflecht der Pilzfäden, das zwischen den Sclerotien entstanden ist. Wenn meine Informatioenen stimmen, ernährt sich der Pilz von abgestorbenen Pflanzenteilen und scheidet als Stoffwechselprodukt Oxalsäure aus, wodurch Pflanzennährstoffe blockert werden. Im fortgeschrittenen Stadium führt das zu Chlorose und schließlich zum Absterben.

Nach meinen leidvollen Erfahrungen mit diesem Pilz, ist er sehr schwer zu bekämpfen und wahrscheinlich kaum endgültig auszurotten. Ich hatte es damals nach einem Artikel in KuaS mit Simbo probiert und hatte den Eindruck, dass das Sclerotium danach verschwunden war. Allerdings geht dieses Mittel nicht gerade schonungsvoll mit den Kakteen um. Ich verlor in den Folgejahren mindestens 1000 Sulcos und viele weitere wurden geschädigt. Man muss davon also dringend abraten. Ich war in meiner Panik leider zu blöd mit der Dosierung zu experimentieren und vorsichtig an die Sache heranzugehen. Inzwischen weiß ich, dass das Mittel "Rovral" einen ziemlich sicheren Schutz vor Sclerotium bietet und das bei völliger Unschädlichkeit für den Kaktus. Da es sich um einen Pilz handelt, der sich im Substrat ausbreitet, genügt es allerdings nicht, die Pflanzen zu spritzen. Da das Fungizid mehr oder weniger unlöslich in Wasser ist, reicht es nach meiner Erfahrung noch nicht einmal, wenn man durchdringend damit gießt. Da das Mittel aus der wässrigen Suspension ausfällt, bleibt es in den oberen Schichten des Substrats hängen. Aus diesem Grund mische ich es zu 0,1% meinem Pflanzsubstrat zu. Das mag Manchem suspekt erscheinen, aber ich habe damit guten Erfolg. Wie gesagt, in diesem Jahr zu ersten Mal wieder eine befallene Pflanze (nach X Jahren). Übrigens! wenn man etwas darauf achtet riecht man den Pilz auch ziemlich deutlich - ein ganz typischer Pilzgeruch. Noch etwas: durch Umtopfen, Wurzeln abschneiden etc. ist Sclerotium rolfsii nicht beizukommen.

Ich wünsche euch allen eine Sclerotium-freie Sammlung, aber wenn ihr diesen Pilz trotzdem einmal habt, hilft euch hoffentlich dieser Beitrag.

Beste Grüße

Willi

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
www.sulcorebutia.de gibt es nicht mehr
und der sulco-gertel im Netz ist ein fake!!!
sulco-willi
sulco-willi
Fachmoderator - Sulcorebutia

Anzahl der Beiträge : 907
Lieblings-Gattungen : Sulcorebutia, Weingartia

Nach oben Nach unten

Sclerotium rolfsii Empty Re: Sclerotium rolfsii

Beitrag  Cristatahunter am Do 11 Sep 2014, 15:18

Hallo Willy

Ja die hatte ich auch schon ab und zu in meinen Töpfen. Noch nie habe ich Chemie angewendet.
Wenn ich diesen Pilz bei mir feststellte (ein Blick an das Abzugsloch genügt) habe ich die Pflanzen ausgetopft, alle Erde weggespült und abtrocknen lassen. Nach dieser Prozedur hatte ich immer Ruhe vor neuer Pilzinfektion.
Meistens habe ich diesen Pilz in Pflanzen die von Spanien kamen.
Cristatahunter
Cristatahunter
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 16950
Lieblings-Gattungen : Keine

Nach oben Nach unten

Sclerotium rolfsii Empty Re: Sclerotium rolfsii

Beitrag  Escobar am Do 11 Sep 2014, 21:27

Hallo zusammen,

ich hatte damit auch große Probleme und habe die gesamte Sammlung mit dem altbekannten Rovral behandelt. Ob dies nun die duchschlagende Wirkung hatte, kann ich nicht beurteilen, da ich zudem die komplette Sammlung auf rein mineralisches Substrat umgestellt habe. Bei allen Pflanzen wurden anhaftende Humusanteile des alten Substrates komplett entfernt! Zudem kultiviere ich die Pflanzen seit zwei Jahren viel luftiger, da die Seitenwände des GWH im Sommer entfernt werden und ordentlich Durchzug herrscht.
Die Kombination dieser Maßnahmen hat sich zu 100% positiv auf die Pflanzen ausgewirkt. Die ehemals befallenen Pflanzen zeigen wieder Wachstum und eine frische, lebhafte Farbe. In diesem Jahr habe ich nur eine Pflanze mit genanntem Pilz entdeckt. Beim Austopfen stellte ich fest, daß bei diesem Topf das humushaltige Substrat nicht entfernt worden war. Irgendwie habe ich den Substratwechsel hier wohl verpasst. Alle anderen Kakteen in der Bims, Zeolite, Lava-Mischung zeigen keinerlei Befall. Ich werde in diesem Jahr die komplette Sammlung vorsorglich auch wieder mit Rovral abgießen bzw. tauchen.

Jeder sollte sich plötzlich im Wachstum stockende und fahlgrau werdende Pflanzen seiner Sammlung genau ansehen, ob nich zufällig der Pilz Ursache des Übels ist. Selbst robust und gesund scheinende Pflanzen sehen innerhalb weniger Wochen oftmals zum Heulen aus! Bei rechtzeitigem Eingreifen ist die Entwicklung jedoch durchaus reversibel.

Ich schließ mich Willi's Wünschen nach einer pilzfreien Sammlung für alle sofort an.

Grüße

Christian
Escobar
Escobar
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 349

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten