Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Frostharten...???

Seite 2 von 10 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter

Nach unten

Re: Frostharten...???

Beitrag  karlchen am Di 15 Mai 2012, 20:43

Hallo Jiri, hallo Uwe,

ich wollte genau das herauskitzeln was ihr jetzt deutlich gemacht habt, denn ich halte diese Differenzierung für sehr wichtig.
avatar
karlchen
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 635

Nach oben Nach unten

Re: Frostharten...???

Beitrag  Jiri Kolarik am Di 15 Mai 2012, 21:01

Hallo Uwe...
ja...das ist richtig..auf tsch. nenne ich sie auch nicht "frosthart", aber ähnlich wie jetzt Du - frosttollerant Idea ...die SA-Pflanzen entsprechen etwa den -12°C bei SB...Pflanzen die in Texas und Mex-Grenze entlang wachsen (bzw. noch in Nord-Mexico wie Echinomastus,...etc.).
avatar
Jiri Kolarik
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 499
Lieblings-Gattungen : Winterharte + Austro, Ptero, Tephro,...

Nach oben Nach unten

... interessantes Thema ...

Beitrag  komtom am Di 15 Mai 2012, 22:40

Hallo Jiri,

bei Thelocactus z.B. konnte ich feststellen dass sie ein Gefrieren des Pflanzenkörpers vertragen, so habe ich Pflanzen der Arten Th. bicolor und Th. heterochromus welche am Dachboden überwinterten und dabei Temperaturen von bis -10°C ertragen mussten, dies beobachtet. Sie waren am Morgen hart gefroren, so dass ich damals einen riesen Schreck bekam, aber nachdem sie wieder aufgetaut waren fehlte ihnen nichts. Den bicolor habe ich heute noch! Wie Pflanzen, insbesonders Kakteen, dies bewekstelligen, kann ich mir auch heute nicht eindeutig erklären. Es hat auf jedenfall damit zu tun, dass die entstehenden Eiskristalle nicht gross werden und der Zellsaft nicht komplett gefriert. Das würde auch Erklären warum es bestimmte Grenzen bei der Frosthärte gibt. Es sind aber mit Sicherheit nicht die einzigen Faktoren.

Im Gegensatz dazu vertragen die Südamerikaner aus den Hochanden so. z. B. Lobivia, Soerensia ein Gefrieren ihres Körpers nicht, auch wenn sie die gleichen Temperaturen vertragen. Als Beispiel möchte ich Lobivia famatatimensis und Chamaecereus silvesterii nennen, sie vertrugen in Versuchsreihen -10°C bzw. -18°C ohne dass die Körper eingefrohren währen. Ch. silvesterii war sogar einige Winter im ungeheizten Gewächshaus, aber irgendwann ist er bereits bei ca. -10° eingefrohren und dies war dann sein Ende, auch die Lobivia verlor ich auf diese Weise. In der Tat haben diese Hochandinen Kakteen einen wirklich effektiven Frostschutz welcher ein Gefrieren des Wassers in den Zellen verhindert, wird dieser Punkt der Wirksamkeit jedoch unterschritten entstehen Eiskristalle welche die Zellwände zerstören. Der Grund für diese Strategie liegt auf der Hand und Du hast ihn bereits erwähnt, tagsüber wird es an deren Standorten wieder Wärmer und Eiskristalle bedeuten Stress für die Pflanzen. Die lebensnotwendigen biochemischen Vorgänge können mit den Sonnenaufgang wieder schnell aufgenommen werden.

Bin mir sicher dass es zu diesem Thema noch einiges an Erfahrungen zu erzählen gibt.

also bis bald und Grüsse

komtom
avatar
komtom
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 740
Lieblings-Gattungen : Echinocereus, Escobaria, Pediocactus, Turbinicarpus u. v. a.

Nach oben Nach unten

Re: Frostharten...???

Beitrag  Uwe am Mi 16 Mai 2012, 21:14

Hallo

Die Minimaltemperatur ist nur ein Faktor, welcher das Überleben im Winter und bei Frost beeinflusst.
In den Andenregionen gibt es Standorte, wo im Winterhalbjahr Temperaturen von unter -20°C herrschen, aber bei einer Luftfeuchte von weniger als 5% und knochentrockenem Boden. Die Sukkulenten, die dort wachsen, gehen bei uns schon bei -5°C ein.
Dann kommt das UV-Licht, dass in diesen Bergregionen enorm viel höher ist als hier, und dieses beeinflusst die Frosttoleranz ungemein Wink

Man muss bei jeder Art die klimatischen und pedosphären (bodentypischen) Bedingungen kennen, um sie erfolgreich durch unsere Winter zu bringen

Gruss, Uwe
avatar
Uwe
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 288

Nach oben Nach unten

Re: Frostharten...???

Beitrag  Jiri Kolarik am Do 17 Mai 2012, 11:30

Hallo Komtom - einige Pflanze aus SA vertragen Frost...wir haben es hier schon durchdiskutiert...mir ist eigentlich unklar, warum gerade Ch.silvestrii, den in Tucuman ist wärmer als in Anden und rundum ist eher subtropisches Klima...oder Gymno.bruchii - aber an den Standorten um 2000m schneit im Winter...
Und - die Uwe schreibt - es ist auch die Luftfeuchtigkeit - bei uns bekommen die Pflanzen so eine trockene Luft NIE...bei uns kann man es z.T. mit Ventilator ersetzen, wo durch die Luftbewegung die "partielle" Luftfeuchtigkeit sinkt...aber - die Pflanzen werden bei uns auf den Winter nie so vorbereitet wie in der Natur...bei mir bekommen die Pflanze ihr letztes Wasser in der letzten Augustwoche...und ich hoffe immer, dass September bis November sonnig und trocken wird...so lüfte ich stark, und sehe zu, wie die Pflanzen schrumpen. Ich meine, dass viele Misserfolge eben dadurch entstehen, dass die Pflanzen zu viel Wasser (im Sommer) bekommen hätten...
avatar
Jiri Kolarik
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 499
Lieblings-Gattungen : Winterharte + Austro, Ptero, Tephro,...

Nach oben Nach unten

Re: Frostharten...???

Beitrag  Jiri Kolarik am So 20 Mai 2012, 13:17

Heute eine Pflanze, die sicher frosthart ist...m.M. nach, es ist eine frosthärteste Mammillaria überhaupt...ich habe mir diese Pflanzen (habe 4) vor zwei Jahren besorgt...im Herbst schrumpfen sie so stark, dass die eben mit dem Substrat im Topf sind...

Mammillaria meiacantha RP 89, Mora Co., NM

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


...die Pflanzen blühen reichlich, wie man auf dem Bild sieht...eigentlich nicht mit einem vollen Blütenkranz, aber die Pflanzen sind nocht nicht sehr gross. Die Blütenfarbe ist schon variabel - die Streifen sind von hell bis dunkel rosa...









avatar
Jiri Kolarik
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 499
Lieblings-Gattungen : Winterharte + Austro, Ptero, Tephro,...

Nach oben Nach unten

Re: Frostharten...???

Beitrag  Jiri Kolarik am Mi 23 Mai 2012, 18:22

Heute blüht meine erste Coryphantha...diese Pflanze (und noch andere) sind auch im Winter draussen, d.h. in diesem Winter nur -10°C - nachts ein paar mal

Coryphantha echinus SB 391, Pecos Co., Texas


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


...in Texas wachsen schon ein paar Coryphantha-Arten, die ungefähr die gleichen "Behandlungsmethoden" dulden...es ist schon eine Bereicherung einer Sammlung - bis -12°C...zudem blühen sie später als die winterharten Echinocereus, Echinomastus oder Sclerocactus und Pediocactus...
avatar
Jiri Kolarik
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 499
Lieblings-Gattungen : Winterharte + Austro, Ptero, Tephro,...

Nach oben Nach unten

Re: Frostharten...???

Beitrag  Escobar am Mi 23 Mai 2012, 21:05

Hallo zusammen,

@Jiri, du stellst ja stets sehr interessante Pflanzen hier im Forum vor und auch ich bin ein Freund der "Frostharten" doch habe ich gerade bei diesen Mammillarien im letzten Winter herbe Ausfälle verzeichnen müssen. Fast alle meine frostharten Mamm. (alles lt. Standortangaben frostharte Pflanzen) meiacantha und heyderi - Typen, es waren sehr schöne Formen darunter, ca. 10 Pflanzen, haben das Frühjahr aufgrund von Frostschäden nicht überlebt.
Die Pflanzen waren alle gut geschrumpft und hatten sich zum Großteil in den Boden eingezogen. Sie standen absolut trocken in einem ungeheizten GWH. (Bilder gibt es hier irgendwo im Forum) Nachdem sie zwei ähnlich kalte Winter problemlos überlebt hatten, sind sie nun leider doch viel zu früh in den Kakteenhimmel gegangen. Nun bin ich mit meiner anfänglichen Zuversicht bei diesen Arten eher etwas vorsichtiger. Aber Mammillaria lasiacantha, empfohlen von Volker, hat es unbeschadet überlebt und bereits geblüht. Möglicherweise geht dies auch 2-3 Jahre gut und dann ist Schluss.

Es grüßt Escobar

avatar
Escobar
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 347

Nach oben Nach unten

Re: Frostharten...???

Beitrag  Jiri Kolarik am Mi 23 Mai 2012, 22:37

Hallo Escobar...tja, interessant, hauptsächlich mit der M.lasiacantha, die im Grunde der Mex-Grenze entlang wächst...ja, ich wollte sie mir auch schon beschaffen...dafür habe ich mal ein Aussaat die M.wrightii DC 598, hat sich aber eher als eine M.microcarpa-grahamii erwiesen...nun, die Pflänzchen sind inzwischen etwa 4cm hoch und blühen...diese haben auch -16°C schon geschrumpft vertragen - aber - kleinere Pflanzen überleben MEHR oder SICHERER als grosse Pflanzen, es ist logisch...Diese M.meiacantha RP 89 sind sicher die nördlichsten Gattungsvertreter...sollten auch die härtesten sein. Ich hoffe, dass ich genügend Samen ernten werde, man weiss es nie...an der ersten Seite habe ich es in Kürze beschrieben, wie ich es mache, unter welchen Bedingungen, etc...
Ich werde hier noch eine Coryphantha sulcata zeigen, die ich schon mehrere Winter draussen habe...
avatar
Jiri Kolarik
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 499
Lieblings-Gattungen : Winterharte + Austro, Ptero, Tephro,...

Nach oben Nach unten

Re: Frostharten...???

Beitrag  Escobar am Do 24 Mai 2012, 22:02

Hallo Jiri,

wenn du mal ein paar Pflänzchen zum Testen übrig hast, lass es mich wissen.
Sie dürfen dann bei mir überwintern.

Gruß

Escobar
avatar
Escobar
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 347

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 10 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten