Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands größter & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziell geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt jeder gleich!
- nur einmal registrieren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in streßfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Einfluss des pH-Wertes auf chlorotische Sämlinge

5 verfasser

Nach unten

Einfluss des pH-Wertes auf chlorotische Sämlinge Empty Einfluss des pH-Wertes auf chlorotische Sämlinge

Beitrag  OPUNTIO Di 13 Apr 2021, 14:17

Hallo

Letzten Herbst säte ich unter anderem Samen von Echinocereus penthalophus aus. Bestäubt wurde mit Pollen von Echinocereus papillosus.
Aussaat nach Fleischer in Vulkatec Premium. Grunddüngung Wuxal Super 1/2 Dosierung.
Es keimten zwar alle Körner, doch waren sie von Anfang an reinweiß, ohne die kleinste Grünfärbung. Vor zwei Wochen gingen die letzten über den Jordan. Pfropfversuche misslangen mir. Wahrscheinlich hab ich zu lange gewartet.
Aber ich hatte noch einige Samen übrig.
Und irgendwo hatte ich mal was mit dem Einfluss des pH-Wertes im Boden auf so etwas gehört oder gelesen. War zwar nicht im Zusammenhang mit Kakteen, aber egal.
Also wieder drei identische Schälchen hergerichtet.
Eins mit Vulkatec Premium, das sich recht neutral verhält.
Ein zweites mit lehmhaltigen Sand, der ein leicht saures Milieu bereitet.
Ein drittes mit gebrochenem Blähton ( Füllstoff ) aus dem Bauhandel, der leicht basisch reagiert.
Grunddüngung wie oben erwähnt. Wuxal Super in der halben Konzentration.

Es waren zwar nur noch wenige Korn, aber wieder gingen alle auf.
Und nach einigen Tagen sieht man farbliche Unterschiede.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Ich bin neugierig wie es weitergeht.
Wenn es wieder nichts wird, dann werde ich dieses Mal rechtzeitig pfropfen.

Gruß Stefan
OPUNTIO
OPUNTIO
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 4519
Lieblings-Gattungen : Von allem was

Nach oben Nach unten

Einfluss des pH-Wertes auf chlorotische Sämlinge Empty Re: Einfluss des pH-Wertes auf chlorotische Sämlinge

Beitrag  Andreas75 Di 13 Apr 2021, 14:37

In dem Falle würde ich eher auf genetische Unverträglichkeit setzen, da Du ja hybridisiert hast. Hybriden werden öfter albinotisch oder variegat, weil die Gene da oft nicht ganz zusammen passen. Was man auch als Gradmesser der Verwandtschaften nehmen kann, da die Kreuzung umso erfolgreicher und gesünder gelingt, je näher die Pflanzen verwandt sind.

Chlorose ist grundsätzlich richtig gedacht, da fehlen dann Nährstoffe oder der pH- Wert ist falsch. Gelbe/ weiße/ variegate Sämlinge sind aber nicht grundsätzlich chlorotisch, sondern Chlorophyllmangel- Mutanten, die auch mit alleridealstem Substrat nicht anders aussehen werden. Auch kann es vor allem bei Hybriden dazu kommen, dass die Gene für Substratpräferenzen etc. nicht allel sind, sprich sich bei der Keimzellenverschmelzung nicht treffen, da an verschiedenen Abschnitten der DNS- Stränge liegend, und die Keimpflanze so nicht in der Lage ist, Substratbeschaffenheiten korrekt zu verwerten. Oder quittiert Unpässlichkeiten oder Hungerzeiten in Kultur etc. ebenfalls mit Gelbwerden.

Habe ich an meinem einzigen überlebenden Sämling der Kreuzung HwH 'Humkes Röschen' × Bolivicereus samaipatanus (von der aus knapp 40 Korn auch nur drei keimten) auch. Dreiwöchig Anfang August '20 auf Pereskiopsis veredelt, zischte das Kerlchen bis Oktober auf 5 cm Länge. Danach leitete ich die Ruhe ein, und während des Winters verlor die Unterlage durch eher unterklassige Qualität der Blumenerde, in die ich sie gepflanzt hatte, die Wurzeln. Die Basis des Pröpflings wurde daraufhin grün, die oberen drei cm gelb. Nun hat die Unterlage im Wasserglas endlich wieder Wasser angenommen, den Pfröpfling wieder versorgt, und er wächst wieder grün weiter. Ich argwöhne hier, dass da im Sämling auch ein paar Gene nicht ganz zusammenpassen, eventuell wird sich da der Bolivicereus mit dem Echinopsenanteil der "Humkes Röschen" nicht zu 100 % vertragen.

Chlorophyllmangel- Mutanten kann man nicht korrigieren, und chlorotisch erscheinende Sämlinge muss man probieren. Die, die jetzt grün sind, solltest Du veredeln- das sie von normaler Vitalität und Kräftigkeit sind, würde ich nicht als gegeben nehmen.


Zuletzt von Andreas75 am Di 13 Apr 2021, 23:48 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : 'di' in hybridisiert vergessen)
Andreas75
Andreas75
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 592
Lieblings-Gattungen : Echinopsis, nordamerikanische Winterharte sowie Variegate

Nach oben Nach unten

Einfluss des pH-Wertes auf chlorotische Sämlinge Empty Re: Einfluss des pH-Wertes auf chlorotische Sämlinge

Beitrag  OPUNTIO Di 13 Apr 2021, 15:03

Danke für deine Meinung, Andreas.
Aber etwas werde ich noch warten ehe ich zur Rasierklinge greife Very Happy

Gruß Stefan
OPUNTIO
OPUNTIO
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 4519
Lieblings-Gattungen : Von allem was

Nach oben Nach unten

Einfluss des pH-Wertes auf chlorotische Sämlinge Empty Re: Einfluss des pH-Wertes auf chlorotische Sämlinge

Beitrag  jupp999 Di 13 Apr 2021, 15:46

Hallo Stefan,

prinzipiell bin ich Andreas' Meinung.

Wenn du "weiße" Sämlinge hast, worauf willst du dann noch warten? Ich denke, kräftiger werden die aufgrund von fehlendem Chlorophyll nicht werden.
Ich kenne auch nur den "Effekt", dass diese Sämlinge früher oder später in sich zusammenfallen.
jupp999
jupp999
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 4562
Lieblings-Gattungen : dicke Kugeln

Nach oben Nach unten

Einfluss des pH-Wertes auf chlorotische Sämlinge Empty EINFLUSS DES PH-WERTES AUF CHLOROTISCHE SÄMLINGE

Beitrag  Jens Freigang Di 13 Apr 2021, 21:16

Hallo Opuntio,
ich stimme Andreas Erklärung zu. Ich habe im Januar selbst gewonnenen Samen von verschiedenen Kreuzungen von Chamaecereus-Hybriden mit Echinopsis-Hybriden gesät (mehrere Kreuzungen). In 4 Saatboxen keimten sehr viele Sämlinge und haben sich auch normal weiter entwickelt. Bei 4 anderen Saatboxen, keimten zunächst nur ein paar wenige grün gefärbte Sämlinge und ca. eine Woche jede Menge Nachzügler, überwiegend "Albinos" ohne Chlorophyll. Klar, diese haben nicht überlebt. Bei Kreuzungen von Hybriden untereinander werden die Gene wild gemischt, manchmal passen sie gut zueinander und die daraus entstehenden Sämlinge sind überlebensfähig und manchmal passt nix, dann keimt auch nichts.

Eine Saatbox Ende Februar, darunter weiße Nachzügler
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Zwei Saatbox heute Mitte April, die linke mit nur wenigen Sämlingen, weil viele weiße zugrunde gegangen sind, die rechte dicht bewachsen, leider auch mit Algen, pikieren ist angesagt...
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Grüße, Jens
Jens Freigang
Jens Freigang
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 195
Lieblings-Gattungen : Epikaktus / Winterharte / Mexikaner

Nach oben Nach unten

Einfluss des pH-Wertes auf chlorotische Sämlinge Empty Re: Einfluss des pH-Wertes auf chlorotische Sämlinge

Beitrag  Andreas75 Di 13 Apr 2021, 23:57

Ich hatte mir letztes Jahr von SuccSeed was bestellt, darunter "Chamaecereus 'Unikum' × diverse Lobivien".
Es keimten richtig viele, fast alle 40 Korn. Aber ebenso schnell starben sie auch weg, da weiß, divers gelb oder ganz eigenartig zwischengefärbt. Gestern schaue ich mal wieder in die Saatschalen der überwinternden Minis von 2020, und tatsächlich hat doch EINER dieser Hybridenaussaat überlebt. Also ausreichend Chlorophyll und passende Gene zum Überleben.
Mein erster Verdacht war da, dass die Samen nicht von Ch. 'Unikum' stammten, sondern vom "Bananenkaktus', Ch. sylvestrii 'Aurea', weil quasi alle Sämlinge irgendwie chlorophyllgeschädigt waren. Man sollte nämlich meinen, dass Chamaecereus und Lobivie eigentlich nahe genug verwandt sein sollten, weil ja nun quasi alle Echinopsis heißen *hust*. Aber dem ist dann wohl doch nicht all zu sehr der Fall.

Ich werde den einen überlebenden Sämling nun aufwecken und auch auf Pereskiopsis setzen, da soviel Überlebenswille ja nun mal belohnt werden muss Wink.

PS: Ich hatte das so verstanden, dass Opuntio die grünen Keimlinge veredeln wollte Smile.
Andreas75
Andreas75
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 592
Lieblings-Gattungen : Echinopsis, nordamerikanische Winterharte sowie Variegate

Nach oben Nach unten

Einfluss des pH-Wertes auf chlorotische Sämlinge Empty Re: Einfluss des pH-Wertes auf chlorotische Sämlinge

Beitrag  sensei66 Mi 14 Apr 2021, 10:56

Hallo Stefan,

natürlich hat der pH-Wert Einfluss auf die Nährstoffaufnahme von Pflanzen. Besonders im basischen Bereich ist die Nährstoffaufnahme oft gehemmt (bei Eisen schon ab pH 7), was zu Wachstumsstörungen führen kann.
Wie die anderen auch sehe ich das aber in deinem Fall nicht als das Problem an. Die weißen Sämlinge treten oft bei Hybriden auf, die Sämlinge sind auch trotz Pfopfung nicht überlebensfähig. Habe ich selbst auch gerade bei meiner Aussaat. In einem Töpfchen treten vermehrt farblose Sämlinge auf, die im Wachstum jetzt schon deutlich hinter den grünen hinterher sind. Alle übrigen Töpfe (unter gleichen bedingungen) zeigen gesunde Sämlinge.

ciao
Stefan
sensei66
sensei66
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2223

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten