Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Konvergenz

Seite 4 von 16 Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 10 ... 16  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Konvergenz

Beitrag  Cristatahunter am Mo 06 Jan 2014, 09:01

Es scheint so, als ob immer wenn zwei Dinge zu einender in Zusammenhang treten und niemand weiss wie man dem jetzt sagen soll, kommt einer der findet das ist jetzt Konvergenz.
avatar
Cristatahunter
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 12290
Lieblings-Gattungen : Keine

Nach oben Nach unten

Re: Konvergenz

Beitrag  Shamrock am Di 07 Jan 2014, 13:33

Klar ist die Definition des Begriffes "Konvergenz" aus botanischer Sicht etwas schwierig und zweideutig. Nehmen wir mal am sinnvollsten die heißen Gebiete unseres Planeten, welche mit einer saisonalen Trockenheit zu kämpfen haben. Hier gibt es bei den Pflanzen eine große Vielfalt an unterschiedlichen Wuchsformen, also haben unterschiedliche Pflanzen auch ganz unterschiedliche Wege zur Anpassung an den Wassermangel gefunden. Diese Koexistenz beweist ja auch, dass Sukkulenz nicht die einzig richtige Strategie zur Bewältigung von Trockenheist ist sondern nur eine von vielen. Zieht man den Kreis jetzt ganz weit außen, verfügen alle Pflanzen, welche unter solchen Bedingungen wachsen über eine gewisse Konvergenz. Allerdings wäre es nicht sonderlich sinnvoll, hier bereits diesen Begriff anzuwenden.

Zieht man den Kreis etwas enger und nimmt nur die Sukkulenz als gemeinsames Merkmal, dann ist es zwar immer noch nicht optimal aber man kann schon eher von einer Konvergenz sprechen. Die Fähigkeit Wasser zu speichern hat sich bei etlichen Pflanzenarten ganz unabhängig voneinander mehrfach parallel entwickelt. Die besagte Treffsicherheit der Evolution halt. Wenn sich also eine gewissen Fähigkeit bei Pflanzen parallel als Strategie zur Bewältigung von Problemen herausgebildet hat, dann trifft der Begriff Konvergenzerscheinung durchaus zu.

Für uns und für diesen Thread viel interessanter sind dann aber die Konvergenzerscheinungen, die bei ganz unterschiedlichen Pflanzen, ohne jegliche Verwandtschaft, zu einem ganz ähnlichen optischen Aussehen geführt haben.
Als Beispiel dafür eignen sich wunderbar die Caudexpflanzen, welche hier überhaupt noch nicht zur Sprache kamen. Diese ganz spezielle Wuchsform mit einer Arbeitsteilung zwischen Wasserspeicherung und Fotosynthese (die Blätter zeigen meist überhaupt keine Anpassung an die Trockenheit) hat gattungsübergreifend zu einigen rein optisch ganz ähnlichen Pflanzen geführt. Caudexsukkulenz hat sich bei mindestens 15 unterschiedlichen Pflanzenfamilien (!) parallel entwickelt. Klassischer Fall von Konvergenz als essenzielle Anpassung an die aktuellen Lebensumstände.

Literatur: Die Sukkulentenwelt, Magazin der Sukkulenten-Sammlung Zürich, Juli 2007 "Biodiversität: Vielfalt der Sukkulenten"

_________________
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969
avatar
Shamrock
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 8460

Nach oben Nach unten

Re: Konvergenz

Beitrag  Gast am Di 07 Jan 2014, 15:15

Zu Caudexpflanzen fielen mir spontan Adenia epigea und Cephalopentandra ecirrhosa ein.

Adenia epigea


Cephalopentandra ecirrhosa
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Konvergenz

Beitrag  Shamrock am Di 07 Jan 2014, 21:26

Danke für dieses tolle Beispiel! Wenn man die Blätter nicht sieht, dann sehen sich die beiden ja wirklich zum Verwechseln ähnlich. Super! Und das nicht nur gattungs- sondern sogar familienübergreifend.

_________________
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969
avatar
Shamrock
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 8460

Nach oben Nach unten

Re: Konvergenz

Beitrag  Gast am Mi 08 Jan 2014, 10:29

Eigentlich könnte man noch die Adenia keramanthus hinzunehmen, wobei diese Spezies keinen Cluster bildet aber die Epidermis und auch der Farbverlauf ähneln sich doch sehr  Cool 

Adenia keramanthus
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Konvergenz

Beitrag  Fred Zimt am Mi 22 Jan 2014, 11:18

Olaf schrieb:....st mal intressant, wie der Begriff jeweils angewendet wird
Ich halt mich mal an Punkt 2 der Rubrik Naturwissenschaften aus Olafs Wikipedia-Link
die unabhängige, aber ähnliche Entwicklung von Körpermerkmalen bei verschiedenen Arten auf Grund ähnlicher Bedingungen

Wie wärs denn damit,
Samenkapseln von: links Oenothera macrocarpa,Onagraceae, Nordamerika und
rechts Veltheimia bracteata, Asparagaceae, Südafrika
Da scheit doch ein ähnlicher Wind zu wehen? Wink 




[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
avatar
Fred Zimt
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 5965

Nach oben Nach unten

Re: Konvergenz

Beitrag  Shamrock am Mi 22 Jan 2014, 12:20

Schöne, kurze und knackige Definition! Gefällt mir sehr! Durch meine weitreichenden Ausschweifungen hätte ich es nie so toll auf den Punkt gebracht. Danke!

Allerdings stellt sich dadurch die Frage, ob dein an sich sehr gelungenes Samenbeispiel das Kriterium "Körpermerkmale" erfüllt...

Zudem: Liegt´s wirklich am ähnlichen Wind? So manche Botaniker neigen mittlerweile dazu, solche Samen(kapsel)formen eher einer besseren Bodenhaftung zuzuordnen. Also damit halt die Samenkapsel besser irgendwann irgendwo hängen bleibt. Nun kann man mutmaßen, ob am Standort von Oenothera macrocarpa und Veltheimia bracteata ähnliche Bodenbeschaffenheiten gegeben sind.  Wink 

Besten Dank für deinen konstruktiven Beitrag zu dieser komplexen Thematik!

_________________
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969
avatar
Shamrock
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 8460

Nach oben Nach unten

Re: Konvergenz

Beitrag  Olaf usm Seyerland am Mi 22 Jan 2014, 19:25

Es ist nicht so klar, wie weit konvergetische Merkmale gattungs- bzw. familienübergreifend vorhanden sind. Was wir kennen, sind gleiche Bauteile weltweit. Ob dies dreiflügeligen Kapseln sind, ob flügelschraubende Gleiter wie bei Ahorn, Linde und Konifere- Auf die Funktionalität kommt es in jedem Fall an. Auch im Tierreich sehn wir Ähnlichkeiten und Pendants, z.B. den Pulsantrieb der Quallen und Octopusartigen.
avatar
Olaf usm Seyerland
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 48

Nach oben Nach unten

Re: Konvergenz

Beitrag  Shamrock am Mi 22 Jan 2014, 19:48

Olaf usm Seyerland schrieb:Es ist nicht so klar, wie weit konvergetische Merkmale gattungs- bzw. familienübergreifend vorhanden sind.
Doch, das ist schon klar. Das Caudex-Beispiel von Iracema ist der beste Beweis für eine familienübergreifende Konvergenz. Wenn man den Thread komplett verfolgt, dann sieht man ja auch, dass weder Familie noch Herkunft relevant sind um Konvergenzen zu bilden. Die Natur arbeitet halt zielführend und was sich bewährt hat, das hält sich auch.

Das vielleicht überzeugenste aber auf jeden Fall einleuchtenste Konvergenz-Beispiel aus der Tierwelt wurde in diesem Thread auch schon angeschnitten: Der Wal ist ein Säugetier, lebt im Meer und sieht deshalb aus wie ein Fisch. Diese Fischform hat sich also bei einem dauerhaften Leben im Wasser bewährt.

_________________
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969
avatar
Shamrock
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 8460

Nach oben Nach unten

Re: Konvergenz

Beitrag  Fred Zimt am Mi 22 Jan 2014, 20:02

Matze schrieb:Allerdings stellt sich dadurch die Frage, ob dein an sich sehr gelungenes Samenbeispiel das Kriterium "Körpermerkmale" erfüllt...
Das frug ich mich auch.
Gefühlsmäßig würde ich die Samenkapseln zu den morphologischen Merkmalen zählen.

Zudem: Liegt´s wirklich am ähnlichen Wind? So manche Botaniker neigen mittlerweile dazu, solche Samen(kapsel)formen eher einer besseren Bodenhaftung zuzuordnen. Also damit halt die Samenkapsel besser irgendwann irgendwo hängen bleibt. Nun kann man mutmaßen, ob am Standort von Oenothera macrocarpa und Veltheimia bracteata ähnliche Bodenbeschaffenheiten gegeben sind.

Das ist ein spannender Ansatz und der Wind war auch nur eine -für mich offensichtliche- Vermutung.
Die Veltheimia-Kapsel fliegt bei lauen Lüftchen über Kamamas Fensterbank aber
das ist nicht grad Feldforschung...
Ich könnt mir aber, nach deinem Einwand, vorstellen, daß das papierartige Gebilde bei Nässe prima festpappt.

Die Nachtkerzenkapsel hab ich gestern von einer Verkehrsinsel geklaubt, da hing sie jetzt noch fest an der Pflanze.
Möglicherweise dient das ähnlich geformte Gebilde gar verschiedenen Zwecken? Shocked 


Olaf schrieb:Es ist nicht so klar, wie weit konvergetische Merkmale gattungs- bzw. familienübergreifend vorhanden sind.

Ich verlier an diesem Punkt den Faden.
Was bedeutet den konvergetisch? scratch
avatar
Fred Zimt
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 5965

Nach oben Nach unten

Seite 4 von 16 Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 10 ... 16  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten