Kakteenforum
Herzlich Willkommen auf www.kakteenforum.com
Werde auch Du Mitglied in Deutschlands grösster & aktivster Kakteencommunity im Web!

Wir bieten:
- komplett werbefreies, kostenloses und nicht kommerziel geführtes Forum
- egal ob Neueinsteiger oder Profi, hier zählt Jeder gleich!
- einmal registrieren und Zugriff auf alle Foren
- sehr schnelle Hilfe bei allen Fragen zur Bestimmung, Pflege, Krankheiten & Schädlinge etc.
- interessante Diskussionen in stressfreier, freundlicher Community

Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied begrüßen zu dürfen!

Hinweis auf unsere Datenschutzerklärung:
https://www.kakteenforum.com/Impressum-h1.htm

Was der Opa noch wusste - Kakteentipps von anno dazumal

Seite 1 von 4 1, 2, 3, 4  Weiter

Nach unten

Was der Opa noch wusste - Kakteentipps von anno dazumal

Beitrag  CO2 am So 05 Nov 2017, 13:23

Liebe Mitforisten,

es gibt ja sehr viel und teilweise auch recht alte Kakteenliteratur. Dieser Literatur und den darin vorkommenden Pflege- und Haltungstipps oder auch einfach gewissen Ansichten, Bestimmungen und Darstellungen über Kakteen soll dieser Thread gewidmet sein (und da wir uns damit im Präcomputerzeitalter bewegen, schlage ich anstatt Thread "Gesprächsfaden" vor Wink ).

Es geht nicht darum, sich über irgendjemanden lustig zu machen! Vielleicht können wir aber amüsantes, aus heutiger Sicht kurioses, oder auch einfach (vergessenes) nützliches zum Vorschein bringen.

Ich fange mal an mit einer kleinen Publikation aus dem Jahre 1921 in sechster Auflage von F. Thomas ("Mitglied der Deutschen Kakteen-Gesellschaft"):


Thomas, F.: Zimmerkultur der Kakteen. Neudamm: J. Neumann, 1921 (6. Aufl.), 79 S.

Auffällig ist zunächst, dass alle möglichen Arten noch entweder als Cereus oder Echinocactus geführt werden (z. B. auch Gymnocalycium).
Der Autor schreibt im Vorwort: "Von den vielen Liebhabereien, denen sich die Menschen in ihren Mußestunden hingeben, ist unstreitig eine der interessantesten und berechtigsten die Pflege der Kakteen", womit er sicher goldrichtig lag Wink Und für alle Aussäer: "Die Samenkultur ist zwar etwas mühevoll, aber sehr interessant, wohlfeil und lohnend" (S. 46).

Der Autor richtet sich an "normale" Halter ohne Treibhaus, betont aber auch, dass eine Kultur im Freiland besser sei als eine verweichlichende im Treibhaus (S. 8, 35). Er empfiehlt ein "Blumenbrett" draußen am Fenster. Bemerkenswert sind seine Gießanweisungen für den Sommer: "Jeden Abend [!] werden die wirklich trocken gewordenen Töpfe - aber nur diese! - mit abgestandenem Wasser reichlich begossen und [...] leicht überspritzt" (S. 27-28) sowie für den Winter: "Man gießt die Pflanzen daher im Winterquartier nur [!] alle 14 Tage einmal, [...] bei welcher Gelegenheit es gut ist, sie auch gehörig zu überspritzen" (S. 29).
Möglicherweise war das wegen der Tontöpfe nötig?

Zur Pflege der "rankenden Cereen" (Epiphyllum, Selenic., Rhipsalis etc.) bemerkt er: "Diese Pflanzen zeigen alle eine größere Empfindlichkeit gegen unser Klima als die meisten übrigen Kakteen" (S. 31), also genau anders herum, als man das heute oft tut.

Die Wolllaus (wahrscheinlich) heißt bei ihm Kaffeelaus. Gegen einen starken Laus-Befall empfiehlt er, die Pflanzen auszutopfen und den Pflanzenkörper ohne Wurzel für mehrere Stunden in "eine starke Abkochung von Tabak" zu tauchen. Danach abspritzen und abtrocknen lassen (S. 62). Bei weniger schlimmem Befall Abspritzen mit der Tabaklösung bzw. mechanische Reinigung (S. 64).
Interessant finde ich, dass er auch auf natürlich-biologische Maßnahmen eingeht: Marienkäfer und deren Larven, Tausendfüßler und Spinnen seien da besonders gut (S. 65).

So weit zu dieser Publikation. Nicht jeder muss das so genau machen (mit Seitenzahlen und so - bei mir das immer so ein Drang).

Ich würde mich freuen, wenn sich viele andere an diesem Gesprächsfaden (!) beteiligen würden! Very Happy

Viele Grüße,
Jens
avatar
CO2
Organisator des Fotowettbewerb

Anzahl der Beiträge : 251
Lieblings-Gattungen : Maihuenia, Maihueniopsis, Pediocactus, Escobaria

Nach oben Nach unten

Re: Was der Opa noch wusste - Kakteentipps von anno dazumal

Beitrag  Gymnocalycium am So 05 Nov 2017, 15:12

Hallo
der Hinweis mit der Lausbekämpfung durch eine starke Tabaktinktur ist schon reichlich gesundheitsgefährdend gewesen; denn so eine Nikotinbrühe gehört mit zum stärksten Gifte, die es gibt habe noch folgende Textstelle dazu ausgegraben: "Eine Zigarettenkippe tötet alles Leben in einem Kubikmeter Wasser,"

wie haben dann die "alten Kakteensammler" eigentlich überlebt?
auch Buining soll durch ein so extremes Mittel wie Temik umgekommen sein aufgrund seines fahrlässigen Umgangs damit
VG
GYmnocalycium
avatar
Gymnocalycium
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1035
Lieblings-Gattungen : Gymnocalycium

Nach oben Nach unten

Re: Was der Opa noch wusste - Kakteentipps von anno dazumal

Beitrag  CO2 am Mo 06 Nov 2017, 09:49

Liebes Lieber Gymnocalycium,

Du hast vollkommen recht, dass der Einsatz von Tabaksud sehr gesundheitsgefährdend sein kann!

Insbesondere das Versprühen der Tinktur dürfte recht fahrlässig sein. Das Tauchen der Pflanzen in die Tinktur hingegen scheint mir bei alleń Vorsichtsmaßnahmen vertretbar zu sein. Lediglich die Herstellung der "Aufkochung" ist wieder ein Problem wegen der Lösung im Wasserdampf.
Ein Mundschutz, gute Lüftung, keine anderen Lebewesen in der Nähe (und Glück) wären in jedem Fall anzuraten. Wink

Aus anderem Zusammenhang kenne ich das Waschen des Tabaks (in diesem Falle Pfeifentabak) mit Wasser, durch das neben der pfeifentabakspezifischen Grundsoßung ebenfalls etwas Nikotin ausgelöst wird (ja, ich rauche Pfeife Cool ). Diese Tinktur wäre weitaus weniger giftig, vllt. aber dennoch wirksam gegen Schädlinge. Da ich (glücklicherweise?) einen mit Schildläusen befallenen Cereus huilunchu besitze, werde ich im nächsten Frühjahr einmal die schwache Nikotinlösung (also das bloße Tabakwaschen) ausprobieren und dann gegebenenfalls berichten.

Viele Grüße,
Jens
avatar
CO2
Organisator des Fotowettbewerb

Anzahl der Beiträge : 251
Lieblings-Gattungen : Maihuenia, Maihueniopsis, Pediocactus, Escobaria

Nach oben Nach unten

Re: Was der Opa noch wusste - Kakteentipps von anno dazumal

Beitrag  sensei66 am Mo 06 Nov 2017, 12:56

CO2 schrieb:Ein Mundschutz, gute Lüftung, keine anderen Lebewesen in der Nähe (und Glück) wären in jedem Fall anzuraten.  Wink
Ein gewöhnlicher Mundschutz (Staubschutzmaske, OP-Mundschutz) hält zuverlässig nur Stäube zurück, Aerosole oder Gase wenig bis gar nicht. Außerdem sollte darauf hingewiesen werden, dass Nikotin wunderbar durch die Haut resorbiert werden kann. Handschuhe sind da unabdingbar. Und beim Umgang mit Giftstoffen auf Glück zu hoffen, nun ja... persönliche Schutzausrüstung und gewissenhaftes Arbeiten sind da sicher die bessere Wahl.
avatar
sensei66
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2268

Nach oben Nach unten

Re: Was der Opa noch wusste - Kakteentipps von anno dazumal

Beitrag  wolfgang dietz am Mo 06 Nov 2017, 13:38


Hallo Gymncalycium,
ja, Du hast recht, Buining hat sich vor ca. 35Jahren mit Temik vergiftet. Und es soll ursächlich für seinen Tod verantwortlich gewesen sein. Hatte das schon fast völlig vergessen. Gibt es heutzutage
dieses furchtbare Gift noch ? Es sollte extrem gut gegen Nemathoden wirken, so weit ich mich erinnere ! War das " Nemafos" das gleiche Systemgift?

Nette grüße, Wolfgang
avatar
wolfgang dietz
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 291
Lieblings-Gattungen : Mexikaner

Nach oben Nach unten

Re: Was der Opa noch wusste - Kakteentipps von anno dazumal

Beitrag  Cristatahunter am Mo 06 Nov 2017, 15:02

An Nemafos kann ich mich noch erinnern. War das so gefährlich?
avatar
Cristatahunter
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 14944
Lieblings-Gattungen : Keine

Nach oben Nach unten

Re: Was der Opa noch wusste - Kakteentipps von anno dazumal

Beitrag  sensei66 am Mo 06 Nov 2017, 15:19

wolfgang dietz schrieb:Gibt es heutzutage dieses furchtbare Gift noch  ?
Nein, und das zu recht. Das Zeug ist 5-10 mal giftiger als Kaliumcyanid...
Meines Wissens seit 2007 in der EU nicht mehr zugelassen, 2010 hat Bayer die Produktion weltweit gestoppt.
avatar
sensei66
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2268

Nach oben Nach unten

Re: Was der Opa noch wusste - Kakteentipps von anno dazumal

Beitrag  sensei66 am Mo 06 Nov 2017, 15:22

Cristatahunter schrieb:An Nemafos kann ich mich noch erinnern. War das so gefährlich?
Ähnliches Kaliber, LD50 3,5 mg/kg (Vergleich: KCN 5 mg/kg)
avatar
sensei66
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 2268

Nach oben Nach unten

Re: Was der Opa noch wusste - Kakteentipps von anno dazumal

Beitrag  TobyasQ am Mo 06 Nov 2017, 19:13

Soweit ich weiss, ist Nicotin als Pflanzenschutzmittel in jedweder Form in D verboten.
avatar
TobyasQ
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 1505
Lieblings-Gattungen : EC, Cleistocactus, Mammillaria, Matucana, Epiphyten, Thelo-, Tephro-, Pterocactus

Nach oben Nach unten

Re: Was der Opa noch wusste - Kakteentipps von anno dazumal

Beitrag  hibiscus2 am Mo 06 Nov 2017, 22:53

Aber wieso ist es dann im Selbstversuch zur Anwendung am Hominiden zugelassen?
Ich denke da an die Karoraucher bzw. alles was ohne Filter ist.Rauchen
mfg Gunter
avatar
hibiscus2
Kakteenfreund

Anzahl der Beiträge : 347
Lieblings-Gattungen : alles, was nach draußen kann

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 4 1, 2, 3, 4  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten